Sperren vermasseln das Geschäft
Protest und Petition gegen Verkehrshindernisse im Wrangelkiez

Die Sperrung an der Wrangel-, Ecke Cuvrystraße.
2Bilder
  • Die Sperrung an der Wrangel-, Ecke Cuvrystraße.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Seit August gibt es in der Wrangelstraße zwei Diagonalsperren, um vor allem den Durchgangsverkehr aus dem Gebiet herauszuhalten. Die von der Initiative "Wrangelkiez Autofrei" geforderten und vom Bezirk umgesetzten Hindernisse gefallen aber nicht allen.

Ein Gegenbündnis "Wrangelkiez Autofrei? Wir wehren uns" hat in den vergangenen knapp drei Monaten über eine Onlinepetition mehr als 2400 Unterstützer versammelt. Davon waren über 1800 aus Friedrichshain-Kreuzberg. Etwa ein Dutzend von ihnen übergaben die Unterschriften am 11. November an Bürgermeisterin Monika Herrmann (Bündnis90/Grüne).

Hinter die Petition hatten sich nicht zuletzt zahlreiche Gewerbetreibende gestellt. Einige machten ziemlich drastisch deutlich, warum. Im August sei sein Umsatz um 20 000, im September um 30 000 und im Oktober um 40 000 Euro zurückgegangen, erklärte ein Geschäftsmann. Gehe das so weiter, wäre er demnächst insolvent. Dass die Sperren dafür die Ursache seien, liege schon wegen des zeitlichen Zusammenhangs auf der Hand. Viele Kunden, die zuvor mit dem Auto gekommen seien, blieben jetzt weg. Erfahrungen, die auch andere Gewerbetreibende beklagten. Zudem gebe es Schwierigkeiten mit dem Lieferverkehr. Der brauche wegen der Schranken weitaus länger. Auch insgesamt führten die Umfahrungen nicht zu weniger, sondern eher zu mehr Verkehr, meinten die Gegner. Außerdem sorge das Vorhaben nach ihrer Ansicht für einen weiteren Gentrifizierungsschub.

Die Ladenbesitzer oder ihre Lieferanten wären gar nicht das Hauptziel der Verkehrsberuhigung, meinte die Bürgermeisterin. Eher im Gegenteil, sie sollten eigentlich dadurch mehr Platz auf der Straße bekommen.

Abgezielt werde aber auf weniger durchfahrende Autos. Und ja, auch die Kundschaft sollte beim Einkauf mehr auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad zurückgreifen – alles eingebettet in die sogenannte Mobilitätswende. Bei der werde es auch bleiben, machte Monika Herrmann deutlich. Auch wenn das mögliche Veränderungen oder ein Nachjustieren ebenfalls einschließen kann.

Die Sperren im Wrangelkiez unterliegen einer Probephase. Die Situation werde derzeit beobachtet und eine Machbarkeitsstudie für das weitere Vorgehen erarbeitet. Dort sollen natürlich auch die Erfahrungen der Gewerbetreibenden einfließen. Die und weitere Mitstreiter sahen allerdings ein entscheidendes Manko. Es seien erst einmal vollendete Tatsachen geschaffen worden, mit denen sie leben müssten.

Die Sperrung an der Wrangel-, Ecke Cuvrystraße.
Monika Herrmann im Gespräch mit den Diagonalsperrengegnern.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.