Bezirk verpflichtet erstmals Hauskäufer zur Einhaltung der Kiezmieten

Mieter des betroffenen Hauses demonstrierten am 17. Januar vor dem Firmensitz von Jakob Mähren.
  • Mieter des betroffenen Hauses demonstrierten am 17. Januar vor dem Firmensitz von Jakob Mähren.
  • Foto: AmMa65
  • hochgeladen von Simone Gogol-Grützner

Um die Mieter im Eckhaus Amsterdamer Straße 14 und Malplaquetstraße 25 vor Luxusmodernisierung und Verdrängung zu schützen, wollte das Bezirksamt erstmals sein kommunales Vorkaufsrecht nutzen. Doch der Investor hat sich vertraglich verpflichtet, die Ziele des Milieuschutzes einzuhalten.

Sie haben das marode Gebäude mit Transparenten behängt, eine Website aufgebaut, auf der die Bewohner der 29 Wohnungen kämpferisch die Faust nach oben recken, und den Hausverein "AmMa65 – Herz statt Profit" gegründet. Seit dem die Mietergemeinschaft erfahren hat, dass ihr Haus für 3,5 Millionen Euro verkauft wurde, sind alle in Aufruhr und im Protestmodus. Die Angst geht um, dass ein Immobilienhai ohne Herz alles teuer saniert und die Altmieter mit ihren Billigmietverträgen rausdrücken will, um zum Beispiel mit neuen Eigentumswohnungen fette Beute zu machen.

Der Name Jakob Mähren, Chef der Berliner Mähren AG, ließ bei der Hauscommunity alle Alarmglocken schrillen. Ihr Glück: Das Haus liegt im erst 2016 erlassenen Milieuschutzgebiet Leopoldplatz. In solchen sozialen Erhaltungsgebieten hat die Kommune laut Baugesetzbuch ein Vorkaufsrecht, um die Mieter vor Verdrängung zu schützen. Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) wollte dies im Fall AmMa65 erstmals ausüben. Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) stand bereit, das Haus zu kaufen und zu sanieren – bei verträglichen Sozialmieten. Allerdings kann der Käufer auch per sogenannter Abwendungsvereinbarung erklären, dass er die Ziele des Milieuschutzes einhält: keine Umwandlung in Eigentumswohnungen, keine teuren energetischen Maßnahmen, keine Luxusmodernisierungen, die Einhaltung der kiezspezifischen Verordnungsmieten. In diesem Fall dürfen die Nettokaltmieten nach Modernisierung 5,50 bis 6,50 Euro pro Quadratmeter nicht überschreiten.

Jakob Mähren hat den Vertrag am 16. Januar unterzeichnet. Verstößt er in den kommenden 20 Jahren dagegen, drohen sechsstellige Vertragsstrafen. Die Nachricht löste beim Hausverein Entsetzen aus: "Jakob Mähren hat die Auflagen des Bezirks akzeptiert. Das Vorkaufsrecht steht vor dem Aus", schickten die emsigen Protestler über ihren Verteiler und zogen tags darauf mit Transparenten vor Mährens Firmensitz am Kudamm. Die Bewohner wollen ihr Haus selbst kaufen. Die Finanzierung des Kaufpreises durch die Stiftungen Nord-Süd-Brücken und Umverteilen! sei gesichert. Jakob Mähren fordern sie auf, sich "von der Unterzeichnung der Abwendungsvereinbarung und vom Kauf des Hauses zurückzuziehen". Damit würde der Unternehmer ein "Zeichen für verantwortungsvollen Umgang mit Berliner Mietshäusern und ihren Mieter*innen setzen", heißt es.

Für Baustadtrat Ephraim Gothe ist das jetzige Ergebnis ein Erfolg. "Ich finde die Abwendungsvereinbarung recht gut, sie bedeutet viel Schutz für die Mieter. Wenn das Stiftungsmodell oder der Kauf durch die WBM geklappt hätte, hätte ich mich noch mehr gefreut. Man kann das aber nicht erzwingen, man muss dem Erwerber die Möglichkeit der Abwendungsvereinbarung geben", so Gothe. Und: "Share Deals sind durch diese Vereinbarung auch nicht möglich!", so der Baustadtrat zu den Befürchtungen der Mietergemeinschaft. Bei Share Deals kauft eine GmbH die Häuser; die Anteile werden dann zum Beispiel an Immobilienfonds verkauft.

In der Amsterdamer Straße 14/Malplaquetstraße 25 tritt als Käufer eine Wohninvest Beta GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Jakob Mähren, auf. Der Unternehmer mit dem Slogan "Wir kaufen Miethäuser" erklärt auf Anfrage der Berliner Woche: "Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Mehrfamilienhauses in der Amsterdamer Straße Ecke Malplaquetstraße bestand und besteht kein Grund zur Sorge. Als langfristiger Bestandshalter liegt ein fairer und sozialverträglicher Umgang mit unseren Mieterinnen und Mietern in unserem Interesse. Die von uns unterzeichnete Abwendungsvereinbarung enthält weitreichende Klauseln zum Mieterschutz. Bereits von vornherein hatten wir zudem eine Sozialcharta in den Kaufvertrag mit aufgenommen. Das Mehrfamilienhaus wird von uns nicht aufgeteilt und in Eigentumswohnungen umgewandelt. Grundsätzlich halten wir uns an die einschlägige Milieuschutzsatzung. Ebenso grundsätzlich betreiben wir keine sogenannten Luxussanierungen."

Der Hausverein AmMa65 will jetzt ein Netzwerk ZusammenFürWohnraum gründen. Auftaktveranstaltung ist am 30. Januar um 19 Uhr im Club Mastul in der Liebenwalder Straße 33.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
2 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 306× gelesen
KulturAnzeige
Truck Stop tritt am 10. Dezember im Fontane-Haus auf.
Aktion

"Schöne Bescherung" im Countrystyle
Gewinnen Sie Tickets für das Konzert von Truck Stop

Die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten geht im Winter 2021 wieder auf Weihnachtstournee. Am 10. Dezember bringen sie im Fontane-Haus Hits wie "Ich möcht so gern Dave Dudley hör`n", "Der wilde, wilde Westen“, "Take it easy altes Haus", „Arizona, Arizona“ und „Großstadtrevier“. Echte Typen mit Cowboyhut geben Gas Unverwechselbar seit vielen Jahrzehnten: Die „Cowboys der Nation“ sind erfolgreich in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Sie hängen die Cowboyhüte noch...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.21
  • 390× gelesen
WirtschaftAnzeige

Parfümerie Gabriel
Trends in Ihrer Parfümerie Gabriel entdecken

Pssst… Schon jetzt auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk? Entdecken Sie bei uns attraktive Angebote und die neusten Trends, mit denen Sie Ihren Liebsten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Als Dankeschön für ihre Treue gewähren wir Ihnen beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte 20 % Rabatt*! Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel *Gilt...

  • Schmargendorf
  • 29.10.21
  • 162× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Inhaber Simone und Thomas Drüen sind Experten in Sachen Schlaf und Schlafkomfort.
3 Bilder

Ruhepol Schlafsysteme by Thomas Drüen
Über 30 Jahre Berufserfahrung für Ihren gesunden Schlaf

Können Sie uns heute sagen, was Sie in den nächsten drei Jahren machen? Nein! Wir können es ihnen aber verraten, Sie verbringen davon ein ganzes Jahr in Ihrem Bett! Und daher ist es so wichtig, dass Sie das richtige Schlafsystem haben! Profitieren Sie von unserem Wissen! Fundiertes Fachwissen über die Anatomie des Körpers, das Schlafverhalten und die dazugehörigen optimalen Materialien sind eine Selbstverständlichkeit für uns. Wir sind TÜV Süd geprüfte Fachberater. Wir wissen genau, welche...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 29.10.21
  • 248× gelesen
WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 401× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen