TRENDS
Pandemie verändert den Markt: Hybride Arbeitswelt verlangt von Mitarbeitern neue Fähigkeiten ab

Die Verlagerung hin zum ortsunabhängigen Arbeiten verstärkt die Nachfrage nach neuen hybriden Fähigkeiten.
  • Die Verlagerung hin zum ortsunabhängigen Arbeiten verstärkt die Nachfrage nach neuen hybriden Fähigkeiten.
  • Foto: Anna Shvets/Pexels
  • hochgeladen von Ratgeber-Redaktion

Immer mehr Menschen arbeiten sowohl aus dem Firmenbüro als auch von Zuhause aus – und das wird sich so schnell nicht ändern. Entsprechend verändern sich auch die Anforderungen an die Mitarbeiter.

Der Arbeitsmarkt-Report des Personaldienstleisters Robert Half, der in Zusammenarbeit mit Burning Glass Technologies entstanden ist, zeigt: 86 Prozent der in Deutschland befragten Personalverantwortlichen sehen hybrid arbeitende Teams künftig als festen Bestandteil der Arbeitswelt an. Wer in einem technischen Beruf arbeitet, muss künftig auch vermehrt Soft-Skills – also persönliche, soziale und methodische Kompetenzen – einbringen. Umgekehrt müssen zum Beispiel Mitarbeiter im kaufmännischen Bereich mehr technische Fähigkeiten vorweisen.

Die Anforderungen steigen weiter

„Fachliches Know-how war natürlich immer wichtig. Neu ist, dass seit Beginn der Pandemie immer mehr Fähigkeiten miteinander kombiniert werden müssen“, sagt Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half. Das zeigt auch eine aktuelle Analyse im Rahmen des Arbeitsmarkt-Reportes 2021, die Angaben zu Soft Skills in Stellenausschreibungen aus der Zeit vor der Pandemie mit heutigen Jobbeschreibungen vergleicht.

Dabei ist zu beobachten, dass besonders in den folgenden Berufsfeldern der Bedarf an hybriden Fähigkeiten auffällig gestiegen ist:
• Technologiesektor (Systemanalysten mit Kundenkontakt: plus 290 Prozent; Systemadministratoren, die gerne im Team arbeiten: plus 167 Prozent; F&E-Manager, die Teamkommunikation unterstützen: plus 49 Prozent).
• Finanz- und Rechnungswesen (Buchhalter, die für die Kundenbetreuung verantwortlich sind: plus 88 Prozent; Management- und Organisationsanalysten, die ein Team leiten: plus 66 Prozent; Führungskräfte, die sich an unterschiedliche Rollen anpassen: plus 33 Prozent).
• Assistenz- und kaufmännischer Bereich (Office Manager mit Datenbankkenntnissen: plus 29 Prozent; Sekretäre, die sich in der Buchhaltung auskennen: plus 21 Prozent; Persönliche und Geschäftsführungsassistenten, die analytisch denken können: plus neun Prozent).

Zu den drei wichtigsten Prioritäten für das erste Halbjahr 2021 gehören laut den befragten Geschäftsführern das Kostenmanagement (50 Prozent), die Identifizierung neuer Wachstumsstrategien (49 Prozent) und Investitionen in neue Technologien (45 Prozent). „Diese Kombination beeinflusst nicht nur die Strategien zur Bewältigung der Krise vieler Unternehmen in dieser Phase der Pandemie, sondern spiegelt sich auch in den Stellenbeschreibungen und den darin geforderten neuen Fähigkeiten wider.

Im ständigen Wandel

So wie die neue Arbeitswelt wahrscheinlich ein fester Bestandteil der zukünftigen Beschäftigungslandschaft sein wird, so wird auch die Nachfrage nach neuen hybriden Fähigkeiten steigen“, sagt Hennige. Arbeitgebern, die ihre Unternehmens- und Teamkultur auf den Aufbau dieser hybriden Fähigkeiten fokussieren möchten, rät Hennige einen abgestuften Plan zu entwickeln. „Die für Arbeitgeber wichtigen Fähigkeiten entwickeln sich nicht nur schnell weiter, sondern werden stets auf neue Weise umgestaltet und kombiniert. Vor wenigen Jahren hätte niemand gedacht, dass Marketingmanager Software konfigurieren müssen – oder dass Software-Entwickler Kundenbeziehungen aufbauen und pflegen müssen. Die fortschreitende Digitalisierung schafft sowohl neue Möglichkeiten für Arbeitnehmer als auch neue Herausforderungen bei der Besetzung neuer Positionen", fügt Matt Sigelman, Hauptgeschäftsführer von Burning Glass Technologies, hinzu. RR

Autor:

Ratgeber-Redaktion aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 225× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 586× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 399× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen