Schimmel in der Hohenzollerngruft: Berliner Dom will Grabstätte sanieren

In der Hohenzollerngruft ist es zu hell und zu feucht. Der Berliner Dom braucht zehn Millionen Euro für eine dringende Sanierung.
  • In der Hohenzollerngruft ist es zu hell und zu feucht. Der Berliner Dom braucht zehn Millionen Euro für eine dringende Sanierung.
  • Foto: Berliner Dom
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Mitte. Die Stoffbezüge an den wertvollen Särgen aus fünf Jahrhunderten schimmeln. Die Farbe auf den Metallsärgen platzt ab. Jetzt schlägt der Berliner Dom Alarm.

Die Hohenzollerngruft unter dem Dom ist die wichtigste dynastische Grablege Deutschlands und gehört neben der Kapuzinergruft in Wien, den Königsgräbern in der Kathedrale St. Denis in Paris und der Gruft der spanischen Könige im Escorial bei Madrid zu den bedeutendsten herrschaftlichen Grablegen Europas. Fast 100 Personen aus dem Haus Hohenzollern, darunter Berühmtheiten wie König Friedrich I., Königin Sophie-Charlotte, Königin Elisabeth Christine und der Große Kurfürst sind hier bestattet.

Besucherzahlen steigen

Doch die prunkvollen Sarkophage aus Blei, Holz oder Stein gehen immer mehr kaputt. Der Grund: Im Gruftgeschoss ist es zu warm und zu feucht. Die Dom-Restauratoren finden immer mehr Schäden. Seit 1999 ist die letzte Ruhestätte der Hohenzollern für Besucher zugänglich. Und es kommen immer mehr Besucher. Waren es anfangs 400 000 Touristen im Jahr, steigen heute fast doppelt so viele hinunter in die Gruft. „Die Menschen bringen die Wärme rein“, sagt Dom-Sprecherin Svenja Pelzel. Mit der Eröffnung des gegenüberliegenden Humboldt-Forums 2019 werden die Besucherzahlen weiter steigen, ist sie sich sicher.

Architekten haben jetzt einen Sanierungsplan für Deutschlands berühmteste Gruft erarbeitet. Mindestens zehn Millionen sind notwendig, um barrierefreie Zugänge in den Dom, Fahrstühle zur Gruft und zum Dom-Museum, eine Klimaanlage, ein großzügiges Treppenhaus und ein moderne Toilettenanlage zu bauen. Bisher gibt es nur eine kleine Kellertreppe in die Gruft – für Rollstuhlfahrer unerreichbar – und lediglich vier Klos im unteren Geschoss. In bisherigen Lagerräumen sollen 30 Toiletten entstehen. Svenja Pelzel sagt, dass der Bund sich an den Kosten beteiligen müsse. Der Dom-Etat von etwa 5,6 Millionen Euro jährlich, hauptsächlich erwirtschaftet über Eintrittsgelder, reiche nicht aus. „Wir sind das Original, die Leute, die da drüben gewohnt haben, sind hier bestattet“, sagt Pelzel mit Blick auf den Humboldt-Forum genannten Schlossnachbau.

Pietät kaum vorhanden

Das Sanierungskonzept wurde in enger Abstimmung mit dem Landesdenkmalamt in den vergangenen Monaten erarbeitet. Geklärt werden muss noch das zukünftige Beleuchtungskonzept für die Hohenzollerngruft. Der Dom möchte die Gruft „dunkler machen“, wie Pelzel sagt. Die Grabstätte ist zu stark beleuchtet und hat „Parkhauscharakter“, so Pelzel. Die Besucher würden dadurch nicht begreifen, dass sie in einem Grab stehen. Die Leute reden laut und machen Trubel, so die Sprecherin. Das passe nicht zu diesem Ort und müsse durch andere Beleuchtungsideen geändert werden. Gegen die Motten, die wegen der Feuchtigkeit und Wärme in der Gruft flattern, hat die Dom-Führung jetzt Schlupfwespen eingesetzt. Die Nützlinge sollen die Mottenlarven fressen und die Plage bekämpfen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Hohenzollerngruft schwer beschädigt, als eine Bombe 1944 die Kuppel des Berliner Doms traf. Diese brannte zwei Tage lang, stürzte dann in die Tiefe und durchschlug die Gewölbedecke der Gruft. Dabei wurde unter anderem der Holzsarg von Königin Elisabeth Christine zerstört. 1975 wurde die Denkmalskirche auf der Nordseite des Doms abgerissen und damit der ursprüngliche Zugang zur Hohenzollerngruft verbaut. Ihr heutiges Aussehen hat die Hohenzollerngruft durch den Wiederaufbau des Doms in den 90er-Jahren erhalten. Dieser Wiederaufbau wurde mit Hilfe des Bundes, des Landes Berlin und des Dombau-Vereins finanziert. Die Gestaltung der Hohenzollerngruft wurde damals maßgeblich von Dombaumeister a.D. Rüdiger Hoth geprägt. DJ

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 22× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 31× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.