Protected Bike Lane beschlossen
BVV stimmt für geschützten Radweg in der Siegfriedstraße

Nach langen Diskussionen über den Ausbau eines Radwegs in der Siegfriedstraße hat sich die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in der vergangenen Sitzung für eine Variante ausgesprochen.

Was mit einem Antrag der Grünen und Protesten von Radfahrern bereits im März 2018 begann, ist nun beschlossene Sache: Laut Abstimmung in der Bezirksverordnetenversammlung wird die Siegfriedstraße eine Protected Bike Lane bekommen. Darunter werden geschützte, farblich markierte Radstreifen je Fahrtrichtung verstanden, die durch eine Befestigung wie Poller oder Ähnliches Radfahrer besser vor dem restlichen Verkehr abgrenzen und somit schützen.

Nachdem der Antrag für mehr Sicherheit für Radfahrer erstmalig in der BVV vorgelegt wurde, wurde dieser mehrfach vertagt und in den Ausschuss für öffentliche Ordnung, Verkehr und Bürgerdienste überwiesen. Es wurden mehrere Varianten für den Radweg-Ausbau analysiert. Der Modellplan der Senatsverwaltung mit den sogenannten Protected Bike Lanes überzeugte. In Lichtenberg werden das die ersten ihrer Art sein.

Das Vorhaben der Senatsverwaltung, die auch die Kosten für die Umsetzung trägt, traf zunächst auf Kritik: Parkplätze für Anwohner und Haltemöglichkeiten für Rettungseinsätze würden wegfallen. Auch das Bezirksamt mit dem Stadtrat für Ordnung, Umwelt und Verkehr, Wilfried Nünthel (CDU), bevorzugte einen „weniger starken Eingriff in die Verkehrsführung“.

Trotz Kritik viele Befürworter

Die Protected Bike Lanes mit Pollern in regelmäßigen Abständen konnten sich dennoch in der BVV nach einem Dringlichkeitsantrag der Linken durchsetzen. Demnach solle das Bezirksamt „unverzüglich die Protected Bike Lane in der Siegfriedstraße“ umsetzen. So werde es nun auch geschehen, wie Wilfried Nünthel bestätigte. Der Zeitrahmen für die Bauarbeiten könne aber derzeit noch nicht festgelegt werden.

Philipp Ahrens, Kreisvorsitzender der Grünen Lichtenberg, die den Antrag für die neuen Radwege ursprünglich gestellt hatten, freut sich über den Gewinn an Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Für die Frage der Parkplatzsituation in der Siegfriedstraße werde in der Rüdigerstraße von Längs- auf Querparken umgestellt. Mit Bezug auf das Berliner Mobilitätsgesetz sei das mit dem Vorrang des fließenden Verkehrs vor parkendem zu rechtfertigen. Insgesamt würden dennoch nach dem Radweg-Ausbau Parkplätze wegfallen. Wie viele das genau werden, ist nach derzeitigem Planungsstand noch nicht zu sagen.

Autor:

Luise Giggel aus Wedding

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.