Mehr Sicherheit im Kiez
Neue Bürgerinitiative am Karl-August-Platz aktiv

An der Kreuzung Schillerstraße und Krumme Straße ereignete sich im Juli ein Unfall mit tödlichem Ausgang - trotz verkehrsberuhigter Zone.
3Bilder
  • An der Kreuzung Schillerstraße und Krumme Straße ereignete sich im Juli ein Unfall mit tödlichem Ausgang - trotz verkehrsberuhigter Zone.
  • Foto: Matthias Vogel
  • hochgeladen von Matthias Vogel

Bewohner rund um die Trinitatis-Kirche haben Mitte September die Nachbarschaftsinitiative „Karl-August-Kiez _ lebenswert!“ gegründet. Ihr vordringliches Ziel ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit in ihrem Quartier.

Anlass für die Gründung war unter anderem der Tod einer 55-jährigen Radfahrerin, die am 10. Juli auf der Kreuzung Schillerstraße und Krumme Straße, also mitten im Karl-August-Kiez, von einem abbiegenden Auto überrollt wurde. „Das war der zweite schwere Unfall an dieser Kreuzung, vor zwei Jahren prallten zwei Autos an der Stelle zusammen, meines Wissens kam dabei ebenfalls die Fahrerin des einen Pkw ums Leben“, sagt Lutz Kaufmann. „Bei der kürzlich abgehaltenen Mahnwache für die Radlerin kamen wir ins Gespräch, dass das Verkehrskonzept für unseren Kiez überarbeitet werden sollte.“

„Wir haben da offenbar in ein Wespennest gestochen“

Kaufmann und ein Dutzend Mitstreiter ließen 2500 Flyer drucken und verteilten sie im Kiez, der von der Kantstraße, der Kaiser-Friedrich-Straße, der Bismarckstraße und der Leibnizstraße eingefasst wird. Sie staunten nicht schlecht, als zur Gründungsversammlung am 17. September rund 100 Nachbarn in den Großen Saal der Trinitatis-Gemeinde kamen. „Wir haben da offenbar in ein Wespennest gestochen“, sagt Kaufmann. Im Nachgang hätte dann noch die Eichendorff-Grundschule in der Goethestraße Interesse am Mitwirken gezeigt. Schnell sei auch der SPD-Wahlkreisabgeordnete Frank Jahnke auf die Initiative aufmerksam geworden. „Wir haben ein sehr gutes Gespräch geführt und jetzt wird ein gemeinsamer Kiezspaziergang unternommen, zusammen mit den verkehrspolitischen Sprechern der SPD aus dem Abgeordnetenhaus und der Bezirksverordnetenversammlung. Mehr als 150 E-Mail-Kontakte zähle die Liste der Sympathisanten der Initiative schon. „Es ist einiges in Bewegung, das müssen wir jetzt sortieren“, so Kaufmann.

Die Initiative moniert die stete Zunahme des Individualverkehrs im Kiez. „Es ist mit den Parkhäusern zu attraktiv, etwa die Einkaufsmeile in der Wilmersdorfer Straße mit dem Auto anzufahren.“ Offiziell seien die Verkehrsadern um den Karl-August-Platz zwar verkehrsberuhigte Zonen. „Davon ist speziell im Fall der Krummen Straße nichts übrig. Sie dient unserem Empfinden nach als Schleichweg zwischen der Kantstraße und der Bismarckstraße und es wird viel zu schnell gefahren.“

Fünf Maßnahmen vorgeschlagen

„Karl-August-Kiez _ lebenswert!“ hat deshalb fünf erste Maßnahmen postuliert: Die Krumme Straße sei für den Durchgangsverkehr zu sperren, alle Einfahrten zur verkehrsberuhigten Zone mit Bodenschwellen zu versehen, Parkbuchten in Abschnitten der Schiller-, Goethe- und Pestalozzistraße als Anwohnerstellplätze auszuweisen, die verkehrsberuhigte Zone zu vervollständigen und die Parkraumbewirtschaftung den Öffnungszeiten des Einzelhandels anzupassen.

Kaufmann freut sich auf den Kiezspaziergang, denn die Forderungen der Initiative seien deckungsgleich mit dem Mobilitätsgesetz von Rot-Rot-Grün, das spätestens ab Anfang 2020 auch noch Fußgänger im Verkehr stärken soll. „Wir sind gespannt, wie groß die Motivation der Koalition ist, hier in unserem Kiez ihre eigenen Forderungen auch umzusetzen“, so Kaufmann.

In einem der nächsten Schritte möchte die Initiative auf das Bezirksamt und alle BVV-Fraktionen zugehen. „Es geht uns darum, für alle Beteiligten, also Anwohner, Gewerbetreibende und Gastronomen, ein Konzept zu erarbeiten, das allen Bedürfnissen gerecht wird“, sagt Kaufmann. Außer dem Verkehr hat sich die Initiative noch einen Schwerpunkt auf die Fahnen geschrieben: „Wir brauchen hier mehr Kiezgefühl“, so Kaufmann.

Der Kiezspaziergang der SPD Charlottenburg-Wilmersdorf findet am 30. Oktober um 16 Uhr statt. Trefpunkt ist an der Krumme/Ecke Pestalozzistraße. Wer Interesse daran hat, den Kiez lebenswerter zu gestalten, kann per E-Mail unter info@karl-august-kiez.de Kontakt aufnehmen und sich über die Homepage der Initiative www.karl-august-kiez.de auf dem Laufenden halten.

Autor:

Matthias Vogel aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 400× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 209× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 147× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 285× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 596× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 831× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen