Fotograf Gottfried Schenk zeigt Umbruch im Klausenerplatz-Kiez der 70er und 80er

Humor muss sein: Beim Ringen um die Rettung des Kiezes ließ eine Mieterinitiative ihre Aktivisten in Clownskostüme schlüpfen.
5Bilder
  • Humor muss sein: Beim Ringen um die Rettung des Kiezes ließ eine Mieterinitiative ihre Aktivisten in Clownskostüme schlüpfen.
  • Foto: Gottfried Schenk / Promo
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg. Zeitgeschehen mit den Augen Zilles sehen – dieses Anliegen setzte Gottfried Schenk fotografisch um. Nun widmet ihm die Villa Oppenheim eine Sonderschau und rahmt seine Bilder als Zeugnisse eines wilden Kapitels der Charlottenburger Geschichte.

Grau-braun waren die Fassaden, rebellisches Gebaren der Anwohner gehörte zur Selbstverständlichkeit. Und in den Straßen des Arbeiterviertels am Klausenerplatz tummelte sich Ende der 70er, Anfang der 80er ein buntes Völkchen, nicht unähnlich dem Zilleschen „Milljöh“.

„Pinselheinrich“ wohnte ja einst nebenan in der Sophie-Charlotten-Straße 88. Und seine Art, die kleinen Leute zu zeigen, als Maler und Fotograf, färbte ab auf einen spät berufenen Bewohner des Kiezes: Gottfried Schenk, 1976 zugezogen aus Tirol, Student und Beobachter. Als Fotograf ein Autodidakt – aber hinsehen konnte er wie in Profi. Und was sein Auge in Hinterhöfen und zwischen maroden Mietskasernen erspähte, was sein Finger am Auslöser vor der Vergessen bewahrte, findet sich jetzt zum einen in seinem Fotobuch „Charlottenburgs rote Insel“.

Auf den Spuren von Heinrich Zille

Zum anderen in der Villa Oppenheim. Hier zeigt das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf derzeit eine Auswahl von Schenks Bildern in der Sonderschau „Auf den Spuren von Heinrich Zille – Kiezfotografien 1976-1984“. Dass Altmeister Zille den Fotokünstler inspirierte, darauf weist Schenk auch ausdrücklich hin. „Er lieferte eine Blaupause für meine Ambitionen“, bestätigt der frühere Mitarbeiter des Bundesamts für Materialforschung. Seine Fotos zeigen grimmige Großmütter am Fenster, Remisen in verfallenen Höfen, Umzugskisten mit ratlosen Besitzern auf der Straße. Porträts von Punks wechseln in der neuen Schau mit Bildern von Markständen und Straßenfesten. Selbst ein Herr, der Zille ähnlich sieht, stolziert paffend übers Pflaster.

Die späten 70er waren Zeiten des Umbruchs, der Ungewissheit und des Protests. Als der Senat den Kiez zum Sanierungsgebiet erklärte, gründeten sich kritische Initiativen. Schenk musste selbst sehen, wo er bleibt, als er in eine „Umsetzwohnung“ zog, während sein eigentliches Zuhause hinter Baugerüsten verschwand. Es kam schließlich zur sanften Modernisierung. Zu einer Stadterneuerung ohne Abrissbirne, die ein neues Zeitalter bedeutete. Von da an war der Erhalt von Gründerzeitbauten geschätzt, und Schenk lebte in seiner fertig sanierten Wohnung noch viele glückliche Jahre.

Ein Grund, weshalb sich Sabine Witt, die Museumsleiterin, für Schenks Fotos zu interessieren begann. Sie entdeckte die Werke im Rahmen eines Dia-Abends beim Kiezbündnis Klausenerplatz und fand darin Heinrich Zilles Bildersprache neu interpretiert. Und nicht nur die ästhetische, sondern auch die geschichtliche Komponente passt. Mit der Ausstellung in der Villa Oppenheim werden die Bilder endgültig zu Dokumenten der jüngeren Zeitgeschichte Charlottenburgs. tsc

Die Ausstellung „Auf den Spuren von Heinrich Zille – Kiezfotografien 1976-1984 von Gottfried Schenk“ zeigt das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim, Schloßstraße 55, Di-Fr 10-17 Uhr, Sa/So 11-17 Uhr. Schenks Fotobuch „Charlottenburgs rote Insel“ ist dort für 20 Euro erhältlich.
Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 61× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 75× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 109× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 135× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 378× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 173× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.