Milieuschutzgebiet

Beiträge zum Thema Milieuschutzgebiet

Politik

Kiezgespräch mit Harald Moritz

Alt-Treptow. Am 22. Oktober lädt Abgeordnetenhausmitglied Harald Moritz (Bündnis 90/Grüne) zum Kiezgespräch ein. Gemeinsam mit Hans Zosch vom Wagendorf Lohmühle und Sigrun Merkle vom Sozialbündnis will er der Frage nachgehen, was die Einstufung von Alt-Treptow als Milieuschutzgebiet gebracht hat und wie der Umgang mit dem Thema Wohnen in Zukunft aussehen könnte. Mitreden ist erwünscht. Das Kiezgespräch findet in der Kunger-Kiez-Galerie, Karl-Kunger-Straße 15 statt, Beginn ist um 19.30 Uhr....

  • Alt-Treptow
  • 11.10.19
  • 20× gelesen
Politik

Vorkaufsrecht ausüben

Schöneberg. Die Mieter in der Belziger Straße 13 fordern das Bezirksamt auf, für ihr Wohnhaus das Vorkaufsrecht auszuüben. Ein Luxemburger Unternehmen will das Haus im Milieuschutzgebiet kaufen. Allen Mietern ist der Kauf ihrer Wohnungen angeboten worden. Der geforderte Quadratmeterpreis von 4100 Euro ist für viele jedoch zu hoch. KEN

  • Schöneberg
  • 07.10.19
  • 71× gelesen
Politik
Vom Problem betroffen ist zum Beispiel die Schöneweider Straße 20. Hier setzten sich die Mieter vehement zur Wehr.

Bezirk will gezielte Entmietung von Häusern verhindern
Bezirksamt Neukölln beschränkt den Verkauf von Eigentumswohnungen

Gerade in Nordneukölln ist die Gentrifizierung der beliebten Szeneviertel ein großes Problem. Bewohner fordern seit Jahren mehr Aktivitäten vom Land und Bezirk, um Verdrängungsprozesse durch Profitinteressen zu stoppen. Kürzlich kündigte Stadtrat Jochen Biedermann einen Schritt in diese Richtung an. „Der Bezirk hat zuletzt häufiger beobachtet, dass leerstehende Wohnungen direkt mit dem Ziel des anschließenden Kaufes angemietet werden“, so Stadtentwicklungsstadtrat Biedermann (Grüne). Dies...

  • Neukölln
  • 02.10.19
  • 171× gelesen
Soziales

Mehr Sicherheit für Mieter
Bezirk plant Ausweitung des Milieuschutzgebiets Alt-Treptow

Seit 2016 nutzt der Bezirk die Ausweisung von Milieuschutzgbieten, um Mieter vor Luxusanierung, Kostensteigerung und Verdrängung zu bewahren. Jetzt ist im Ortsteil Alt-Treptow eine Ausweitung geplant. „Die Probleme mit steigenden Mieten und Umwandlung in Eigentumswohnungen hören ja nicht an den von uns 2016 festgelegten Grenzen auf. Wir haben die Situation in Alt-Treptow noch einmal untersuchen lassen. Auch in den jetzt untersuchten Bereichen wird der Druck auf Mieter mit kleinem Geldbeutel...

  • Alt-Treptow
  • 12.09.19
  • 139× gelesen
Politik
Nach Meinung der Fraktionen von CDU und FDP müsste in Charlottenburg-Nord - hier die Wohnbebauung entlang des Heckerdamms - eher investiert als erhalten werden.

Milieuschutz für den Norden?
Bauauschuss der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf fürchtet Verdrängungsdruck durch Siemensstadt 2.0

In Zusammenarbeit mit dem Bezirk Spandau soll geprüft werden, ob für die Gebiete Siemensstadt und Charlottenburg-Nord Milieuschutz ausgewiesen werden kann. Das hat der Bauausschuss auf Antrag der Linken-Fraktion beschlossen. Niklas Schenker, Fraktionsvorsitzender der Linken in der BVV, begründete selbigen mit einer durch das in Planung befindliche Siemensstadt 2.0 zu erwartenden Verdrängung der Bewohner. Siemens will in den kommenden Jahren 600 Millionen Euro in die Ertüchtigung und...

  • Charlottenburg-Nord
  • 19.08.19
  • 405× gelesen
  •  1
Soziales

Wieder kostenlose Mieterberatung

Treptow-Köpenick. Die im Juli ausgesetzte kostenlose Mieterberatung für Einwohner von Milieuschutzgebieten wird ab sofort von der asum GmbH durchgeführt. Sie findet jeden Mittwoch von 17 bis 19 Uhr in der Galerie Kunger-Kiez, Karl-Kunger-Straße 15, statt. Auskunft unter Telefon 293 43 10. Weiterhin wird durch den Bezirk eine kostenlose Mieterberatung über das Bürgeramt im Rathaus Köpenick, Alt-Köpenick 21, angeboten. Diese findet dienstags von 11 bis 18 Uhr und donnerstags von 16 bis 19 Uhr...

  • Treptow-Köpenick
  • 07.08.19
  • 71× gelesen
Soziales

Milieuschutzgebiet – ja oder nein?
Haushalte im Bezirk werden zur Wohn- und sozialen Situation befragt

Wenn ein Gebiet unter Milieuschutz steht, heißt das nicht, dass das ewig so bleibt. Aktuell lässt das Stadtentwicklungsamt Pankow im Bezirk Einwohner zu ihren Wohnverhältnissen und ihrer sozialen Situation befragen. Die Daten werden turnusmäßig erhoben, sprich, sie sind Vorschrift. Denn das Amt muss prüfen, ob die rechtlichen Voraussetzungen für die bestehenden „Sozialen Erhaltungsverordnungen“ aktuell noch vorliegen. Betroffen sind die Milieuschutzgebiete Pankow-Zentrum, Helmholtzplatz,...

  • Prenzlauer Berg
  • 06.08.19
  • 103× gelesen
Politik
Die 21 Wohnungen in der Firlstraße 31 gehören nun dem kommunalen Vermieter Degewo.
2 Bilder

Wohnungen in kommunaler Hand
Bezirk übt zum zweiten Mal Vorkaufsrecht im Milieuschutzgebiet aus

Das Gebäude Firlstraße 31 ist kein besonderes Haus. Die Fassade zumindest frisch gestrichen, keine Balkone auf der Straßenseite. Die 21 Mietwohnungen gehören nun dem kommunalen Wohnungsunternehmen Degewo. Vor einiger Zeit sollte das Gebäude an ein privates Immobilienunternehmen verkauft werden. Da die Befürchtung bestand, dass eine mögliche Luxussanierung die Mieten in die Höhe treiben könnte, hat das Bezirksamt Treptow-Köpenick sein Vorkaufsrecht genutzt. Diese Möglichkeit gibt es im...

  • Oberschöneweide
  • 11.07.19
  • 278× gelesen
Politik
Die rote Linie umgrenzt das städtebaulich zu schützende Gebiet. Die Gutachter haben Bereiche mit "städtebaulich-räumlichen Defiziten" blau markiert.

Städtebauliche Eigenart sichern
Hansaviertel wird vor baulichen Veränderungen geschützt

Das Bezirksamt Mitte hat kurz vor der politischen Sommerpause den Erlass einer Verordnung zur Erhaltung der städtebaulichen Eigenart für das Hansaviertel beschlossen.  Als Vorstufe hatte das Bezirksamt am 20. Dezember den Beschluss gefasst, das Hansaviertel städtebaulich unter Denkmalschutz stellen zu lassen. Daran soll nun die Verordnung anschließen: zum Schutz vor baulichen Veränderungen und für den Erhalt der „städtebaulichen Eigenart“ des Hansaviertels. Dies ist, wie es die Gutachter...

  • Hansaviertel
  • 11.07.19
  • 282× gelesen
Politik
Das Bezirksamt prüft auch im Heine-Viertel Ost die Einrichtung eines Milieuschutzgebietes.

Bezirk will Bauregeln verschärfen
Befragung von 5600 Haushalten in der Nördlichen Luisenstadt und im Heine-Viertel Ost

Das Bezirksamt sucht nach baurechtlichen Möglichkeiten, um im für Investoren interessanten Sanierungsgebiet Nördliche Luisenstadt verschärfte soziale Sanierungsziele festzuschreiben. Teure Luxuswohnungen und Appartements – im Gebiet des Holzuferblocks und des westlichen und östlichen Melchiorblocks gibt es noch viel Platz für hochpreisige Edelbauten. Das Bezirksamt will eine „sozialverträgliche Quartiersentwicklung“. Für Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) steht „die Schaffung von preiswerten...

  • Mitte
  • 07.06.19
  • 183× gelesen
Politik
Der Kiez rund um die Fanningerstraße zählt zum Gebiet Frankfurter Allee Nord, für das die Linksfraktion einen Milieuschutzerlass fordert.
4 Bilder

Fraktion stellt Antrag in der BVV
Linke für mehr Milieuschutz in Lichtenberg

Der Weitlingkiez und die Viktoriastadt stehen schon unter Milieuschutz, nun will die Lichtenberger Linke, dass das Rechtsinstrument auch für das Gebiet Frankfurter Allee Nord kommt. Der Erlass gibt dem Bezirk mehr Möglichkeiten im Kampf gegen die Verdrängung der Bewohnerschaft an die Hand. In der nächsten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am 16. Mai wird die Linksfraktion beantragen, dass alle erforderlichen Schritte eingeleitet werden, um im Kiez Frankfurter Allee Nord ein...

  • Lichtenberg
  • 01.05.19
  • 321× gelesen
Soziales

Luxussanierung nicht möglich

Schöneberg. Der Mietergemeinschaft in der Hohenfriedbergstraße 16 wäre es wohl lieber gewesen, der Bezirk hätte zugunsten einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft sein Vorkaufsrecht ausgeübt. Dafür haben die Mieter lange protestiert. Doch Baustadtrat Jörn Oltmann (Grüne) hat „nur“ eine Abwendungsvereinbarung mit dem Käufer der Immobilie erzielt. Sie gilt solange wie der Milieuschutz, längstens 20 Jahre. Immerhin sind die Mieter in den 15 Wohnungen ab sofort vor energetischen Luxussanierungen...

  • Schöneberg
  • 09.03.19
  • 84× gelesen
  •  1
  •  1
Politik

Bezirk kauft 35 Wohnungen
WBM und BGG erwerben zwei Häuser in Gesundbrunnen und Moabit

Das Bezirksamt schnappt erneut Investoren per kommunalem Vorkaufsrecht zwei Miethäuser mit insgesamt 35 Wohnungen weg, um die Bewohner vor Mietenexplosionen und Verdrängung zu schützen. Wie Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) mitteilt, soll die Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) ein gründerzeitliches Wohn- und Geschäftshaus an der Prinzenallee 36 mit 20 Wohnungen und zwei Gewerbeeinheiten übernehmen. Die Tochter BGG der landeseigenen Berlinovo kauft ein Wohnhaus der späten 1950er-Jahre in der...

  • Gesundbrunnen
  • 06.03.19
  • 172× gelesen
Soziales

Mieter haben sich zu früh gefreut
Widerspruch gegen ausgeübtes Vorkaufsrecht des Bezirks eingelegt

„Die Frist ist vorbei und es ist vollbracht: Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg hat sein Vorkaufsrecht an unserem Haus angemeldet. Wir können es kaum glauben“, jubelte Anfang November vergangenen Jahres die Mietergemeinschaft in der Hohenfriedbergstraße 11 auf Facebook. Doch nun gibt es Schwierigkeiten. Zum dritten Mal im Jahr 2018 hatte das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg sein Vorkaufsrecht ausgeübt. Zugunsten der städtischen Wohnungsbaugesellschaft „Stadt und Land“. Die Mieter in den 20...

  • Schöneberg
  • 28.02.19
  • 261× gelesen
Bauen

125 Wohnungen werden städtisch
Dänischer Pensionsfonds geht nicht gegen kommunalen Hauskauf vor

Der Wohnblock Ecke Seestraße und Turiner Straße, den die Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) im Auftrag des Bezirks per kommunalem Vorkaufsrecht erworben hat (wir berichteten), wird städtisches Eigentum. Wie Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) mitteilt, hat der Käufer, ein dänischer Pensionsfonds, schriftlich den Verzicht auf Rechtsmittel bekundet. Der Hausverkäufer hat eine solche Erklärung ebenfalls angekündigt. Damit können die betroffenen Wohnungen jetzt in das Eigentum der beiden...

  • Wedding
  • 19.01.19
  • 64× gelesen
Soziales

Mietsteigerungen abgewendet

Schöneberg. Ein weiteres Mal hat der Käufer einer Wohnimmobilie mit dem Bezirksamt eine sogenannte Abwendungsvereinbarung getroffen. Fall Nummer 15 betrifft das Haus in der Grunewaldstraße 44. Dort sind die Mieter von 18 Wohnungen für die kommenden Jahre, längstens für zwei Jahrzehnte, vor mietsteigernden energetischen Modernisierungen sicher. Die Grunewaldstraße 44 liegt im Milieuschutzgebiet. Stadtentwicklungsstadtrat Jörn Oltmann (Grüne) fordert von der Bundesregierung, die Umlage für...

  • Schöneberg
  • 17.01.19
  • 51× gelesen
Bauen

Aufstellungsbeschluss gefasst
Milieuschutz für den Klausenerplatz-Kiez kommt

In seiner Sitzung kurz vor Weihnachten hat das Bezirksamt den Aufstellungbeschluss für ein Milieuschutzgebiet rund um den Klausenerplatz gefasst. Bereits Ende 2016 hatte die Mieterwerkstadt Charlottenburg den entsprechenden Einwohnerantrag initiiert. Durch die zunehmende Verdrängung der angestammten Bevölkerung aus ihren Kiezen durch Luxussanierung und die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen avancierte der Milieuschutz zum Top-Thema der BVV und deren Ausschusssitzungen. Unter den...

  • Charlottenburg
  • 04.01.19
  • 593× gelesen
  •  1
Politik
Adrett gekleidet sind die Fahrer des neuen Lieferdienstes "citbringer" – auf die Beine gestellt von der AG City und der PIN Mail AG.
7 Bilder

Das war das Jahr 2018
Die Berliner Woche schaut auf zwölf Monate zurück

Das Jahr im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf war vorwiegend von Bauprojekten, der Verdrängung originärer Kiezbewohner und Integrationsarbeit geprägt. Die Berliner Woche hat noch einmal eine Auswahl wichtiger Ereignisse zusammengestellt.  Januar Baustadtrat Oliver Schruoffeneger (Grüne) schlägt Alarm. Er fordert die städtischen Wohnungsbaugesellschaften auf, Grund und Boden im Bezirk zu erwerben und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Nur so sei die Mietpreisspirale zu stoppen. Die...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 31.12.18
  • 180× gelesen
  •  1
Sonstiges
Der MedienPoint feiert am 12. März zehnjähriges Bestehen im Beisein des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller. Leiter Henning Hamann (rechts) verabschiedet sich.
17 Bilder

Wir fassen die wichtigsten Ereignisse zusammen
Jahresrückblick 2018 in Tempelhof-Schöneberg

In der letzten Berliner-Woche-Ausgabe des Jahres blicken wir traditionell noch einmal auf die vergangenen zwölf Monate zurück. Was hat sich verändert? Welche Ereignisse waren wichtig? Eine Übersicht: Januar Wegen des geplanten Wegfalls von 500 Arbeitsplätzen bei „GE Power Conversion“ in Marienfelde gehen die Beschäftigten auf die Straße. Bei ihren Protesten erhalten sie Unterstützung von der IG Metall. Auch Bürgermeisterin Angelika Schöttler besucht die Betroffenen am Standort in der...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 29.12.18
  • 112× gelesen
Politik

Untersuchungen in den Kiezen gesichert
Senat investiert in den Mieterschutz in Steglitz-Zehlendorf

Der Senat will die Kosten für sozialräumliche Untersuchungen übernehmen. Das bestätigte Bürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski auf der Bezirksverordnetenversammlung im Dezember auf eine Anfrage von Barbara Boroviczeny, von der Initiative MieterInnen Südwest. Vor fast genau einem Jahr, am 17. Januar 2018, stimmte die BVV ohne Gegenstimmen für den Einwohnerantrag der MieterInnen Südwest zum Milieuschutz in Steglitz-Zehlendorf. Allerdings wurde in diesem Antrag durch eine Änderung verankert,...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 28.12.18
  • 68× gelesen
  •  1
Bauen

Vermeidbarer Stress
Häuserkauf an der Karl-Marx-Allee wäre schon früher möglich gewesen

Der Kampf gegen den Einstieg des Immobilienmultis Deutsche Wohnen an der Karl-Marx-Allee scheint erfolgreich zu sein. Die Mieter können ihre Wohnungen entweder mit Hilfe eines IBB-Kredits erwerben oder sie nach einer Vorkaufanzeige an ein kommunales Wohnungsunternehmen weitergeben. Daneben wird in einem Block mit ungefähr 80 Wohnungen das bezirkliche Vorkaufsrecht ausgeübt. Dieser Gebäudekomplex gehört zum Milieuschutzgebiet Weberwiese. Ebenfalls gestärkt wurde die Abwehrfront durch die...

  • Friedrichshain
  • 24.12.18
  • 233× gelesen
Politik

Immer mehr Milieuschutz
Bezirk schützt Mieter mit sozialen Erhaltungsverordnungen

Im Bezirk werden immer mehr Wohnviertel durch den Erlass von sozialen Erhaltungsverordnungen geschützt. Mittlerweile gibt es zwölf Milieuschutzgebiete. Zuletzt hat das Bezirksamt drei neue Erhaltungsgebiete in den Kiezen Humboldthain Nord-West, Thomasiusstraße und Tiergarten-Süd rechtskräftig festgelegt. Wenige Tage davor wurde auch das Alexanderplatzviertel unter Schutz gestellt, um Bewohner vor Mietsteigerungen und Verdrängung zu schützen. Insgesamt gibt es in Berlin jetzt 55...

  • Mitte
  • 18.12.18
  • 296× gelesen
Bauen

Wieder weniger Mietwohnungen
Abgeordnete fordert erneut Milieuschutzgebiete in Spandauer Wilhelmstadt

Das Risiko für steigende Mieten ist in der Neustadt und Wilhelmstadt unverändert hoch. Das geht aus der Antwort der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen auf eine Anfrage der Spandauer SPD-Abgeordneten Bettina Domer hervor. 67 Mietwohnungen wurden dort neuerlich in Eigentum umgewandelt. Spandau hat seit Jahresbeginn weitere 110 Mietwohnungen verloren, weil sie zu Eigentum wurden. Für 643 Wohnungen wurden sogenannte Abgeschlossenheitsbescheinigungen beantragt. Diese sind nötig,...

  • Spandau
  • 10.12.18
  • 161× gelesen
Politik

Milieuschutz im Nobelkiez
Bezirk erlässt für Quartier rund um die Volksbühne Erhaltungsverordnung

Auch in Mitte schützt der Bezirk jetzt Bewohner vor Mietsteigerungen und Verdrängungen. Das Alexanderplatzviertel ist bereits das zehnte Milieuschutzgebiet. Die anderen liegen in Wedding, Gesundbrunnen und Moabit. Die Gegend rund um die Volksbühne gilt nicht gerade als sozialer Brennpunkt. Schicke Neubauten, Markenläden an der Alten Schönhauser Straße, Galerien und Nobelrestaurants stehen eher für das hippe Mitte. Und doch hat die BVV jetzt für den Kiez Milieuschutz erlassen. Denn...

  • Mitte
  • 09.12.18
  • 206× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.