Wer zu spät kommt...
Die Diagonalsperren im Samariterkiez und ihre Gegner

Viel Verkehr, trotz oder wegen der Poller in der Samariterstraße.
3Bilder
  • Viel Verkehr, trotz oder wegen der Poller in der Samariterstraße.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Etwa ein Dutzend Frauen und Männer waren persönlich zur Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz, Verkehr und Immobilien gekommen. In der Hinterhand hätten sie nach eigenen Angaben rund 700 Unterschriften von Menschen, die ihr Anliegen teilen. Das betrifft die seit Mitte August geltende Verkehrsberuhigung im Samariterkiez.

Die Hindernisse – vor allem die drei Straßensperren an der Pettenkofer- und Bänsch-, Bänsch- und Samariter- sowie an der Kreuzung Voigt- und Schreinerstraße – sorgten seither für heftige Auseinandersetzungen, sagten die Gegner und hielten das schon für eine negative Begleiterscheinung. Autofahrer, Nicht-Autofahrer, Radler – alle lägen miteinander im Clinch.

Auch die Ausführungen von Felix Weisbrich schienen diesen Befund zu unterstreichen. Beim Bezirksamt seien viele Nachrichten eingegangen, sagte der Leiter des Straßen- und Grünflächenamtes. Viele kritische, aber ebenfalls nicht wenige positive. Die Einwände fasste er in vor allem drei Punkten zusammen. Erstens: Durch die Sperren finde nur eine Verlagerung, nicht weniger Verkehr statt. Zweitens: Um den Zeitverlust durch die Hindernisse auszugleichen, seien die Autofahrer mit umso höherer Geschwindigkeit unterwegs. Was gleichzeitig größere Gefahr bedeute und drittens zu Manövern führe, die Sperren zu umfahren. An der Pettenkofer- und Samariterstraße speziell dadurch, dass die Verkehrsteilnehmer in die Bänschstraße einfahren, dort nach wenigen Metern wenden und jenseits der Hindernisse wieder auf die ursprüngliche Route zurückkehren würden. Leidtragende solcher U-Turns wären die Anwohner, aber auch andere Menschen, die sich dort bewegten: Fußgänger, Kita-Kinder, Besucher der Spielplätze, beklagte die Protestgemeinde.

Straßensperren bleiben zunächst ein Jahr

Dieses Problem sei bereits angegangen worden, erinnerte Felix Weisbrich. In der Bänschstraße gelte jetzt Tempo 10. Um die Geschwindigkeit zu reduzieren, wurden außerdem Bodenplatten eingebaut. Das Nachjustieren wertete er auch nicht als "Schildbürgerstreich", wie von einem Gegner geäußert, sondern als schnelles Verwaltungshandeln. Sollte ähnliches an anderen Stellen erforderlich sein, könnte es möglicherweise ebenfalls Gegenmaßnahmen geben, ließ er durchblicken. Außerdem wurden weitere Gespräche mit der Polizei zwecks Kontrolle der Tempo-10-Vorgabe angekündigt.

Deutlich machte der Amtsleiter aber ebenfalls: Die Straßensperren bleiben wie geplant zunächst ein Jahr. Dann werden ihre Vor- und Nachteile evaluiert. So viel Zeit müsse eingeräumt werden. Denn das Verkehrsverhalten ändere sich nicht von heute auf morgen. Und mehrfach wies er auf das Ziel des Projekts hin: ein Verringern des Durchgangsverkehrs.

Ob das erreicht wird, bezweifelten die Protestvertreter. Dazu unterfütterten sie ihre Ablehnung mit persönlichen Erfahrungen. Ein Anwohner aus der Samariterstraße sah sich jetzt mit mehr Verkehr konfrontiert, denn nur dort sei eine Einfahrt in Richtung Norden möglich. Die Inhaberin eines Blumengeschäftes an der Schreiner- und Voigtstraße beklagte die Erschwernisse und damit den Rückgang ihrer Kundschaft aufgrund der Hindernisse. Und das alles "wegen der paar Autos", die hier durchfahren würden.

Andere hielten die Diagonal-idee schon ästhetisch für eine Zumutung. Dass der Aufbau dieser Grenzen ausgerechnet an einem 13. August, dem Jahrestag des Mauerbaus, begonnen hatte, hielten wieder andere für historisch wenig sensibel. Und wenn schon Verkehrsberuhigung, dann lieber mehr Flächen für Radfahrer auf Kosten der Autos, war ebenfalls eine Meinungsäußerung. Sie alle zeigten auch, dass es zwar Einigkeit bei der Ablehnung der aktuellen Situation gibt, weniger aber darüber, wie die Alternativen aussehen sollen.

Kritik: Unzureichende Information

Dabei sind einige Kritikpunkte nicht von der Hand zu weisen. Etwa der Hinweis, auch Anwohner müssten jetzt weitere Wege zurücklegen, um per Auto zu ihrem Haus zu gelangen. Aber das Problem bei allen Einwänden war: Sie kommen wie der ganze Protest etwas spät. Was mehrere Anwesende damit begründeten, sie hätten von dem Vorhaben nichts mitbekommen, weil darüber nach ihrer Ansicht unzureichend informiert wurde.

Gerade dieser Vorwurf sorgte für teilweise vehementen Widerspruch einiger Bezirksverordneter. Die vorgesehene Verkehrsberuhigung sei schon seit Jahren Thema gewesen, stellte zum Beispiel Peggy Hochstätter (SPD), selbst Kiezbewohnerin, klar. Sie verwies dabei unter anderem auf öffentliche Veranstaltungen oder Berichte, etwa in der Berliner Woche. Wer darüber Bescheid wissen wollte, hätte die Möglichkeit dazu gehabt. Ähnlich äußerte sich Jutta Schmidt-Stanojevic (Bündnis90/Grüne). Es habe ein umfassendes Beteiligungsverfahren gegeben.

Ohnehin zeigten sich die meisten Ausschussmitglieder von dem Auftritt eher genervt. Manche Vorhaltungen würden auch nicht besser, wenn sie mehrfach vorgetragen werden, kam unter anderem als Gegenargument. Etwa der Hinweis, Rettungsfahrzeuge bräuchten wegen der Sperren länger zum Einsatzort. Der Zeitverlust betrage höchstens einige Sekunden. Denn in jedem Feuerwehr- oder Krankenwagen gebe es einen Schlüssel, mit dem sich die Barrieren öffnen ließen.

Immerhin Michael Heihsel (FDP) plädierte dafür, die Einwände ernst zu nehmen und auch das weitere Verfahren ergebnisoffen zu gestalten.

Felix Weisbrich kündigte an, er werde weiter das Gespräch vor Ort suchen. Aber manche Leute hätten gar kein Internet, wurde ihm daraufhin entgegen gehalten. „Ich sagte doch, ich komme persönlich“, konterte er. „Analog“.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

25 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 99× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 89× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 327× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 788× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 206× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 249× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.142× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen