Kleingärtner wollen Klarheit
Rudolf-Wissell-Brücke: Wie viele Lauben müssen weichen?

Andreas Statzkowski und die Laubenpieper fürchten um die Kleingärten unter der Autobahn.
4Bilder
  • Andreas Statzkowski und die Laubenpieper fürchten um die Kleingärten unter der Autobahn.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Neben dem Umbau des Autobahndreiecks Funkturm steht auch der Neubau der Rudolf-Wissell-Brücke bevor. Die soll ab dem Jahr 2023 durch zwei neue Brücken ersetzt werden. Die aber brauchen Platz, weshalb die Kleingärtner um ihre Lauben unter der Autobahn fürchten. Wie viele am Ende wegfallen werden, wissen sie noch nicht.

Erst kürzlich verkündete der Senat, sich vermehrt für den Erhalt des Berliner Stadtgrüns einsetzen zu wollen. Doch was geschieht mit der grünen Oase unter der Rudolf-Wissell-Brücke? Dort haben viele Kleingärtner ihre Parzellen und die fürchten um ihr Idyll an der Spree. Die ebenso marode wie verkehrsreiche Rudolf-Wissell-Brücke soll nämlich abgerissen werden. Das ist den Kleingärtnern auch schon länger bekannt. Nach dem Wettbewerbsverfahren steht jetzt aber fest, statt einer neuen Brücke werden ab 2023 zwei gebaut: zwischen Spandauer Damm und Jakob-Kaiser-Platz. Das braucht Platz und könnte weitaus mehr Parzellen in Gefahr bringen als zunächst befürchtet. Wie viele genau, weiß bisher keiner.

Geballte Laubenpieper-Präsenz

„Der Senat hat sich immer noch nicht positioniert, wie mit den Kleingärten unter der Autobahnbrücke umgegangen werden soll, die für den Brückenbau wegfallen“, kritisierte Andreas Statzkowski. Der Abgeordnete der CDU-Westend, der sich für die Kleingärtner seit Langem engagiert und im Abgeordnetenhaus immer wieder zu dem Thema nachhakt, hatte die Laubenpieper kürzlich zur Diskussion in die Geschäftsstelle des Bezirksverbandes Charlottenburg der Kleingärtner am Ruhwaldweg geladen. Mit auf dem Podium saßen Michael Matthei als Präsident des Berliner Landesverbandes der Gartenfreunde, Peter Wasmund als 1. Vorsitzender der Kolonie "Schleusenland" sowie Matthias Kwapien und André Leidig vom Unterbezirk Westend des Berliner Vereins Bahn-Landwirtschaft.

Wie viele Lauben müssen weg?

Geballte Laubenpieper-Präsenz also. Allen gemein ist die Forderung nach dem Erhalt möglichst vieler Kleingärten in den betroffenen Kolonien "Schleusenland", "Tiefer Grund II", "Bleibtreu II" und Bahn-Landwirtschaft mit dem Unterbezirk Westend und den Anlagen "Ablaufberg" und "Schlackeloch". „Mindestens 78 Parzellen sollen hier verschwinden, dazu 54 im Schleusenland und 103 bei der Eisenbahn-Landwirtschaft“, informierte Michael Matthei. Genauere Zahlen habe er nicht. Dass die der Senat bislang nicht bekanntgegeben hat, mache ihn misstrauisch, sagte Statzkowski. „Das lässt befürchten, dass es weitaus mehr sein könnten.“ Auch einen Räumungstermin habe der Senat noch nicht benannt. „Das ist laut Senat von der Dauer des Planfeststellungsverfahrens abhängig“, informierte der Politiker. Das soll Ende 2021 losgehen. 

Ersatzflächen gefordert

Dass die Kleingärtner nicht informiert werden, bemängelte auch Matthias Kwapien. „In der Kolonie Unterbezirk Westend sind wohl 108 Parzellen direkt unter Brücke betroffen.“ Dort sorge man sich, dass die Lauben womöglich schon abgerissen werden könnten, bevor das Bauprojekt überhaupt beginnt. Das sei schon mal passiert und am Ende standen die geräumten Parzellen zehn Jahre lang leer, so Kwapien. Außerdem wollen die Kleingärtner Ersatzflächen. „Aber nicht in Karow oder sonstwo am Rande der Stadt“, bemerkte einer aus dem Publikum. „Auch hierzu hat sich der Senat noch nicht geäußert“, musste Andreas Statzkowski mitteilen. Auch nicht, ob es finanzielle Entschädigungen gibt, wie es der jüngst beschlossene Kleingartenentwicklungsplan 2030 des Senats eigentlich vorsieht.

„Wir können den Neubau der Brücke nicht verhindern. Aber wir können Druck machen"

Im Fazit hielt Michael Matthei fest: „Wir können den Neubau der Brücke nicht verhindern. Aber wir können Druck machen und das favorisierte Konzept mit den zwei Brücken vielleicht doch noch verhindern.“ Aber dafür müsste der Senat erst mal die genaue Planung offenlegen. Andreas Statzkowski kündigte seinerseits an, dem Senat weiter Anfragen zu stellen, um Antworten zu bekommen. „Machen Sie Ihrerseits Druck“, riet er den Kleingärtnern. „Vielleicht über Proteste oder eine Petition.“

Marode Brücke muss ersetzt werden

Der Wettbewerb zum Neubau der Rudolf-Wissell-Brücke war bereits Anfang 2017 gestartet. Den Ersatzbau plant und realisiert die DEGES im Auftrag von Bund und Land. Die mit rund 930 Metern längste Brücke Berlins muss neu gebaut werden, weil sie dem Verkehr nicht mehr standhält. Täglich rollen rund 180 000 Fahrzeuge über die Brücke. Damit ist das Spannbeton-Bauwerk mit seinen sechs Fahrstreifen auf der A100 der am dritthäufigsten befahrene Autobahnabschnitt Deutschlands. Laut DEGES schreiten die Vorbereitungen für die neuen Brückenbauwerke voran. Die Vorplanung liegt demnach bereits vor. In welchem Umfang die Lärmschutz- und Stützwände gebaut werden sollen, werde gerdegeade abestimmt. Über die Planungsdetails will die DEGES die Anwohner direkt informieren, heißt es. Das Planfeststellungsverfahren beginnt voraussichtlich im dritten Quartal 2021. Der Bau startet nicht vor Ende 2023 und soll schätzungsweise 7,5 Jahre dauern.

Mehr Projektinfos gibt es unter www.deges.de/projekte/projekt/ersatzneubau-und-fahrbahnsanierung-der-rudolf-wissell-bruecke-auf-der-autobahn-a-100/.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 43× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 49× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 126× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 373× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 161× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.