Vor 75 Jahren baute Konrad Zuse den ersten funktionsfähigen Computer

Horst Zuse erklärt seine Nachbildung des Z3-Rechners.
4Bilder
  • Horst Zuse erklärt seine Nachbildung des Z3-Rechners.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kreuzberg. "Was ist ein Computer?", fragt Horst Zuse. Eigentlich ein komischer Einstieg, am Tag, an dem sozusagen die Geburtsstunde dieses Begriffs gefeiert wird.

Mit seiner Frage will Zuse aber auf zweierlei hinleiten. Zum einen, dass jenes riesige Gerät, das sein Vater Konrad Zuse (1910-1995) am 12. Mai 1941 präsentierte, noch gar nicht diesen Namen trug, sondern als Rechenmaschine konstruiert wurde. Dass aber alle seine Zutaten bis heute die Bestandteile der IT-Technologie sind. Ob Tablet oder Smartphone – sie basieren auf jener bahnbrechenden Erfindung des sogenannten Z3, der deshalb als weltweit erster funktionsfähiger Computer gilt.

Konstruiert hat Konrad Zuse seinen Riesenrechner in einem Büroraum in der Methfesselstraße 7. Das Haus wurde ebenso wie die Urversion des Z3 bei einem Bombenangriff im November 1943 zerstört. Vom einstigen Gebäude ist heute nur noch eine rote Mauer übrig, an der sich eine Gedenktafel befindet, die an das epochale Ereignis erinnert. Genau hinter dieser Mauer, so hat es Horst Zuse von einem Zeitzeugen erfahren, habe der Vater seine Maschine zusammengebaut.

Zuhause einen Nachbau gefertigt

Horst Zuse, 70 Jahre alt und Professor für Informatik, erzählt diese und andere Geschichten auf den Tag genau 75 Jahre nach jenem 12. Mai 1941, der den Beginn des interaktiven Zeitalters markiert. Sein Auftritt findet im Deutschen Technikmuseum statt, wo sich seit 2010 eine Nachbildung des ersten Computers befindet. Den hat Horst Zuse in seiner Wilmersdorfer Wohnung gebaut. Auf einem Beamer zeigt er Bilder, wie Paketboten und Packer das Equipement in den fünften Stock schleppen und sich dort Kabel und Relais auf dem Fußboden verteilen. Die fertige Coverversion, bestehend aus mehreren Schrank großen Teilen und einem Schaltpult, musste von Klavierträgern aus der Wohnung gebracht werden.

Ähnlich muss man sich die Szenerie auch ein Dreivierteljahrhundert zuvor vorstellen, als Konrad Zuse an seiner Z3 hantierte. Die Bezeichnung deutet schon darauf hin, dass es sich dabei nicht um die erste Konstruktion gehandelt hat. Bereits 1936 entwickelte er die Z1, die erste, damals noch mechanische programmgesteuerte Rechenmaschine. Sie arbeitete allerdings noch nicht durchgehend erfolgreich. Das gelang erst ihrer Weiterentwicklung fünf Jahre später mit der elektromechanischen Maschine. Denn hier nutzte Zuse Telefonrelais als Schalter. Und damit gelang ihm der Sprung in ein Zeitalter, das unser Leben veränderte.

Es klackt und blinkt

"Wie heutige Computer bestand die Z3 aus einem Rechenwerk, einem Steuerwerk, einem Speicher, einer Ein- und Ausgabeeinheit", fasst das Horst Zuse zusammen. Und das demonstriert er regelmäßig an seinem Nachbau im Technikmuseum. Drückt er auf die Knöpfe an seinem Pult, gehen irgendwo in den meterhohen Schränken Lichter an. Das Ganze erinnert an den Schaltraum eines großen Werks. Es klackt und blinkt und im Normalfall müsste dann die eingegebene Zahl aufleuchten. Was bei dieser Demonstration, typisch Vorführeffekt, nicht immer gelingt.

Seine Erfindung habe er vor allem deshalb gemacht, weil er zu faul zum Rechnen gewesen sei, hat Konrad Zuse einmal gesagt. Dem Ingenieur wollte es nicht in den Kopf, dass die menschliche Arbeitskraft für das Ermitteln von Zahlenreihen aufgewendet werden muss. Wie viele Pioniere war er nicht nur überzeugt von seiner Idee, sondern verschrieb sich ihr auch vollständig. Er kündigte seinen Job bei den Henschel-Flugzeugwerken und baute die Z1 im elterlichen Wohnzimmer, damals noch in der Wrangelstraße. Dass er zum "Daniel Düsentrieb des Informationszeitalters" werden konnte, verdankt er aber auch manchen Gönnern, die selbst während der Kriegsjahre seine Arbeit unterstützten. Nach dem Krieg gründete er seine eigene Firma im hessischen Hünfeld. Die trägt heute den Beinamen "Konrad Zuse Stadt".

Nicht nur mit dem Nachbau der Z3 kümmert sich Horst Zuse um die Erinnerung an seinen Vater. Regelmäßig erklärt er die Konstruktion im Deutschen Technikmuseum, wo sich außerdem eine Ausstellung über Zuse und sein Werk findet. Auch hier geht es zunächst um die Frage: "Was ist ein Computer?" tf

Die nächsten Veranstaltungen mit Horst Zuse im Technikmuseum, Trebbiner Straße 9, finden am 22. Mai und 12. Juni, jeweils um 11 Uhr statt. Am 22. Mai, dem Internationalen Museumstag, ist der Eintritt frei. Er kostet ansonsten acht, ermäßigt vier Euro.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Damit auch Sie ausgeruht aufwachen, ist ein auf Sie individuell angepasstes Bett samt Lattenrost, Matratze und Bettgestell notwendig.
3 Bilder

Volkskrankheit Rückenschmerzen
Häufig sind schlechte Matratzen die Ursache

Laut einer Auswertung von Statista aus dem Jahr 2017 klagt beinahe jeder dritte Erwachsene öfter oder ständig über Rückenbeschwerden. Vor allem viele Berufsfelder führen zu Überlastungen und Fehlstellungen. Nicht selten ist jedoch einfach eine schlechte Schlafstätte die Ursache für die häufigen Schmerzen. Die Lösung bietet daher oftmals der Kauf eines neuen Bettes. Betten wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt Es kommt nicht oft im Leben vor, dass wir über die Anschaffung einer neuen...

  • Lankwitz
  • 27.10.20
  • 67× gelesen
WirtschaftAnzeige
Vertrauen Sie auf Qualität und Kompetenz für Ihre persönliche Sicherheit!
2 Bilder

RWT-Bauunternehmung GmbH
Für Ihre Sicherheit!

Sie wollen Ihren Privatbesitz oder Ihr Firmengebäude sichern und schützen? Wir sind ihr Ansprechpartner für Privat- oder Geschäftskunden: "... für mehr Sicherheit!" Zu Neubau, Nachrüstung, Austausch und Wartung sind wir ihr Fachbetrieb zu mechanischer und elektronischer Sicherheitstechnik in den Bereichen aufgesetzte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 1 oder verdeckte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 2, neueste Alarmmeldetechnik und Video-Überwachung zum Nachrüsten, Austausch oder...

  • Grünau
  • 28.10.20
  • 19× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie uns, damit Sie sich in Ihrem Gebäude sicher und geborgen fühlen.
5 Bilder

Rehbein – Ihr Spezialist für Sicherheitstechnik – seit 1890 in Berlin
Einbrechern keine Chance geben

Es hat seine Gründe, weshalb das Bundeskriminalamt und der Verfassungsschutz die Firma Rehbein Sicherheitstechnik in Berlin mit der Installation mechanischer Schließanlagen bzw. mit der Anfertigung von Tresorschlüsseln beauftragt haben und auch das LKA Berlin die Firma Rehbein seit vielen Jahren kontinuierlich auf ihrer Empfehlungsliste als Einbruchsberatungsstelle führt. Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie...

  • Moabit
  • 28.10.20
  • 27× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit über 50 Jahren ist das Charlottenburger Unternehmen im Einsatz und schützt vor Einbruch.
Video 5 Bilder

Werner Sicherheitstechnik
So schützen Sie sich vor einem Einbruch

Ganz egal, ob Sie im 4. Stock eines Mehrfamilienhauses wohnen oder im Einfamilienhaus mit Garten. Einbrecher suchen zuallererst den geringsten Widerstand. Ungeschützte Türen und Fenster öffnen selbst Gelegenheitseinbrecher innerhalb von Sekunden. Mechanische Sicherheitstechnik, wie Zusatzschlösser und Riegel, ist die Basis für effektiven Einbruchschutz und verhindert, dass Unbefugte in Ihr Zuhause eindringen können. Individuelle Beratung für passende Lösungen Die Fachleute der Werner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 27.10.20
  • 56× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von decker optic freut sich auf Sie.

decker optic
Erweiterte Hygienestandards

Mit unserem bisherigen Hygienekonzept sind wir gut durch das Jahr gekommen. Trotz häufiger Kundenkontakte ist keiner unserer Mitarbeiter erkrankt und unsere Kunden konnten sich stets sicher bei uns fühlen. Damit das auch in der kühleren Jahreszeit, in der Lüften nicht mehr im erforderlichen Umfang möglich ist, so bleibt, haben wir unsere Hygienestandards erweitert. Der erste Schritt war die Anschaffung von Luftmessgeräten, mit deren Hilfe wir den CO₂-Gehalt der Luft messen können, um zu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 19× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Jetzt mitmachen
Online-Coronastudie zu sozialem Zusammenhalt und psychischem Wohlbefinden

Werden Sie Teilnehmer*in an einer spannenden Studie und helfen Sie mit, zu verstehen welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Wohlbefinden, Stress und sozialen Zusammenhalt hat! Wir Berliner Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin) wollen in Zukunft besser planen können, wer welche Form der psychologischen Unterstützung in so einer schweren Zeit benötigt. Dazu führen wir eine Online-Studie durch, bei der wir Sie...

  • Charlottenburg
  • 20.10.20
  • 316× gelesen
WirtschaftAnzeige
Dr. Jun-Sik Kim eröffnet seine Dermatologische Privatpraxis.

Dermatologische Privatpraxis Dr. med. Jun-Sik Kim
Neueröffnung in Hermsdorf

Am 2. November 2020 eröffnet Dr. Jun-Sik Kim seine Dermatologische Privatpraxis für Privatpatienten und Selbstzahler in Hermsdorf. Der erfahrene Facharzt für Haut-, Schleim- und Geschlechtskrankheiten verfügt über eine 30-jährige Berufserfahrung mit Stationen in Bad Oeynhausen, Shanghai und Korea sowie in den USA und Dubai. Zu seinem umfangreichen Leistungsspektrum zählen unter anderem die dermatologische Chirurgie zur Vorsorge und Behandlung von Hautkrebspatienten, die Laser-Chirurgie,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 13× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen