Extra-Million für zehn Spielplätze
Im kommenden Herbst wird saniert – wenn der Bezirk Firmen findet

Die Spielinsel am Nordbahnhof mit Leuchtturm, Hängebrücken und Kletternetzen wurde 2012 eröffnet. Jetzt soll der Platz für 360 000 Euro neugestaltet werden.
  • Die Spielinsel am Nordbahnhof mit Leuchtturm, Hängebrücken und Kletternetzen wurde 2012 eröffnet. Jetzt soll der Platz für 360 000 Euro neugestaltet werden.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Insgesamt 25 Millionen Euro bekommen die Bezirke in diesem Jahr aus dem Kita- und Spielplatzsanierungsprogramm (KSSP). Das Problem ist, die Extra-Millionen auch verbauen zu können.

Seit 2014 pumpt der Senat jährlich zehn Millionen zusätzlich aus dem KSSP in die Bezirke. Rund eine Million bekommt Mitte, um zusätzlich zu seinem normalen Unterhaltungsetat aus dem Bezirkshaushalt (etwa 350 000 Euro jährlich) die Spielplätze in Schuss zu halten. Das Abgeordnetenhaus hat für den Doppelhaushalt 2018/2019 weiteres Geld für das Kita- und Spielplatzsanierungsprogramm locker gemacht. 2018 konnte die Bezirke insgesamt 16 Millionen Euro investieren. 2019 stehen sogar 25 Millionen Euro zur Verfügung.

Jetzt hat der Senat grünes Licht für die KSSP-Liste mit den gemeldeten Projekten gegeben. Wie Mittes Grünflächenchef Jürgen Götte sagt, werden derzeit die Ausschreibungen vorbereitet und Angebote eingeholt. Wenn alles klappt, kann im Herbst gebaut werden. Vorausgesetzt, der Bezirk findet ausreichend Baufirmen. Denn die können sich derzeit vor Aufträgen kaum retten. „Das Geld ist da, aber um das alles zu bauen, fehlt auch im Amt das Fachpersonal“, so Götte. Ein anderes Problem sei, dass Spielgerätehersteller lange Lieferfristen haben. Sollte der Bezirk Mitte seine genehmigten Projekte in diesem Jahr nicht umsetzen, verfällt das Geld. „Bisher haben wir das immer geschafft“, so Götte. Auch sei im Bezirk kein einziger der insgesamt 257 Spielplätze wegen Unfallgefahr und maroder Spielgeräte gesperrt. Statt ständiger Sonderprogramme sollte der Senat das Geld den Bezirken lieber in den normalen Haushalt einstellen, meint Jürgen Götte. „Dann könnten wir besser planen.“

Aus dem KSSP-Topf sollen in diesem Jahr fünf Kitas saniert werden. Die Kita Pelikan in der Friedrichstraße soll zum Beispiel neue Rauch- und Brandschutztüren bekommen, die Kita Gartenstraße Akustikdecken und neue Deckenleuchten. In der AWO-Kita Sonnenblume in der Reinickendorfer Straße 62 steht ein neuer Aufzug im Bauprogramm. Das Dach soll in der Kita Am Panketal in der Osloer Straße 105 erneuert werden. Gesamtkosten für die Sanierungen: 765 000 Euro.

In die Sanierung von zehn Spielplätzen fließen insgesamt 1,2 Millionen Euro. Mit 360 000 Euro steht die Spielinsel am Nordbahnhof ganz oben auf der Liste. Hier ist eine „Neugestaltung in Bereichen“ geplant. Der Planschespielplatz gegenüber vom Nordbahnhof mit dem Leuchtturm war erst vor sieben Jahren eingeweiht worden. Für den Spielplatz Am Karlsbad hat der Senat 230 000 Euro für Sanierung und Neugestaltung freigegeben. Größere Projekte sind auch der Spielplatz Magdeburger Platz (150 000 Euro) und der Spielplatz an der Volksbühne am Rosa-Luxemburgplatz (100 000 Euro). Summen zwischen 30 000 und 80 000 Euro sind für folgende Spielplätze eingeplant: Auguststraße 64, Koppenplatz, Krausnickpark (Oranienburger Straße), Reinickendorfer Straße/Schönwalder Straße, Ottoplatz und Liebenwalder Straße 15/Groninger Straße 22-24 /Oudenader Straße 23-26.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen