Berlins höchstes Haus in Bau
In knapp drei Jahren soll der Estrel Tower eröffnet werden

So soll sich der Neubau zwischen Kanal, Stadtaustobahn und Sonnenallee präsentieren.
  • So soll sich der Neubau zwischen Kanal, Stadtaustobahn und Sonnenallee präsentieren.
  • Foto: Estrel Berlin/Barkow Leibinger
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Die Bau des Estrel-Hotelturms nimmt Fahrt auf: Gegenüber vom Mutterhaus, Sonnenallee 225, laufen bereits seit etlichen Wochen Tiefbauarbeiten. Die Eröffnung von Berlins erstem Wolkenkratzer ist für 2024 geplant.

Von einem Wolkenkratzer wird offiziell erst ab einer Höhe von 150 Metern gesprochen, und die überschreitet der Turm locker, nämlich um 26 Meter. Bauherr ist Ekkehard Strelitzki, Eigentümer des Estrels, Deutschland größtem Hotel, das nach dem Initial seines Vornamens und den drei Anfangsbuchstaben seines Nachnamens benannt ist. Die Idee für das schlanke Gebäude mit seinen 45 Stockwerken hat er übrigens – wie bei jedem seiner Projekte – zunächst auf einer Serviette skizziert.

Inzwischen sind 40 der insgesamt 52 Betonpfähle 30 Meter tief in den Boden eingelassen. Im Januar steht das Gießen der 3,60 Meter dicken Bodenplatte an. Dann steht dem Wachsen des Turms nichts mehr im Wege. Geplant sind 525 Hotelzimmer und „Serviced Apartments“, voll möblierte kleine Wohnungen mit Küche, die die Gäste für unterschiedliche Zeiträume buchen können. Außerdem sind 9000 Quadratmeter für Büros reserviert. Im Erdgeschoss ist ein großes öffentliches Atrium vorgesehen, samt Bäcker, Galerie und Arbeitsplätzen für Start-ups.

In den oberen vier Etagen wird es Räume für Meetings, ein Restaurant und eine Bar mit Außenterrasse geben. Diese vier Stockwerke stehen auch als flexible Fläche für allerlei Events zu Verfügung. Schließlich ist eine Etage für Wellness und Fitness vorgesehen und 2000 Quadratmeter Veranstaltungsfläche im Sockel des Towers. Wollen die Hotelgäste zum Estrel Congress Center, müssen sie nicht die Sonnenallee überqueren, sondern gelangen per Tunnel auf direktem Wege dorthin.

Der Turm wird nach den Plänen des Berliner Büros Barkow Leibinger gebaut. Der Familie Strelitzki und den Architekten war das Thema Nachhaltigkeit wichtig. So soll die Fassade mithilfe von „Finnen“ so gestaltet werden, dass sich die Räume im Sommer nicht stark aufheizen. Es wird außerdem begrünte Dächer samt Photovoltaikanlagen geben. Im Inneren kommen regionale Hölzer und recycelte Materialien zum Einsatz. Die Hälfte der Parkhausflächen ist für Fahrräder vorgesehen. Im Freien sollen Wildblumenwiesen angelegt werden. Ziel ist es, dass das Bauwerk eine Leed-Gold-Zertifizierung erhält. Leed steht für Leadership in Energy und Environmental Design (etwa: Führerschaft in energie- und umweltgerechter Planung) und ist ein System zur Klassifizierung ökologischen Bauens.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 151× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 112× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 663× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen