Grün, Kunst und Kultur für alle Nachbarn
Der ehemalige Schulgarten am Dammweg ist zur Zwischennutzung freigegeben

Sabine Kroner im großen Gewächshaus, in dem es bereits grünt.
8Bilder
  • Sabine Kroner im großen Gewächshaus, in dem es bereits grünt.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

„Wir wollen nicht den nächsten Platz für Hipster aufmachen, sondern uns für die gesamte Nachbarschaft öffnen“, sagt Sabine Kroner vom Verein Kulturnetzwerk Neukölln. Die Rede ist vom ehemaligen Schulgarten am Dammweg 216. Dort soll in den nächsten Wochen und Monaten Leben einziehen.

Zur Geschichte: Auf dem 1,2 Hektar großen Grundstück haben jahrzehntelang Schüler gegärtnert, zuletzt junge Menschen aus dem Carl-Legien-Oberstufenzentrum, das seinen Stammsitz an der Leinestraße hat. Doch vor rund vier Jahren gab die Schule ihren Zweig Landschaftsbau auf und brauchte das Grundstück nicht mehr. Nach einigem Hin und Her hat das Land Berlin im vergangenen Jahr das Areal dem Bezirk übertragen.

„Auf dem Gelände haben wir viel vor, um die Infrastruktur der benachbarten Weißen Siedlung und die Situation der Sonnen-Grundschule zu verbessern. So planen wir hier den Bau einer modernen Sporthalle“, sagt Bildungsstadträtin Karin Korte (SPD). Doch bis es damit losgehen kann, wird noch einige Zeit vergehen. Deshalb hat sich der Bezirk für eine Zwischennutzung entschieden und den alten Garten der Initiative „Berlin Mondiale“, Teil des Kulturnetzwerks Neukölln, zur Verfügung gestellt.

In der Weißen Siedlung leben 4500 Menschen, im hellgrünen Bau lernen Kinder der Sonnenschule.
  • In der Weißen Siedlung leben 4500 Menschen, im hellgrünen Bau lernen Kinder der Sonnenschule.
  • Foto: Mohamed Badarne
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Die Schlüsselübergabe war im Januar, und inzwischen hat sich einiges getan. Das junge Kollektiv „Im Garten“ kümmert sich im großen Doppelgewächshaus um Radieschen, Spinat, Mangold & Co., eine Gruppe arabischer Frauen hat in kleinen Töpfen Auberginen- und Kürbissetzlinge gepflanzt, auf dem Hochbunkerdach summen Bienen. Die Werkstatt ist aufgeräumt, Gestrüpp wurde ausgelichtet, ein Picknickplatz ist in Planung.

Angebote schaffen

Die Öffnung in den Kiez ist für Koordinatorin Sabine Kroner wesentlich. „Wir arbeiten zum Beispiel mit der benachbarten Sonnen-Schule zusammen genauso wie mit dem Quartiersmanagement der Weißen Siedlung. Dort leben 4500 Menschen, die Hälfte von ihnen ist unter 18 Jahre alt. Es ist wichtig, Angebote für sie zu schaffen“, sagt sie. Das soll auch konkret zum Ausdruck kommen: Ein neuer Eingang in Richtung Großsiedlung erspart den Bewohnern den Bogen über den Dammweg.

Neben dem großen gibt es auch zwei kleine Gewächshäuser. Im Hintergrund der grüne Neubau der Sonnen-Grundschule und Hochhäuser der Weißen Siedlung.
  • Neben dem großen gibt es auch zwei kleine Gewächshäuser. Im Hintergrund der grüne Neubau der Sonnen-Grundschule und Hochhäuser der Weißen Siedlung.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Geplant sind Recycling-Werkstätten, Mitmachangebote für Klein und Groß, Musik- und Theaterworkshops und, und, und. Vereine und Initiativen können eigene Ideen an die Macher herantragen. Mit Schulen und Kitas soll ebenfalls zusammengearbeitet werden. „Außerdem sind wir beim Kunstfestival 48 Stunden dabei“, so Kroner. Willkommen seien aber nicht nur Unternehmungslustige, sondern auch Menschen, die sich einfach einmal für eine Weile hinsetzen möchten, um die Atmosphäre unter den alten Obstbäumen zu genießen.

Von Anfang an nicht unter der Regie von „Berlin Mondiale“ steht der Bruno-Taut-Pavillon. Der berühmte Architekt schuf ihn 1928/1929 als Musterbau für eine Gesamtschule, die mitten im Grünen entstehen sollte. Der Pavillon ist denkmalgeschützt und wird die kulturelle Zwischennutzung überdauern. Das Bezirksamt entwickle ihn dauerhaft zum dritten Standort von Young Arts, dem Neuköllner Kunst- und Kreativzentrum für Kinder und Jugendliche, teilt Stadträtin Karin Korte mit.

Sonntags geöffnet

Sabine Kroner hofft, dass besonders vom Mai bis September viele Aktionen und Veranstaltungen stattfinden können. Das hängt natürlich immer von den aktuellen Corona-Auflagen ab. Neugierige haben aber schon jetzt die Möglichkeit vorbeizuschauen. Sonntags zwischen 11 und 17 Uhr sind die Tore geöffnet.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 184× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 131× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 179× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 204× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.