Bezirk sichert weitere 47 Mietwohnungen
Genossenschaften springen als Vorkaufsbegünstigte ein

Das Mietshaus am Weidenweg 39 in Friedrichshain liegt im Milieuschutzgebiet „Petersburger Straße“.
  • Das Mietshaus am Weidenweg 39 in Friedrichshain liegt im Milieuschutzgebiet „Petersburger Straße“.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Der Bezirk hat für 47 Mietwohnungen sein Vorkaufsrecht ausgeübt – zugunsten von Genossenschaften. Weitere 25 Wohnungen wurden „präventiv angekauft“. Die Häuser liegen in Friedrichshain und Kreuzberg.

Gleich drei Mal hat das Bezirksamt im vergangenen Halbjahr von seinem Vorkaufsrecht zugunsten von Wohnungsbaugenossenschaften Gebrauch gemacht, zuletzt im Dezember. Dazu gehören der Weidenweg 39 mit zehn Wohnungen. Das Mietshaus liegt im Milieuschutzgebiet „Petersburger Straße“.

In der Manteufelstraße 48 sind es 20 Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten, die zum sozialen Erhaltungsgebiet „Graefestraße“ gehören. Beide Häuser übernimmt die Genossenschaft „Grüne Mitte“ Hellersdorf eG. „Uns erreichten in der Vergangenheit sehr viele Anfragen von Mietern, deren Häuser zum Verkauf standen“, sagte Silke Braumann vom Vorstand. Leider könne man nicht allen zur Seite stehen. „Umso mehr freut es uns, die neuen Mieter und Mitglieder in unserer Genossenschaft willkommen zu heißen. Die enge Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt machte es möglich.“

Für die Dieffenbachstraße 69 mit 17 Wohnungen und zwei Läden sprang die „Bremer Höhe“ eG als Vorkaufsbegünstigte ein. Möglich machte das laut Genossenschaft ein Förderdarlehn der Investitionsbank Berlin-Brandenburg (IBB). Damit wären 25 Prozent der Wohnungen im Fall einer Neuvermietung mietpreis- und belegungsgebunden und zwar für 30 Jahre. „Auch wir bekommen sehr viele Anfragen von Mietern, deren Haus verkauft werden soll oder schon wurde. Meist ist es uns aber nicht möglich, den Erwerb in so kurzer Zeit zu stemmen“, erklärte Vorstandsmitglied Ulf Heitmann. In der Dieffenbachstraße hätten sich die Bewohner aber gut organisiert und viel Vorarbeit geleistet. Die „Bremer Höhe“ kaufte mit Landesmitteln zudem präventiv das Grundstück Freiligrathstraße 5 auf. Dort steht ein Mehrfamilienhaus mit 25 Wohnungen.

„Beide Genossenschaften eint, dass ihre landeseigenen Bestände privatisiert werden sollten und sich die Mieter dagegen erfolgreich wehrten, indem sie neue Genossenschaften gründeten und die Bestände erwarben“, erläuterte Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne). Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte hätten sich die Genossenschaften „hervorragend entwickelt und ihre Bestände ausgebaut“. Solch genossenschaftliches Engagement brauche es heute mehr denn je, so Schmidt. Die sogenannten präventiven Ankäufe von Wohnungen wie im Fall der Freiligrathstraße will das Bezirksamt künftig stärker verfolgen, um bezahlbaren Wohnraum zu sichern. „Dieser Weg spart Ressourcen und Nerven auf allen Seiten“, so Schmidt weiter. Als mögliche Partner nannte der Stadtrat hier die „AKS Gemeinwohl“ in Kooperation mit dem Projekt „Häuser Bewegen“.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 158× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 114× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen