Vor 30 Jahren fing alles an
Michael Heinisch-Kirch legte den Grundstein für die SozDia Stiftung

Mit diesem Haus fing alles an: Michael Heinisch-Kirch in der Tür seines Büros an der Pfarrstraße 111.
  • Mit diesem Haus fing alles an: Michael Heinisch-Kirch in der Tür seines Büros an der Pfarrstraße 111.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Unmittelbar nach dem Tag nach der Deutschen Einheit, am 4. Oktober 1990, wurde ein Verein gegründet, aus dem die SozDia Stiftung Berlin hervorging.

Sie ist inzwischen einer der größten freien Träger im Bezirk und in der Stadt. Daran war vor 30 Jahren nicht zu denken. Initiator und Motor ist Vorstandsvorsitzender Michael Heinisch-Kirch. „Ich wurde im Februar 1989 als Sozial-Diakon beim Kirchenkreis Lichtenberg angestellt“, erinnert er sich. „Meine Aufgabe war es, mich um schwierige und gefährdete Jugendlichen zu kümmern.“

Dann öffnete sich im Herbst die Mauer. Das DDR-System brach zusammen. Immer mehr Leute kamen in die Erlöserkirche. Aber das Publikum veränderte sich. „Die Leute hatten neue Probleme wie Arbeitslosigkeit und Obdachlosigkeit. Das gab es in der DDR nicht. Sie war ja eine Fürsorge-Diktatur.“ Immer öfter waren junge Leute auf Bahnhöfen und am Straßenrand zu beobachten. Sie saßen herum und schlugen die Zeit tot. Solche Jugendliche kamen auch zu Heinisch-Kirch ins ProFiHaus an der Erlöserkirche. „Ich erinnere mich, dass ich eines Abends um 21 Uhr sagte: Wir machen jetzt zu. Geht nach Hause. Da sagten sie: Du Micha, können wir nicht über Nacht bleiben? Draußen ist es kalt.“

Der 26-jährige Sozial-Diakon sagte sich: Da muss man was machen. Häuser in der Pfarrstraße standen leer und wurden nach und nach besetzt. Heinisch-Kirch entwickelte die Idee, dass junge Leute ein Wohnhaus in der Pfarrstraße sanieren und dort dann ein Dach überm Kopf finden. „Ist eigentlich ein simples Konzept“, sagt er. „Damit ging ich zum damaligen Bürgermeister Christian Kind.

Der vermittelte einen Kontakt zur Wohnungsbaugesellschaft. Michael Heinisch-Kirch bekam einen Mietvertrag für die Pfarrstraße 111. Das Haus war besonders marode. Deshalb betrug die Miete nur eine D-Mark pro Quadratmeter, Vertragslaufzeit: 15 Jahre. Dann kamen dem jungen Sozial-Diakon Bedenken: Als was hast du hier unterschrieben? Als Privatperson? Als kirchlicher Mitarbeiter? „Mit dieser Frage ging ich zu meinem Superintendenten. Der wusste auch keinen Rat. Er rief beim Direktor des Diakonischen Werkes im Westteil der Stadt an. Und der sagte: In solchen Fällen gründen wir einen Verein. Und das taten wir dann auch.“

Die Mitglieder des Kreiskirchenrats waren zugleich die ersten Vereinsmitglieder. „Ende September war ich beim Notar“, erinnert sich Heinisch-Kirch. „Der sagte zu mir: Gründen Sie den Verein am besten offiziell am 4. Oktober. Dann ist er gleich nach bundesdeutschem Recht gegründet. Da sparen wir uns den ganzen Schriftwechsel wegen einer Umschreibung im Vereinsregister.“

Ein Vereinsname musste her. „Viele Jahre hieß er etwas sperrig Verein sozialdiakonische Jugendarbeit Lichtenberg." Am 1. Januar 1991 begann der Verein mit 20 Jugendlichen und Fördermitteln von der Stadt, das Haus Pfarrstraße 111 zu sanieren. „So wuchs unser Projekt in einer Straße voller besetzter Häuser. Und die Besetzer sagten immer: Das ist der Goldzahn in einer Leiche“, erinnert sich Heinisch-Kirch.

Später begann der Verein, Hausbesetzer zur Sanierung zu beraten. Und er begann, sich um Minderjährige zu kümmern, die in besetzten Häusern oder auf der Straße lebten. „So wurden wir zu einer Anlaufstelle für Trebe-Kinder und erhielten die Lizenz für Ost-Berlin, solche Kinder in Obhut zu nehmen und uns um sie zu kümmern.“ Außerdem begann der Verein 1993 mit dem Ausbau seines Ausbildungsrestaurants Am Kuhgraben im Hof der Pfarrstraße 111. Die Bauerfahrung sprach sich herum. Immer wieder kamen in den folgenden Jahren Initiativen und baten um Unterstützung. So wurde der Verein Träger von Jugendklubs, Kitas, Stadtteil- und Familienzentren und auch des Interkulturellen Gartens Lichtenberg. Seit 2013 ist er nun die SozDia Stiftung Berlin.

Mehr auf www.sozdia.de

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

57 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 76× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 219× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 314× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 206× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 46× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.