Wohnungen und Gewerbe entstehen
Teil des Einkaufszentrums "Kleeblatt-Passage" weicht neuem Gebäudekomplex

Der südliche Teil der Kleeblatt-Passage soll erhalten bleiben. Dort befindet sich unter anderem eine Apotheke.
4Bilder
  • Der südliche Teil der Kleeblatt-Passage soll erhalten bleiben. Dort befindet sich unter anderem eine Apotheke.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Auf dem Grundstück Hohensaatener Straße 18 steht bald ein großes Bauprojekt an. Geplant ist ein neuer Gebäudekomplex mit einem Mix aus Wohnungen und Gewerbe. Eine Tabakbörse, ein Zeitungsladen sowie ein Textilverkauf sollen einziehen. Dafür wird ein Teil des Einkaufszentrums „Kleeblatt-Passage“ abgerissen.

Wie das Bezirksamt auf Nachfrage der Berliner Woche mitteilt, wurde für das Grundstück ein positiver Bauvorbescheid erteilt. Dieser ist nach erteilter Verlängerung bis zum 16. November dieses Jahres gültig. „Die Planung zum Bauvorbescheid sieht vor, einen u-förmigen, geschlossenen Gebäudekomplex mit ca. 360 Wohnungen, Gewerbeunterlagerungen im Erdgeschoss und einer Tiefgarage zu errichten“, informiert das Bezirksamt. Angaben zum Investor und zum Kostenvolumen macht es – wie in solchen Fällen üblich – aus Datenschutzgründen nicht. Bekannt ist dagegen, dass im Rahmen des Bauvorhabens die Gewobag vom Land Berlin geförderte Wohnungen bauen will.

Fünf und elf Geschosse

Der Gebäudekomplex soll aus fünf Bauteilen bestehen, deren Höhe zwischen fünf und elf Geschossen variiert. Das geplante Vorhaben werde unterkellert, wobei das Untergeschoss den Innenbereich zwischen den Seitenflügeln der Wohnblöcke schließe und als Tiefgarage genutzt werden soll.

Um das Vorhaben in die Tat umzusetzen, müssen zwei Drittel der Kleeblatt-Passage abgerissen werden. Betroffen ist vor allem der nördliche Teil. Der verbleibende südliche Teil des Einkaufszentrums wird laut Bezirksamt umgenutzt. „Es verbleiben die Apotheke, die Gastronomie und der Blumenladen. Neu kommen eine Tabakbörse, ein Zeitungsladen sowie ein Textilverkauf hinzu“, heißt es. Bei letzterem handelt es sich um den Billiganbieter „KiK“.

Penny und Rewe ziehen mit ein

Wann der Investor mit dem Abriss beginnt, weiß das Bezirksamt nicht. Wohl aber, dass auf jeden Fall die Lebensmittelmärkte von Penny und Rewe zwischen der Hohensaatener Straße und dem Brodowiner Ring in das Neubauprojekt integriert werden. Außerdem habe es bereits ein Gespräch zwischen dem Bezirk, dem Investor und Rewe gegeben, in dem die Dringlichkeit der Nahversorgung während der Bauphase dargelegt worden sei. Allerdings gibt es offenbar noch kein zufriedenstellendes Ergebnis. „Der Investor hat versichert, dass gemeinsam mit Rewe verschiedene Varianten an unterschiedlichen Standorten geprüft wurden. Es konnte jedoch bisher keine wirtschaftlich vertretbare Lösung gefunden werden“, so das Amt. Geprüft würden weiterhin Möglichkeiten wie beispielsweise ein Online-/Lieferservice. Für die Zukunft prognostiziert der Bezirk, dass sich durch das Bauvorhaben der zentrale Versorgungsbereich im Nahversorgungszentrum Brodowiner Ring mit einem neuen, erweiterten Angebot qualitativ verbessert.

Online-Petition gegen das Vorhaben

Bei manchen Anwohnern stößt das Bauvorhaben auf Ablehnung. Im Januar wurde eine Online-Petition gestartet, die jedoch nur eine überschaubare Zahl an Unterstützern fand. „Wir fordern Bürgerbeteiligung und Transparenz bei den Vorgängen um das Bauprojekt“, heißt es darin. Auf Anfrage des Abgeordneten Gunnar Lindemann (AfD) teilte das Bezirksamt mit, dass in Abstimmung mit dem Investor eine Ausstellung zu dem geplanten Vorhaben vor Ort geplant sei. Außerdem sollen die Bürger über das Projekt informiert werden. „Da derzeit noch kein Bauantrag zur Prüfung vorliegt, kann hierfür noch kein Zeitpunkt benannt werden.“

Bedarf an Kita- und Schulplätzen gedeckt

Soziale Einrichtungen sind im Rahmen des Bauprojekts derweil nicht vorgesehen, obwohl im Wohngebiet Marzahn-Ost durch Wohnungsneubau ein Bedarf von zusätzlichen 48 Kita- und 50 Grundschulplätzen entsteht. Nach Bezirksangaben ist in der Region Marzahn-Mitte jedoch der Neubau von zwei neuen Kitas mit zusammen etwa 200 Plätzen geplant. „Damit kann der prognostizierte zusätzliche Bedarf bis 2025 abgedeckt werden. Darüber hinaus wird die Festlegung eines zusätzlichen Vorhaltestandortes für eine Kita geprüft. Für die Grundschulversorgung stehen gegenwärtig ausreichend Kapazitäten zur Verfügung.“

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 95× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 87× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 111× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 140× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 379× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 175× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.