Mit großen Plänen in die Zukunft
Biergarten am Gasthaus Zenner soll im Sommer 2021 öffnen

Die beiden Geschäftsführer der Trebow GmbH, Sebastian Heil (links) und Tony Ettelt, haben große Pläne für das Gasthaus Zenner.
6Bilder
  • Die beiden Geschäftsführer der Trebow GmbH, Sebastian Heil (links) und Tony Ettelt, haben große Pläne für das Gasthaus Zenner.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Mitten in der Corona-Krise ein solches Projekt zu übernehmen, nötigt auch Bürgermeister Oliver Igel (SPD) großen Respekt ab. Die Vertragsunterzeichnung für das traditionsreiche Gasthaus Zenner im Treptower Park, die am 29. Juli im Rathaus Köpenick stattfand, bezeichnet er als „freudiges Ereignis“. Nach der Insolvenz des vorherigen Nutzers wurde das Lokal seit Dezember nicht bewirtschaftet.

Nun übernimmt die Trebow GmbH (benannt nach dem früheren Namen Alt-Treptows), die extra für die Beteiligung am Interessenbekundungsverfahren des Bezirks gegründet wurde. Deren Geschäftsführer Tony Ettelt (39) und Sebastian Heil (38) sind seit zwei Jahrzehnten in der Gastronomie- und Veranstaltungsbranche tätig. Zu ihren früheren Projekten zählen der Techno-Club „Wilde Renate“ in Friedrichshain sowie der „Else OpenAir-Club und Biergarten“ an den Treptowers. Ab sofort konzentrieren sich beide jedoch ausschließlich auf das Haus Zenner. „Wir wollen dort einen charmanten und liebevollen Ort kreieren, haben wahnsinnig Lust darauf und sind sehr motiviert“, betonen sie. Das Lokal solle wieder eine Strahlkraft wie vor hundert Jahren bekommen.

Tony Ettelt ist in Köpenick aufgewachsen und hat früher auf der Halbinsel Stralau mit direktem Blick auf das Haus Zenner gewohnt. Sebastian Heil kommt ursprünglich aus Süddeutschland, lebt aber schon seit vielen Jahren in der Hauptstadt. Das Gasthaus liege direkt an seiner Joggingstrecke, erklärte Ettelt. Er freue sich darauf, den Ort selbst gestalten zu können.

Vertrag für 25 Jahre

Wie Bürgermeister Oliver Igel verriet, ist der nun unterschriebene Nutzungsvertrag auf 25 Jahre festgeschrieben. Außerdem besteht die Option auf einen noch länger gültigen Erbbaupachtvertrag. Im Haus Zenner soll es zukünftig Kulturangebote wie Konzerte und Ausstellungen geben.

In diesem Jahr werden Besucher noch vor verschlossenen Türen stehen. Geplant ist, zur Sommersaison 2021 zunächst den Biergarten mit seinen rund 1500 Sitzplätzen wiederzueröffnen. Weitere Termine wollen die Geschäftsführer noch nicht ankündigen, weil der Gebäudekomplex umfangreich saniert werden muss. Es geht dabei um den Brandschutz, um Elektro- und Sanitäranlagen und das Dach. Die knallgelben Schriftzüge „Eierschale“ sollen demontiert werden. 

Darüber hinaus hat die Trebow GmbH auch das Turmhaus und die Körner-Villa an der Einmündung des Heidekampgrabens in die Spree übernommen. Diese soll, so die Vorstellung von Tony Ettelt, zu einem „fantastischen Ort für Hochzeiten, gehobene Gastronomie und Veranstaltungen“ werden.

Allerdings wird die Villa seit Jahrzehnten nicht mehr genutzt, weswegen auch dort ein erheblicher Sanierungsstau abzuarbeiten ist. Es würden „sehr hohe Kosten“ auf sie zukommen, blickt Sebastian Heil voraus. Durch verschiedene Partner hätten sie jedoch eine „sehr solide Finanzierung auf die Beine gestellt“.

Starkes Gesamtgefüge Treptower Park

Damit das Gasthaus Zenner bald wieder zu einem Aushängeschild wird, wollen die neuen Nutzer mit Inhalten und Qualität überzeugen. Vor der gastronomischen Konkurrenz im Treptower Hafen, die mit zur Insolvenz ihrer Vorgänger beigetragen hat, fürchten sie sich nicht. Stattdessen sehen sie darin eine Bereicherung. Bürgermeister Oliver Igel meint, dass sich der Treptower Park insgesamt positiv entwickle und als Gesamtgefüge betrachtet werden müsse. Dazu zähle auch der reaktivierte Spreepark mit dem Eierhäuschen sowie dem neu entstehenden Anleger.

Das Haus Zenner, welches dem Bezirk gehört, soll nach seinem Wunsch wieder eine Anlaufstelle für Ausflügler werden. Es habe großes Interesse und sehr gute Konzepte gegeben, aus denen das Bezirksamt wählen konnte. Die Insolvenz des Vornutzers sei einerseits schade. Andererseits sei nun die Chance für eine Wiederbelebung gegeben, so Igel.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 273× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 153× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 101× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 178× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 558× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 809× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen