Familiengerechte Kommune / Bezirk sichert sich zum zweiten Mal nach 2015 den Titel

Nur Lichtenberg hat es schwarz auf weiß: Es darf sich offiziell „familiengerechte Kommune“ nennen, als einziger Berliner Bezirk. Die Zusage hat Lichtenberg jetzt erneut bekommen.

Wer das sogenannte Audit „Familiengerechte Kommune“ des gleichnamigen Vereins bekommen will, muss einiges an Engagement und Erfolgen nachweisen. Da geht es natürlich um Kita-Plätze und generell darum, den Nachwuchs im Fokus zu haben. Hilfen für Alleinerziehende zählen genauso dazu, wie Bildungs-, Beteiligungs- und Beratungsangebote. Schließlich heißt familiengerecht aber auch, die ältere Generation nicht aus dem Blick zu verlieren.

„Wir sind auf all diesen Gebieten nicht erst seit gestern unterwegs“, sagt Silvia Gröber von der Stabstelle Bürgerbeteiligung. „Viele Maßnahmen haben wir schon umgesetzt, es gibt Arbeitsgruppen und Ziele. Das Audit familienfreundliche Kommune ist trotzdem etwas Besonderes.“ Das Verfahren sorge für Verbindlichkeit – sowohl für die Politik, als auch für die Akteure im Bezirk. Beispiel: Allein die deklarierte Absicht, das Zertifikat wieder zu erlangen, führte dazu, dass 500 000 Euro für einzelne Maßnahmen zusätzlich in den Bezirkshaushalt eingestellt wurden.

Diverse Maßnahmen für die Bewerbung

Ursprünglich stammt das Audit aus Nordrhein-Westphalen, der zertifizierende Verein hat es übernommen und weiterentwickelt. Lichtenberg hat sich vor fünf Jahren zum ersten Mal beworben und trägt das Siegel seit 2015 quasi als Beinamen. Weil es jeweils nur drei Jahre gültig ist, hat die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) 2018 beschlossen, die Rezertifizierung anzustreben. Ein neuer Katalog mit 29 Maßnahmen und 18 Zielen wurde aufgestellt. Die Bestätigung kam jetzt.

Zu den Maßnahmen, die im Zuge dessen geplant sind, gehört die Einrichtung eines zweiten Familienbüros im Süden Lichtenbergs. Ein Handlungskonzept zu Hilfen für Alleinerziehende ist ebenso in Arbeit wie eine Strategie für die Kinderarmutsprävention. Außerdem hat sich das Bezirksamt verpflichtet, vorhandene Beratungs- und Hilfsangebote finanziell zu sichern.

Weder das Audit noch die Verwaltung definiert Familie dabei nach dem klassischen Mutter-Vater-Kind-Schema. „Familie ist dort, wo über Generationen Verantwortung für einander übernommen wird“, erklärt Silvia Gröber.

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 487× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 187× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 191× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 786× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 66× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen