Die Rigaer Straße entwickelt sich zum Wahlkampf-Dauerbrenner

Die Polizei zeigt derzeit Dauerpräsenz vor der Rigaer Straße 94.
3Bilder
  • Die Polizei zeigt derzeit Dauerpräsenz vor der Rigaer Straße 94.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain. Seit Ende Juni ist das Haus Rigaer Straße 94 im Zentrum der Auseinandersetzungen. 300 Polizisten sorgten dafür, dass zwei Wohnungen in dem Gebäude geräumt und die Bauarbeiter dort geschützt wurden.

Nach der Aktion kündigte die in und um das Haus beheimatete linksautonome Szene einen "heißen Sommer" und wahlweise einen "schwarzen Juli" an. Den martialischen Ankündigungen folgten Taten. Nahezu in jeder Nacht brennen irgendwo in Berlin Autos, gehen Scheiben zu Bruch, gibt es Aufzüge mit Gewaltpotenzial, zuletzt eine Großdemo am 9. Juli.

Dass diese Ausschreitungen mit den Geschehnissen in der Rigaer Straße in Verbindung gebracht werden, dafür sorgt die Szene etwa mit Bekenntnissen in einschlägigen Internetforen. Die Zerstörungen seien Teil des ebenfalls nach dem Einsatz angekündigten "Rachefeldzugs", bei dem Schäden in Millionenhöhe prophezeit wurden.

Rechtsstaat nicht verhandelbar

Seither ist die Rigaer Straße einmal mehr ein stadtweites Thema und entwickelt sich zu einem Wahlkampf-Dauerbrenner. Selbst im Senat gibt es deshalb Streit. Während der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) wenn auch vorsichtig gefordert hatte, es sollte neben repressiven Maßnahmen auch Gesprächsangebote geben, lehnt das CDU-Innensenator Frank Henkel ab. Der Rechtsstaat sei nicht verhandelbar, meint Henkel. Es würde auch niemand auf die Idee kommen, mit Rechtsradikalen zu verhandeln.

Für "hochgefährlich" hält Bürgermeisterin Monika Herrmann (Bündnis 90/Grüne) das Agieren des Innensenators. Auch sie zieht die Wahlkampfkarte, wenn sie ihm vorwirft, er gehe auf Kosten des Friedrichshainer Nordkiezes auf Stimmenfang in Steglitz-Zehlendorf oder Marzahn-Hellersdorf.

Angespielt wird damit gleichzeitig auf die Einstufung als Gefahrengebiet, die schon länger für die Gegend um die Rigaer Straße gilt. Das bedeutet zum Beispiel, dass Polizisten auch ohne konkreten Anlass die Ausweise von Passanten kontrollieren können. Straßensperren kommen hinzu. Für eine größere Akzeptanz der Einsatzkräfte im Kiez sorgt das nicht unbedingt. "Ich bin bestimmt kein Freund der Chaoten aus der 94, aber...", beginnt mancher Satz von Anwohnern. Der Polizeieinsatz teilweise von Hundertschaften sei genauso gewöhnungsbedürftig.

Verhärtete Fronten

Ebenfalls nicht gerade vertrauensbildend war das Auftauchen einer Ermittlungsakte auf einer rechtsradikalen Website. Sie bezog sich auf einen mutmaßlichen Angriff von Bewohnern der Rigaer 94 im Januar gegen drei Personen, die der rechten Szene zugerechnet werden. Auf dem veröffentlichten Schriftsatz waren teilweise Klarnamen zu erkennen. Zu dem Vorgang wurde inzwischen ein Strafverfahren eingeleitet.

Wie schon eine Mehrheit in der BVV hält auch Monika Herrmann Gespräche für notwendig, um die Situation zu entkrampfen. Allerdings könne sie "Herrn Henkel nicht an den Tisch zitieren". Er wundere sich über manche Äußerungen, die er für politisch gefährlich halte, kontert wiederum der Innensenator.

So stehen sich verhärtete Fronten gegenüber, das Thema entwickelt sich zum Politikum, das von unterschiedlichen Interessen gesteuert wird. Und die nahe Wahl tut ihr übriges. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 185× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 132× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 180× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 205× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.