Spannender Kampf um Chefsessel im Rathaus
17 Parteien wollen in die Bezirksverordnetenversammlung – Vier haben Chancen auf Spitzenposten im Bezirksamt

Stephan von Dassel will Bürgermeister bleiben.
4Bilder
  • Stephan von Dassel will Bürgermeister bleiben.
  • Foto: Sascha Bachmann
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Der 26. September ist ein Superwahlsonntag. Mit Abgeordnetenhaus und Bundestag wählen die Berliner auch ihre Bezirksverordneten neu. In Mitte treten 17 Parteien und Wählergemeinschaften zur BVV-Wahl an. Sechs Parteien hoffen auf den (Wieder)Einzug ins Bezirksamt.

Derzeit sind sieben Parteien in der BVV vertreten. Grüne, SPD, Die Linke, CDU, AfD, FDP und Piraten besetzen die 55 Sitze. 2016 lag die Wahlbeteiligung bei knapp 54 Prozent. Auf den Einzug in die BVV hoffen 17 Parteien. So viele sind zur Wahl zugelassen. Mitreden wollen auch Die Partei, die Tierschutzpartei, die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), die Basisdemokratische Partei Deutschland (dieBasis), Die Grauen, Freie Wähler, Klimaliste Berlin, Die Humanisten, Volt Deutschland und die Wählergemeinschaft die-waehlbaren.de. Im Unterschied zu den Wahlen zum Abgeordnetenhaus und zum Bundestag haben die Wahlberechtigten nur eine Stimme pro Partei oder Wählervereinigung, also keine Zweitstimme. Mitwählen dürfen aber alle ab 16 Jahre und alle EU-Bürger. Damit sind in der Summe knapp 249 800 Berliner aus Mitte stimmberechtigt, davon rund 39 000 Unionsbürger. Und es gibt noch eine Besonderheit: Die Fünf-Prozent-Hürde gilt nicht für die BVV-Wahl. Hier liegt die Sperrklausel bei drei Prozent.

Wer stärkste Kraft wird und auf den Chefsessel im Rathaus hoffen kann, ist offen. Nach aktuellem Trend ergibt sich aber für die Grünen eine relative Mehrheit. Stephan von Dassel, der es auf den Stimmzettel seiner Partei gerade so geschafft hat, könnte somit Bürgermeister bleiben. Von Dassel wurde 2016 erster Bürgermeister der Grünen im Bezirk und führt die rot-grüne Zählgemeinschaft mit hauchdünner Mehrheit in der BVV an. Der Politologe ist 54 Jahre alt, in Münster geboren und seit 1984 bei den Grünen. Von Dassel gilt als Bürgermeister, der auch mit strenger Hand regiert. Er hatte illegale Zeltlager von Obdachlosen im Großen Tiergarten und im Spreebogenpark konsequent räumen lassen und dafür viel Kritik von der Obdachlosenhilfe geerntet. Unpopuläre Entscheidungen wie das nächtliche Aufenthaltsverbot im James-Simon-Park twittert er lieber, statt sie über offizielle Stellen bekannt zu machen. In seiner Partei gehört von Dassel zu den Realos, die ihre Anhänger als Grüne Real@sMitte bei der Stange halten.

Flügelkämpfe sind kein Geheimnis. Auffällig: Auf die Liste für die BVV-Wahl haben es nur zwei der zwölf grünen Bezirksverordneten geschafft. Die wohl größte Überraschung war, dass Frank Bertermann nicht mehr draufsteht. Der Moabiter ist ein „Urgestein“ der Grünen, sitzt seit 26 Jahren in der BVV und gilt selbst im Bezirksamt als kompetenter Stadtentwicklungsexperte. Politisch sozialisiert hatte sich der Ostberliner in der DDR- Bürgerbewegung „Demokratie jetzt“. Bei der Kandidatenwahl der Grünen im Mai war Bertermann zwar angetreten, hatte aber nicht die notwendige Mehrheit bekommen.

Sollte Stephan von Dassel das Rathaus behalten, will er sich für ein junges, diverses und digitales Bezirksamt und eine bürgernahe Verwaltung einsetzen. Beim Verkehr schwebt ihm die „Vision Zero“ vor: „Keiner kommt um und alle kommen an“. Erreichen will er das mit mehr Radwegen, Kiezblocks, weniger Autos und Parks statt Parkplätzen.

Auf den Posten des Rathauschefs hofft auch Ephraim Gothe, das bekannteste Gesicht der SPD Mitte. Als Vize-Bürgermeister und Stadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Gesundheit bringt Gothe viel Erfahrung mit. Er war persönlicher Referent des Senatsbaudirektors von Berlin, Hans Stimmann, und von 2012 bis 2014 Staatssekretär unter dem damaligen Bausenator Michael Müller. Die Stadtentwicklung ist sein „Steckenpferd“. Gothe setzt sich für die Verkehrswende ein und wünscht sich eine autofreie Berliner Innenstadt nach Pariser Vorbild. Laut BVV-Wahltrend liegt die SPD hinter den Grünen.

Erster Mann im Rathaus will auch Carsten Spallek von der CDU werden. 2011 war er bereits Bürgermeisterkandidat. Nun fordert er Stephan von Dassel heraus. Spallek gehört seit 2009 dem Bezirksamt an, aktuell ist er Stadtrat für Schule, Sport und Facility Management. Auf seiner To-do-Liste steht der Ausbau von Schul-und Kitaplätzen im Bezirk.

Die Linken schicken mit Christoph Keller einen Jungpolitiker ins Rennen um eine Spitzenposition im Rathaus. Laut Wahltrend haben sie allerdings wenig Aussichten auf das Bürgermeisteramt. Bleibt die Hoffnung auf einen Stadtratposten. Christoph Keller ist 35 Jahre alt, wohnt in Wedding und bereitet sich „seit Jahren fleißig, tiefgründig und allseitig darauf vor, ein guter Bürgermeister“ für Mitte zu werden. Keller arbeitet im Bezirksamt Lichtenberg als Referent der Familienstadträtin. Zu den Prioritäten auf seiner To-do-Liste gehören der Ausbau von Kitas und Schulen, bessere Bildungs- und Integrationsbedingungen. Außerdem will der gebürtige Potsdamer, sollte er den Einzug ins Bezirksamt schaffen, Radwege auf der Müllerstraße und Leipziger Straße realisieren, das Café Leo erhalten und dem „Haus der Weisheit“ eine dauerhafte Perspektive geben.

Spitzenkandidat der FDP ist Bastian Roet, Jahrgang 1979. Bei den Liberalen ist er seit 2010, in der BVV sitzt der Soziologe seit fünf Jahren. Wichtig sind ihm der Wohnungsbau und der Erhalt der Grünflächen. Eine komplett autofreie Innenstadt will er nicht. Wie die FDP hat auch die AfD kaum Chancen auf das Bezirksamt. Spitzenkandidatin ist Vize-Fraktionschefin und Parteibezirksvorsitzende Sabine Schüler. Ihre Themen sind mehr Chancengleichheit und Leistungsgerechtigkeit.

Am Wahltag sind die Wahllokale von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Für die Briefwahl wurden bislang rund 52 000 Anträge gestellt. Mehr Infos rund um die Wahlen: www.wahlen-berlin.de.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 82× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 75× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 129× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 54× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 61× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 181× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen