Vor 75 Jahren baute Konrad Zuse den ersten funktionsfähigen Computer

Horst Zuse erklärt seine Nachbildung des Z3-Rechners.
4Bilder
  • Horst Zuse erklärt seine Nachbildung des Z3-Rechners.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kreuzberg. "Was ist ein Computer?", fragt Horst Zuse. Eigentlich ein komischer Einstieg, am Tag, an dem sozusagen die Geburtsstunde dieses Begriffs gefeiert wird.

Mit seiner Frage will Zuse aber auf zweierlei hinleiten. Zum einen, dass jenes riesige Gerät, das sein Vater Konrad Zuse (1910-1995) am 12. Mai 1941 präsentierte, noch gar nicht diesen Namen trug, sondern als Rechenmaschine konstruiert wurde. Dass aber alle seine Zutaten bis heute die Bestandteile der IT-Technologie sind. Ob Tablet oder Smartphone – sie basieren auf jener bahnbrechenden Erfindung des sogenannten Z3, der deshalb als weltweit erster funktionsfähiger Computer gilt.

Konstruiert hat Konrad Zuse seinen Riesenrechner in einem Büroraum in der Methfesselstraße 7. Das Haus wurde ebenso wie die Urversion des Z3 bei einem Bombenangriff im November 1943 zerstört. Vom einstigen Gebäude ist heute nur noch eine rote Mauer übrig, an der sich eine Gedenktafel befindet, die an das epochale Ereignis erinnert. Genau hinter dieser Mauer, so hat es Horst Zuse von einem Zeitzeugen erfahren, habe der Vater seine Maschine zusammengebaut.

Zuhause einen Nachbau gefertigt

Horst Zuse, 70 Jahre alt und Professor für Informatik, erzählt diese und andere Geschichten auf den Tag genau 75 Jahre nach jenem 12. Mai 1941, der den Beginn des interaktiven Zeitalters markiert. Sein Auftritt findet im Deutschen Technikmuseum statt, wo sich seit 2010 eine Nachbildung des ersten Computers befindet. Den hat Horst Zuse in seiner Wilmersdorfer Wohnung gebaut. Auf einem Beamer zeigt er Bilder, wie Paketboten und Packer das Equipement in den fünften Stock schleppen und sich dort Kabel und Relais auf dem Fußboden verteilen. Die fertige Coverversion, bestehend aus mehreren Schrank großen Teilen und einem Schaltpult, musste von Klavierträgern aus der Wohnung gebracht werden.

Ähnlich muss man sich die Szenerie auch ein Dreivierteljahrhundert zuvor vorstellen, als Konrad Zuse an seiner Z3 hantierte. Die Bezeichnung deutet schon darauf hin, dass es sich dabei nicht um die erste Konstruktion gehandelt hat. Bereits 1936 entwickelte er die Z1, die erste, damals noch mechanische programmgesteuerte Rechenmaschine. Sie arbeitete allerdings noch nicht durchgehend erfolgreich. Das gelang erst ihrer Weiterentwicklung fünf Jahre später mit der elektromechanischen Maschine. Denn hier nutzte Zuse Telefonrelais als Schalter. Und damit gelang ihm der Sprung in ein Zeitalter, das unser Leben veränderte.

Es klackt und blinkt

"Wie heutige Computer bestand die Z3 aus einem Rechenwerk, einem Steuerwerk, einem Speicher, einer Ein- und Ausgabeeinheit", fasst das Horst Zuse zusammen. Und das demonstriert er regelmäßig an seinem Nachbau im Technikmuseum. Drückt er auf die Knöpfe an seinem Pult, gehen irgendwo in den meterhohen Schränken Lichter an. Das Ganze erinnert an den Schaltraum eines großen Werks. Es klackt und blinkt und im Normalfall müsste dann die eingegebene Zahl aufleuchten. Was bei dieser Demonstration, typisch Vorführeffekt, nicht immer gelingt.

Seine Erfindung habe er vor allem deshalb gemacht, weil er zu faul zum Rechnen gewesen sei, hat Konrad Zuse einmal gesagt. Dem Ingenieur wollte es nicht in den Kopf, dass die menschliche Arbeitskraft für das Ermitteln von Zahlenreihen aufgewendet werden muss. Wie viele Pioniere war er nicht nur überzeugt von seiner Idee, sondern verschrieb sich ihr auch vollständig. Er kündigte seinen Job bei den Henschel-Flugzeugwerken und baute die Z1 im elterlichen Wohnzimmer, damals noch in der Wrangelstraße. Dass er zum "Daniel Düsentrieb des Informationszeitalters" werden konnte, verdankt er aber auch manchen Gönnern, die selbst während der Kriegsjahre seine Arbeit unterstützten. Nach dem Krieg gründete er seine eigene Firma im hessischen Hünfeld. Die trägt heute den Beinamen "Konrad Zuse Stadt".

Nicht nur mit dem Nachbau der Z3 kümmert sich Horst Zuse um die Erinnerung an seinen Vater. Regelmäßig erklärt er die Konstruktion im Deutschen Technikmuseum, wo sich außerdem eine Ausstellung über Zuse und sein Werk findet. Auch hier geht es zunächst um die Frage: "Was ist ein Computer?" tf

Die nächsten Veranstaltungen mit Horst Zuse im Technikmuseum, Trebbiner Straße 9, finden am 22. Mai und 12. Juni, jeweils um 11 Uhr statt. Am 22. Mai, dem Internationalen Museumstag, ist der Eintritt frei. Er kostet ansonsten acht, ermäßigt vier Euro.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 46× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 51× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 129× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 374× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 163× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.