Zur Sitzung der Gedenktafelkommission vom 11.6.2020
Wie war es eigentlich, Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf zu sein?

Jetzt ist das eingetreten, was sich im März dieses Jahres bereits abzeichnete (siehe Berliner Woche vom 12.3.2020:  Kulturausschuß macht Weg frei für Gedenken an Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf): Die „Feinarbeit“ der Gedenktafelkommission für das offizielle Gedenken an die Zwangsarbeiter rückt in noch weitere Ferne – nach der Vertagung vom 12. März auf den 11. Juni jetzt um weitere zwei Monate auf voraussichtlich Ende August, wie telefonisch vom Büro der Bezirksverordnetenversammlung zu erfahren war.

Die Erinnerung kommt … noch lange nicht?

Dabei hatte es am 10. März im Kulturausschuß, nach fünf Jahren des Ringens, den großen Durchbruch gegeben, und einstimmig beschlossen die führenden Kulturpolitiker des Bezirks, mit voller Unterstützung der anwesenden Kulturstadträtin, in Wilmersdorf an zwei Orten der dortigen Zwangsarbeiter zu gedenken. Allerdings beschlossen dieselben Kulturpolitiker aus unbekannten Gründen zwei Tage später in der Gedenktafelkommission, die jetzt notwendige „Feinarbeit“ am Text der Tafeln drei Monate ruhen zu lassen. Aus den drei Monaten werden nun fünf, da die am 28. Mai liegengebliebenen Aufgaben der BVV am 11. Juni nachgeholt werden sollen. Natürlich geht dies der Kommissionssitzung vor. Allerdings ist nicht klar, warum in den vier Wochen zwischen 28. Mai und 25. Juni, Beginn der Sommerferien, kein neuer Termin gefunden wurde. So gilt es also, auf Ende August zu warten.

Wie war es eigentlich, Zwangsarbeiter zu sein?

Um dazu beizutragen, daß die offizielle Erinnerung an die Zwangsarbeiter nicht statt 75 Jahre nach Kriegsende vielleicht erst 76 Jahre danach oder noch später stattfindet, soll hier am Schicksal von Jan H. kurz gezeigt werden, was es bedeutete, Zwangsarbeiter beim Bezirksamt Wilmersdorf zu sein. Seinem Schicksal und dem vieler anderer ist die Historikerin Dr. Katarzyna Woniak in ihrem Buch „Zwangswelten. Emotions- und Alltagsgeschichte polnischer ‚Zivilarbeiter' in Berlin 1939-1945“ in mehrjähriger Forschungsarbeit nachgegangen. Herzlichen Dank an sie, daß dieser Ausschnitt hier wiedergegeben werden darf:

Zwangswelt eines polnischen „Zivilarbeiters“ des Bezirksamts Wilmersdorf im Jahr 1943

Gingen die Zwangsarbeiter auf Heimaturlaub, so nahmen sie häufig gesparte Geldbeiträge mit sich. Der 29-jährige Jan H. aus Zagacie im Generalgouvernement wollte mit dem verdienten Geld seine Familie unterstützen. Er war schon im Herbst 1939 zum „Arbeitseinsatz“ gekommen und wohnte im Lager Wilhelmsaue 39-40*, das von der städtischen Bezirksverwaltung Wilmersdorf betrieben wurde. Immer wieder stellte der Pole einen Antrag auf Urlaub, um seiner Ehefrau etwas Geld mitzubringen.
"Ich habe hier 4 Jahre gearbeitet und keinen Urlaub bekommen. Und ich habe über diese Zeit 800 RM gespart. Dieses Geld wollte ich meiner Ehefrau mitbringen, damit sie Lebensmittel für die Familie kaufen könnte. Man durfte ja so einen großen Betrag nicht überweisen, nur 10 RM monatlich und 10 RM monatlich war für die Familie zu wenig. Ich wollte also das monatlich gesparte Geld meiner Frau bringen und danach wieder nach Deutschland zur Arbeit zurückkehren",
erklärte Jan in seinem auf Polnisch verfassten Gesuch an den Staatsanwalt vom 22. September 1943. Da er mit seinen Urlaubsanträgen gescheitert und von starkem Heimweh getrieben war, entschloss er sich im Juli 1943 für wenige Tage unerlaubterweise in die Heimat zu fahren. Allerdings wurde er noch in Berlin gefasst. Der Fahndungsbeamte nahm ihm dabei das gesparte Geld weg und übergab Jan der Kriminalpolizei. Da ein rechtswidriger Gelderwerb zu vermuten war, wurde er zwecks einer gerichtlichen Aburteilung in die Untersuchungshaft im Stadtteil Alt-Moabit überführt. Am 5. August 1943 klagte ihn der Generalstaatsanwalt an, „Lebensmittelkarten und Kleiderkarten von sich gegen Entgelt verkauft und eigenes Brot zu Überpreisen an die Lagerkameraden abgegeben“ zu haben.
Das Warten auf seinen Prozess in der Untersuchungshaft und die Ungewissheit über das Strafmaß wurden ihm so sehr zur Qual, dass er Ende September ein Gesuch in polnischer Sprache an den „Untersuchungsrichter“ verfasste. „Ich, Jan H., bitte den Herrn Richter um Beschleunigung meines Termins. […] Ich weiß nicht, was mit mir sein wird. Ich bitte Sie dringend um eine Antwort!“, lautete der verzweifelte Hilferuf. Eine Antwort erhielt der Pole nicht. Stattdessen interessierte sich die Gestapo für ihn und forderte seine Überstellung im das berüchtigte Polizeigefängnis am Alexanderplatz. Der Generalstaatsanwalt kam der Forderung unverzüglich nach und übergab Jan H. der Polizei „zur weiteren Veranlassung“. Der Wille zur finanziellen Unterstützung der in der Heimat verbliebenen Familie hatte für den jungen Polen harte Konsequenzen. Zuerst musste er monatelang in der Untersuchungshaft einsitzen. Dann übergab ihn der Staatsanwalt der Gestapo, die Jan nach einer kurzen Haft im Polizeigefängnis höchstwahrscheinlich in ein Konzentrationslager brachte. Es ist nicht rekonstruierbar, ob er den Krieg überhaupt überlebte.

* Auch der Verwaltungsbezirk Charlottenburg unterhielt bis zum Kriegsende ein Wohnlager für die ausländischen Arbeitskräfte, die im städtischen Dienst Arbeiten auszuführen hatten wie etwa Malerarbeiten. Der Pole Stanisław K., geboren 1909, war bei dem Bezirk noch im Januar 1945 als Maler beschäftigt. Das eigenbetriebene Wohnlager befand sich in der Oranienstraße 13/15 [jetzt Nithackstraße 8-10, Eosander-Schinkel-Grundschule]. Siehe: Strafanzeige gegen Stanisław K., 23.1.1945, LAB, A Rep. 358-02/149950, Bl. 2.

aus: Katarzyna Woniak, Zwangswelten. Emotions- und Alltagsgeschichte polnischer ‚Zivilarbeiter' in Berlin 1939-1945, Ferdinand Schoeningh, erscheint am 15. Okt. 2020, 464 Seiten, ISBN-13: 9783506703101, S. 198-199

P.S. Die Fußnote mag ein erneuter Anstoß sein, nun auch über das Zwangsarbeiterlager des Bezirksamtes Charlottenburg zu forschen.

Autor:

Michael Roeder aus Wilmersdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 154× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 144× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 376× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 852× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 242× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 272× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.180× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen