Schlusslicht beim Radwegeausbau
Verbände kritisieren: Nur zwei Kilometer neue Strecken seit 2017 in Marzahn-Hellersdorf

Beim Bau neuer Radwege in den vergangenen Jahren liegt Marzahn-Hellersdorf im Bezirksvergleich auf dem letzten Platz. Das geht aus der Antwort der Senatsverkehrsverwaltung auf eine Anfrage des Abgeordneten Sven Kohlmeier hervor.

Der SPD-Politiker hatte eine Übersicht über die gebauten Radwege von 2017 bis Mitte 2020 angefordert. In diesem Zeitraum wurden demnach insgesamt 141 neue Radverkehrsanlagen mit einer Gesamtlänge von 99,2 Kilometern gebaut, welche durch den Senat finanziert oder teilfinanziert worden sind. Auf Marzahn-Hellersdorf entfallen dabei auf sieben Strecken verteilt lediglich 2,1 Kilometer, während der Nachbarbezirk Treptow-Köpenick mit 17,5 Kilometern die Tabelle anführt. Auch andere Außenbezirke können deutlich größere Fortschritte vorweisen: Spandau mit 15,5 und Steglitz-Zehlendorf mit 14,2 Kilometern.

Verschiedene Verbände und Initiativen, darunter das Netzwerk Radbezirk Marzahn-Hellersdorf und „Fridays for Future“, üben Kritik an der Situation. Sie fordern bereits seit Längerem Pop-up-Radwege, insbesondere an der Märkischen Allee, der Allee der Kosmonauten und der Landsberger Allee, Höhe Marzahner Knoten. „Die Gefahr auf den Radwegen in unserem Bezirk, die Sie immer wieder selbst ansprechen, kann durch die schnelle Schaffung von Pop-up-Radwegen reduziert werden. Wir fordern Sie hiermit erneut auf, endlich sichere, klimaneutrale Teilhabe am Verkehr für Radfahrende aller Altersgruppen auch in Marzahn-Hellersdorf sicherzustellen“, schrieben sie in einem Offenen Brief an die für Straßen zuständige Stadträtin Nadja Zivkovic (CDU). Auch die Bündnisgrünen schlossen sich den Forderungen an. Die Stadträtin solle „endlich ihre Blockadehaltung aufgeben“, erklärte die Partei.

Nadja Zivkovic betonte auf unsere Nachfrage hin nochmals, dass im Bezirksamt momentan alle Radverkehrsplanerstellen ausgeschrieben seien. „Es ist aber nicht nur die personelle Seite, die mir Sorge macht, sondern auch die finanzielle“, teilte sie mit. So werde die Einrichtung der Pop-up-Radwege vom Senat finanziert und es würden den Bezirken für die Unterhaltung insgesamt zwei Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Anschließend seien aber die Bezirke in der Pflicht. Die geforderten Pop-up-Radwege beträfen zudem die schwierigsten Verkehrsknotenpunkte. „Gerade da braucht es sichere Radwege“, so Zivkovic.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 160× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 116× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen