Berliner Natur und Umwelt
Rückblick auf die Storchensaison 2019 in Berlin-Malchow mit Beringung der drei Jungvögel

6Bilder

Jährlich zwischen März und April warten die Vereinsmitglieder und Naturhofbesucher mit Spannung auf den ersten Adebar am Himmel. In diesem Jahr landete der erste schwarz-weiß gefiederte Altvogel am 30. März auf dem Schornsteinnest und wenige Tage später auch schon der zweite Storch. Dieses Jahr hatte der Ortsteil Malchow in Berlin seit 2014 wieder „Glück“ – drei Storchenküken schlüpften um den 19. Mai herum aus ihren Eiern.
Sie wurden von Anfang an von beiden Altvögeln abwechselnd versorgt. Als Nahrungsopportunisten füttern Störche die Jungen je nach Angebot mit Regenwürmern, Insekten(-larven) zum Beispiel von Käfern oder Heuschrecken, Amphibien und Krebstieren. Später erbeuten sie für ihre Jungen dann auch größere Tiere wie Eidechsen, Schlangen, Maulwürfe, Mäuse, auch Schnecken, Muscheln und Fische. Ein bis zwei Stunden kann die Futtersuche im Umfeld in Anspruch nehmen.
Die Küken auf unserem Naturhof entwickelten sich prächtig und so konnten die Besucher ab dem 29. Mai einen kleinen Flügel oder ein Köpfchen erblicken. Ein wenig zerrupft sahen sie aus und mit ihren dunklen Schnäbeln noch längst nicht so prachtvoll wie die Eltern. Den Küken konnte man quasi beim Wachsen zusehen, sichtlich veränderten sich Woche für Woche ihr Federkleid und Habitus. Pünktlich zum Storchenfest am 15./16. Juni schauten dann von oben drei stattliche Storchenjungen neugierig auf das Festtreiben herab. Ab Mitte Juni flogen die Alttiere gemeinsam zur Futtersuche und ließen die Jungstörche allein im Horst.
Wie in den Vorjahren beringte der Ornithologe Jens Scharon die Küken, diesmal am 20. Juni. Die Jungen stellten sich dabei tot, was das Beringen zu einem schnellen und schmerzlosen Vorgang machte. Trotzdem ist immer Vorsicht geboten: auch junge Störche haben schon gelernt, auf die Augen zu zielen.
Nach 40 Tagen hatten die drei Störche eine ansehnliche Größe erreicht und begannen Mitte Juli mit den ersten Flugübungen. Sie schlugen kräftig mit den Flügeln, hüpften dabei im Horst auf und ab. Schließlich wollten sie bald selbständig in Richtung Süden ziehen und das schon zwei Wochen vor dem Abflug der Elterntiere. Seitdem sie das Nest verlassen hatten, kamen sie nur ab und an auf das Naturhofgelände zurück. Mitte August begann schließlich der Wegzug ins Winterquartier für die Altvögel.
Spannend ist die Frage, ob und wohin die Jungen nach Europa zurückkehren werden. Erst nach zwei bis vier Jahren bekommen wir eventuell eine Antwort darauf: wenn sie brutreif geworden sind, den Rückweg ins Brutgebiet bestreiten und die Ringnummer gemeldet wird. Schätzungsweise kommen ca. 10% der wegziehenden Jungstörche nach Mitteleuropa zurück. Freileitungen, Straßen, Jagd, Vergiftungen/Pestizidbelastungen, Lebensraum- und Nahrungsmangel gefährden die Vögel auf ihrer langen Reise.

Autor:

Naturschutz Berlin-Malchow aus Bezirk Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.