Vorgärten, Vorgartenpaten und Mitmenschen
Ein Hobby mit Frustpotential

Eines Tages fand sich das auf dem Rasen. Es machte doch etwas nachdenklich.
  • Eines Tages fand sich das auf dem Rasen. Es machte doch etwas nachdenklich.
  • Foto: Jörg Simon
  • hochgeladen von Jörg Simon

Herr G., so nenne ich ihn in diesem Artikel, hat ein Hobby. Das Hobby wird zum Ärgernis. Er bat mich, darüber einen kleinen Artikel zu schreiben. Herr G. wohnt seit vielen Jahren in einer genossenschaftlichen Wohnung in der Luisenstadt Mitte. Er ist nicht mehr der Jüngste und auch nicht gesund. Ihn störte, wie es im Umfeld seines Hauses aussah. Da war eine Wiese, der Rasen zu einem Teil einem Trampelpfad gewichen, die Sträucher unansehnlich. Jedenfalls kaufte er Pflanzen, Werkzeug, Erde und was so alles dazugehört. Auf eigene Rechnung und der Genehmigung, dass er machen darf, was er da macht. Genossenschaftliche Grundstücke, die sonst von einer Gärtnerei gepflegt werden. Es gibt einige Genossenschaftler, die so etwas machen. Alle Genossenschafter sparen damit Nebenkosten und haben schöne Vorgärten, die im Sommer voller blühender Pflanzen sind. 

Jedenfalls hat er aus einer grauen Fläche eine grüne Wiese gemacht, die Sträucher zurückgeschnitten, Gras nachgesät. Vieles blüht in den beiden Vorgärten, die er auch pflegt. 

Doch leider hat er mit seinem Hobby ein paar Probleme. Zwar hat er mit Seilen einiges abgesperrt, auch ein paar Zäunchen gesetzt und mit vielen Leuten gesprochen. Manchmal wurden die Gespräche sehr laut, einer wollte ihn verprügeln, als er darum bat, nicht über frisch gesätes Gras zu laufen. Beleidigungen sind völlig normal. Eins Tages waren alle Zäunchen aus dem Boden gerissen und in die Ecken geworfen, Metall- und Holzstäbe umgetreten, verbogen, zerbrochen. Immer wieder erneuerte er alles. Erstattete Anzeige wegen Sachbeschädigung. Zwischen den Pflanzen findet er Schuhabdrücke und Spuren von Fahrradreifen und Kinderwagen. 

Eine Hundehalterin bat er, ihren Hund von den Pflanzen fernzuhalten. Noch während des Gesprächs lief der sehr große Hund über die frisch gepflanzten Primeln. Sie lehnte ab. Er hat immer wieder Hundekot und Tüten mit Kot in den Vorgärten und auf der Rasenfläche. Abfall sowieso. Manche Leute urinieren in die Vorgärten. Ein Nachbar lässt - wie viele andere - seinen Hund auf die jungen Pflanzen pinkeln. Der Schaden aus von Urin zerfressenen Pflanzen ist groß. 

Herr G. bekommt - vor allem von den älteren Genossenschaftern - einiges an Zuspruch. Viele äußern, wie schön es wäre. Andere schimpfen, weil er die Pflanzen, die Bäume und den Rasen im Sommer bewässert hat. Andere beschweren sich über ihn beim Hausmeister, tuscheln, erklären ihn für verrückt. Andere meinen, so was geht in Berlin halt nicht. Da sei es normal, dass alles schmuddelig ist. 

Bei seiner Arbeit hat er auf einem Gehweg von dem er aus arbeitet, immer wieder Radfahrer im Rücken. Es stört ihn. Für ihn ist es gefährlich, sein Rücken ist kaputt. 

Heute Abend hat er wieder einen 60l-Sack Müll aufgesammelt, den Müllplatz aufgeräumt (Müllsäcke gehören halt für manche nicht in sondern neben die Tonne) und ein wenig gehakt. Laub beseitigt auf dem öffentlichen Gehweg, damit niemand ausrutscht auf Kastanien oder Laub. Auch dafür sind ihm Ältere dankbar, brauchen sie doch keine Angst zu haben, dort zu fallen. Während er das machte liefen 8 Personen über die eine Fläche, viele reagierten voller Unverständnis, behaupteten es nicht gesehen zu haben. Einer wurde unflätig. Herr G. ist enttäuscht. Er zweifelt an den Menschen, die keine Achtung vor dem Eigentum anderer haben. Die mit der Natur in dieser Stadt so übel umgehen, denen es scheinbar völlig egal ist, was sie da zertreten. Manchmal spürt er den Spot, wenn er mit seiner Greifzange den Müll aufsammelt. Das kommt dann noch zum Ekel dazu.  

Mittlerweile überlegt er, aufzuhören. Es hat keinen Sinn, sich bedrohen und beschimpfen zu lassen und ständig wieder zu reparieren, viel Geld auszugeben. Und in ein paar Wochen wäre da wieder ein breiter Trampelpfad.

Viele behaupten, so umweltbewusst zu sein, gehen im Biomarkt einkaufen, fahren mit dem Fahrrad. Schimpfen auf Autofahrer. Doch was ist daran glaubwürdig? Wie oft sehe ich, wie über Rasenflächen mit dem Fahrrad gefahren wird. Fußgänger über den Rasen laufen, statt den Gehweg zu benutzen. Müll wird großzügig überall verteilt. 

Häufig sind es jüngere Personen, die sich so verhalten. Manche haben Kinder dabei. Was bringen sie den Kindern bei? Achtung vor den Mitmenschen und der Natur? Der Arbeit und dem Eigentum anderer? Wie wird mit unseren Parkanlagen umgegangen? 

Vielleicht liest der eine oder andere ja diesen Artikel und denkt mal über sein Verhalten nach. Herr G. würde es sich wünschen. Und vielleicht finden sich ja auch Leute, die sich in ihrem Wohnumfeld auch engagieren. Den Rasenlatschern, Gehwegradlern und Wildpinklern die rote Karte zeigen. Unsere Stadt braucht dieses Engagement. Für eine lebenswerte Zukunft.

Autor:

Jörg Simon aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.