Kritik an Degewo-Plänen
Berliner Wasserbetriebe lehnen Überbauung des Regenrückhaltebeckens ab

Das Regenrückhaltebecken an der Forckenbeckstraße: Für die Berliner Wasserbetriebe als Eigentümer kommt eine Wohnbebauung nicht in Frage.
  • Das Regenrückhaltebecken an der Forckenbeckstraße: Für die Berliner Wasserbetriebe als Eigentümer kommt eine Wohnbebauung nicht in Frage.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Die Idee der Degewo, das Regenrückhaltebecken an der Forckenbeckstraße mit Wohnungen zu überbauen, wird wohl nur eine Idee bleiben. Die Berliner Wasserbetriebe lehnen als Grundstückseigentümer eine Bebauung des Regenbecken ab. Dafür gibt es mehrere Gründe.

„Auf den ersten Blick ist das eine Superidee“, sagt Stephan Natz, Pressesprecher der Berliner Wasserbetriebe. Aber so einfach sei es nicht. Gegen eine Bebauung spricht unter anderem, dass dieses Vorhaben nach geltendem Planungsrecht unzulässig ist. Bei dem Grundstück würde es sich um eine geschützte Grünanlage handeln, so Natz. Darüber hinaus wird bei einer Überbauung die Funktion des Beckens beeinträchtigt. Auch auf die Wohnqualität hätte das Vorhaben negative Auswirkungen. So könnte es immer wieder zu Geruchsbelästigungen kommen, die durch typische Faulungsprozesse entstehen. Das sei nur durch teure Einbauten wie beispielsweise Geruchsfilteranlagen gänzlich zu verhindern. Auch bei der Reinigung des Beckens kann es zu Geruchsbelästigungen kommen. „Außerdem wird es durch die Arbeiten laut und es kann zu Vibrationen kommen, die im Haus zu spüren sind“, erklärt Natz die Vorbehalte der Wasserbetriebe.

Bebauung birgt Gefahren

Die Bebauung des Beckens birgt zudem Gefahren: Zum einen sei das Gebiet überflutungsgefährdet. Letzmalig wurde das Gelände um das Forckenbeck-Becken im Jahr 2017 massiv überflutet, weiß der Pressesprecher. Zum anderen bestünde in einem Regenbecken auch die Gefahr einer Explosion, denn es könnten beispielsweise leicht entzündbare und explosive Stoffe in das Becken gelangen oder durch die Faulungsprozesse explosive Gase entstehen. Um den Risiken einer Explosion vorzubeugen, seien auch hier komplizierte und teure Maßnahmen notwendig.

Gereinigtes Regenwasser
soll in den Hubertussee fließen

Die Berliner Wasserbetriebe sehen die Überbauung des Forckenbeck-Beckens auch deshalb kritisch, weil die Funktion des Beckens beeinträchtigt werden könnte. Außerdem stünde die Maßnahme den Plänen der Wasserbetriebe entgegen, die Anlage auszubauen und die Reinigungsleistung deutlich zu verbessern, erklärt Stephan Natz. Das Konzept sieht vor, das gereinigte Regenwasser in den Hubertussee und somit der Kleinen Grunewaldseenkette zuzuführen.

Für den Bezirk at sch das Vorhaben erledigt

Auch die Grünen im Bezirk sprechen sich gegen eine Bebauung aus. Eine Versiegelung des Beckens wäre schlecht für das Stadtklima. „Das Regenrückhaltebecken ist als Entsiegelungsfläche im Umweltatlas dargestellt und spielt bei der Wasserverdunstung eine entscheidende klimapolitische Rolle“, erklärt Ansgar Gusy von der Grünen-Fraktion, die sich im Gegensatz zu den Fraktionen von CDU, SPD und FDP nicht für eine Bebauung aussprechen. Die Grünen verweisen darauf, dass sich die BVV 2016 dazu verpflichtet hat, Grünflächen nicht zu bebauen. Dem Beschluss ging ein Bürgerbegehren voraus. Für den Bezirk hat sich das Vorhaben mit der Stellungnahme der Wasserbetriebe erledigt.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 156× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 113× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen