Selbstbestimmtes Leben bis zum letzten Atemzug
Lebens- und Sterbebegleiter unterstützen Menschen auf ihrem letzten Weg

André Krell begleitet mit seinem Team und vielen Ehrenamtlichen Menschen auf ihrem letzten Weg. Seinen Hauptsitz hat der Stephanus-Hospizdienst an der Pistoriusstraße 5.
  • André Krell begleitet mit seinem Team und vielen Ehrenamtlichen Menschen auf ihrem letzten Weg. Seinen Hauptsitz hat der Stephanus-Hospizdienst an der Pistoriusstraße 5.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Am 24. November gibt es ab 18 Uhr in der Friedenskirche auf dem Gelände der Stephanus-Stiftung am Weißen See eine ganz besondere Filmvorführung. Der Stephanus-Hospizdienst präsentiert seinen diesjährigen Film zum Lichterfest.

Vielen Trauernden konnten die Lichterfeste vergangener Jahre bereits Trost geben. Doch aufgrund der Corona-Pandemie musste es als Präsenzveranstaltung Ende 2020 ausfallen. Dabei hätten viele Menschen in dieser Zeit besonders viel Ermutigung nötig gehabt. Der Leitende Koordinator des Stephanus-Hospizdienstes, André Krell, und seine Koordinatoren hatten allerdings die Idee, das Lichterfest ohne Publikum professionell als Film aufzuzeichnen und auf YouTube zu veröffentlichen.

Das Filmprojekt kam so gut an, dass André Krell und sein Team in diesem Jahr bereits lange vor dem November mit dem professionellen Filmemacher Andreas Wieland, Schauspielern und mit allen Kollegen des Hospizdienstes einen Lichterfest-Film drehten. Entstanden ist eine „filmische Trauerreise“. „Wir filmten unter anderem auf der Freilichtbühne Weißensee und in der früheren Franz-Volhard-Klinik in Buch“, berichtet Krell. Der Film wird nun sowohl beim Lichterfest in der Friedenskirche (Anmeldung: hospizdienst@stephanus.org), als auch danach in einer etwas gekürzten Fassung auf YouTube gezeigt.

Der Stephanus-Hospizdienst begleitet seit nunmehr 22 Jahren zum einen sterbende Menschen auf ihrem letzten Weg. Zum andere ist er für Trauende da, lädt zum Beispiel jeden Monat in sein Trauercafé ein. Hervorgegangen ist er aus einer Mitarbeiterinitiative im Diakoniewerk Niederschönhausen. „Damals gab es viel zu wenige ausgebildete Helferinnen und Helfer, um sterbende Menschen zu begleiten“, erinnert sich André Krell. Er selbst war seinerzeit noch Einrichtungsleiter der Pflegeeinrichtung Elisabeth Diakoniewerk Niederschönhausen. Viele der dortigen Mitarbeiter seien überfordert gewesen, weil sie den Sterbenden nicht genügend Zeit widmen konnten.

125 Ehrenamtliche begleiten
Sterbende und Angehörige

Auf Initiative von Mitarbeitenden des Diakoniewerks wurde deshalb zunächst ein Förderverein gegründet, um die Startphase des Hospizdienstes finanzieren zu können. Mit Gründung des Hospizdienstes verbesserte sich dann die Situation sterbender Menschen in der Region erheblich, schätzt Krell heute ein. Derzeit begleiten rund 125 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sterbende Menschen und deren Angehörige. Nicht nur in Pflegeeinrichtungen sind sie unterwegs, sondern auch in Krankenhäusern, in Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderungen sowie auch daheim in Familien. Koordiniert wird der Einsatz der Ehrenamtlichen, die in einem Kurs intensiv auf ihre freiwillige Tätigkeit vorbereitet werden, von inzwischen acht Koordinatorinnen und Koordinatoren.

Einer von ihnen ist Frank Wappler, der die Arbeit der Ehrenamtlichen in der Region Buch/ Karow/ Blankenburg koordiniert. Nachdem er in den zurückliegenden knapp zwei Jahren seine Sprechstunden als Gast in anderen Einrichtungen abhalten musste, kann André Krell nun berichten: „Wir haben für den Koordinator in dieser Region jetzt Räume an der Bahnhofstraße 33, gegenüber der Grundschule Alt-Karow anmieten können.“

Neben dem Hospizdienst für Erwachsene begleitet der Kinderhospizdienst der Stephanus-Stiftung viele Familien mit einem lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihnen widmet sich im Stephanus-Hospizdienst die Koordinatorin Katharina Kreuschner mit besonderer Aufmerksamkeit.

Weiterhin bietet der Hospizdienst jeden ersten Montag im Monat, im Dezember zusätzlich noch am dritten Montag im Monat, von 17 bis 19 Uhr ein Trauercafé an. Zu diesem sind Trauernde in den Räumlichkeiten des Stephanus-Hospizdienstes in der Pistoriusstraße 5 willkommen.

Weitere Informationen: Tel. 96 24 95 33 sowie auf der Internetseite www.stephanus-hospizdienst.de.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

44 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 22× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 23× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 498× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen