Vor 30 Jahren fing alles an
Michael Heinisch-Kirch legte den Grundstein für die SozDia Stiftung

Mit diesem Haus fing alles an: Michael Heinisch-Kirch in der Tür seines Büros an der Pfarrstraße 111.
  • Mit diesem Haus fing alles an: Michael Heinisch-Kirch in der Tür seines Büros an der Pfarrstraße 111.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Unmittelbar nach dem Tag nach der Deutschen Einheit, am 4. Oktober 1990, wurde ein Verein gegründet, aus dem die SozDia Stiftung Berlin hervorging.

Sie ist inzwischen einer der größten freien Träger im Bezirk und in der Stadt. Daran war vor 30 Jahren nicht zu denken. Initiator und Motor ist Vorstandsvorsitzender Michael Heinisch-Kirch. „Ich wurde im Februar 1989 als Sozial-Diakon beim Kirchenkreis Lichtenberg angestellt“, erinnert er sich. „Meine Aufgabe war es, mich um schwierige und gefährdete Jugendlichen zu kümmern.“

Dann öffnete sich im Herbst die Mauer. Das DDR-System brach zusammen. Immer mehr Leute kamen in die Erlöserkirche. Aber das Publikum veränderte sich. „Die Leute hatten neue Probleme wie Arbeitslosigkeit und Obdachlosigkeit. Das gab es in der DDR nicht. Sie war ja eine Fürsorge-Diktatur.“ Immer öfter waren junge Leute auf Bahnhöfen und am Straßenrand zu beobachten. Sie saßen herum und schlugen die Zeit tot. Solche Jugendliche kamen auch zu Heinisch-Kirch ins ProFiHaus an der Erlöserkirche. „Ich erinnere mich, dass ich eines Abends um 21 Uhr sagte: Wir machen jetzt zu. Geht nach Hause. Da sagten sie: Du Micha, können wir nicht über Nacht bleiben? Draußen ist es kalt.“

Der 26-jährige Sozial-Diakon sagte sich: Da muss man was machen. Häuser in der Pfarrstraße standen leer und wurden nach und nach besetzt. Heinisch-Kirch entwickelte die Idee, dass junge Leute ein Wohnhaus in der Pfarrstraße sanieren und dort dann ein Dach überm Kopf finden. „Ist eigentlich ein simples Konzept“, sagt er. „Damit ging ich zum damaligen Bürgermeister Christian Kind.

Der vermittelte einen Kontakt zur Wohnungsbaugesellschaft. Michael Heinisch-Kirch bekam einen Mietvertrag für die Pfarrstraße 111. Das Haus war besonders marode. Deshalb betrug die Miete nur eine D-Mark pro Quadratmeter, Vertragslaufzeit: 15 Jahre. Dann kamen dem jungen Sozial-Diakon Bedenken: Als was hast du hier unterschrieben? Als Privatperson? Als kirchlicher Mitarbeiter? „Mit dieser Frage ging ich zu meinem Superintendenten. Der wusste auch keinen Rat. Er rief beim Direktor des Diakonischen Werkes im Westteil der Stadt an. Und der sagte: In solchen Fällen gründen wir einen Verein. Und das taten wir dann auch.“

Die Mitglieder des Kreiskirchenrats waren zugleich die ersten Vereinsmitglieder. „Ende September war ich beim Notar“, erinnert sich Heinisch-Kirch. „Der sagte zu mir: Gründen Sie den Verein am besten offiziell am 4. Oktober. Dann ist er gleich nach bundesdeutschem Recht gegründet. Da sparen wir uns den ganzen Schriftwechsel wegen einer Umschreibung im Vereinsregister.“

Ein Vereinsname musste her. „Viele Jahre hieß er etwas sperrig Verein sozialdiakonische Jugendarbeit Lichtenberg." Am 1. Januar 1991 begann der Verein mit 20 Jugendlichen und Fördermitteln von der Stadt, das Haus Pfarrstraße 111 zu sanieren. „So wuchs unser Projekt in einer Straße voller besetzter Häuser. Und die Besetzer sagten immer: Das ist der Goldzahn in einer Leiche“, erinnert sich Heinisch-Kirch.

Später begann der Verein, Hausbesetzer zur Sanierung zu beraten. Und er begann, sich um Minderjährige zu kümmern, die in besetzten Häusern oder auf der Straße lebten. „So wurden wir zu einer Anlaufstelle für Trebe-Kinder und erhielten die Lizenz für Ost-Berlin, solche Kinder in Obhut zu nehmen und uns um sie zu kümmern.“ Außerdem begann der Verein 1993 mit dem Ausbau seines Ausbildungsrestaurants Am Kuhgraben im Hof der Pfarrstraße 111. Die Bauerfahrung sprach sich herum. Immer wieder kamen in den folgenden Jahren Initiativen und baten um Unterstützung. So wurde der Verein Träger von Jugendklubs, Kitas, Stadtteil- und Familienzentren und auch des Interkulturellen Gartens Lichtenberg. Seit 2013 ist er nun die SozDia Stiftung Berlin.

Mehr auf www.sozdia.de

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

30 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 283× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 101× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 289× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 267× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 582× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
5 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 892× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 267× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen