Wichteln gegen die Einsamkeit
Kurt-Exner-Haus sammelt Geschenke für alleinstehende Senioren

Viele Menschen leiden besonders an den Weihnachtsfeiertagen darunter, dass sie allein sind.
  • Viele Menschen leiden besonders an den Weihnachtsfeiertagen darunter, dass sie allein sind.
  • Foto: Tanja Lechner/Alloheim
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Einsamen Senioren zu Weihnachten eine große Freude machen: Zum zehnten Mal ruft das Gropiusstädter Kurt-Exner-Haus zum Wichteln auf. Bis Heiligabend können Geschenke abgegeben werden, die dann ihren Weg zu älteren Menschen in der Region finden.

„Die Zahl der Alleinstehenden wächst von Jahr zu Jahr“, sagt Carsten Dix, Leiter der Alloheim-Seniorenresidenz Kurt-Exner-Haus. Er nennt Zahlen: Rund 96 Prozent der Bewohner eines Wohn- oder Pflegeheims hätten keinen Partner und jeder Dritte gar keine Angehörigen mehr. Ähnliches gelte für Ältere, die alleine zu Hause leben und ambulant betreut werden.

Ziel der Wichtel-Aktion ist es, möglichst viele dieser Menschen am Heiligen Abend zu überraschen, um ihnen zu zeigen, dass es Mitbürger gibt, die an sie denken. Das Wichteln, auch Julklapp genannt, ist ursprünglich ein nordischer Brauch, bei dem man sich anonym beschenkt. Dabei geht es nicht um den materiellen Wert. Egal ob es ein Gutschein, ein Hörspiel, selbstgebackene Kekse oder etwas Gebasteltes ist: „Es zählt, dass es von Herzen kommt“, so Dix. Er garantiert, dass alle Gaben einen Empfänger finden, und ist sich sicher, dass jedes Geschenk dankbar angenommen wird.

Jeder kann mitmachen

Ob Einzelpersonen, Vereine, Unternehmen, Schulklassen oder Kitagruppen, jeder kann mitmachen beim Wichteln. Wenn ein eingepacktes Wichtelgeschenk eher für eine Frau gedacht ist, sollte es mit einem „F“, für Männer mit einem „M“ markiert werden. Mitarbeiter der Residenzen, der ambulanten Dienste und viele ehrenamtliche Helfer sorgen dann für die Verteilung.

Mit der Post können die Päckchen geschickt werden ans Kurt-Exner-Haus, Wutzkyallee 65-67, 12353 Berlin. Wer persönlich vorbeikommen möchte, kann seine Gabe zwischen 9 und 17 Uhr an der Rezeption abgeben. Die Einrichtung befindet sich direkt am U-Bahnhof Wutzkyallee.

Weitere Informationen gibt es unter Tel. 62 72 40 und über den E-Mail-Kontakt berlin-kurt-exner-haus@alloheim.de.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 222× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 584× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 396× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen