"Das hat nichts mit einem Selfie zu tun"
Wie ein Kunstprojekt am Albert-Schweitzer-Gymnasium schiefging – und etwas Neues entstand

Zaineb Bensalah und Natali Abed stellten eine mondäne Szene nach.
4Bilder
  • Zaineb Bensalah und Natali Abed stellten eine mondäne Szene nach.
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Sie haben sich in Fotografien, die in den 1920er-Jahren entstanden sind, vertieft und ins Heute geholt. Nun wollen die Elftklässler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums ihre Werke im U-Bahnhof Hermannplatz ausstellen.

August Sander (1876-1964) ist ein ganz Großer, wenn es um Porträtfotografie geht. Er arbeitete hauptsächlich in Köln und machte Bilder von Menschen unterschiedlicher Schichten und Berufsgruppen – vom Studenten bis zum Bäcker, von der Wäscherin bis zur Schauspielerin. „Menschen des 20. Jahrhunderts“ nannte er seine Sammlung. Die Schwarzweißaufnahmen wurden zum Ausgangspunkt für ein Projekt, das sich Kunstlehrerin Kathrin Hammelstein mit ihrem 16-köpfigen Kurs ausdachte. Die Idee: Die Schüler beobachten Menschen auf dem Hermannplatz, wenige Schritte von ihrem Gymnasium entfernt. Was haben sie an, wie bewegen sie sich, wie sehen sie aus? Was machen sie wohl beruflich? Welche Wünsche könnten sie haben? Im zweiten Schritt gehen die Jugendlichen auf die Passanten zu, um zu überprüfen, ob ihre Vermutungen stimmen, und befragen sie. Am Ende sollten Porträts entstehen, die dann Sander-Fotos hätten gegenübergestellt werden könnten.

Das Foto "Spanischlehrkraft" von Amra Salcinovic und Selma Özcelik.
  • Das Foto "Spanischlehrkraft" von Amra Salcinovic und Selma Özcelik.
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Allein, es hat nicht geklappt. „Die Hemmungen waren groß. Die Leute wollten nicht über sich sprechen, das lag vielleicht auch am Zeitpunkt kurz nach dem ersten Lockdown“, meint Kathrin Hammelstein. Also machte sie ihren Schülern den Vorschlag, selbst Modell zu stehen. „Sie waren sofort Feuer und Flamme“, so die Lehrerin und studierte Künstlerin. Es bildeten sich Zweiergruppen. Einer recherchierte zu einem Bild von Sander und lichtete dann seinen Partner ab.

Die Schülerin im Waschsalon - von Layal Abou-Harb und Jenin El-Tahawi.
  • Die Schülerin im Waschsalon - von Layal Abou-Harb und Jenin El-Tahawi.
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Manchmal ließen sich auch beide von einem Dritten fotografieren. Zuvor wurde genau überlegt, wie die Szene neu interpretiert werden könnte. Ein Beispiel: Hatte August Sander eine Waschfrau in grober Schürze neben Straßenpumpe, Gully und Zinkwannen aufgenommen, zeigt die moderne Version ein schick gekleidetes Mädchen, das im Waschsalon Waschmittel in die Maschine füllt. Fotografieren mit einer analogen Kamera kam für die Gymnasiasten nicht in Frage, sie wollten unbedingt ihre Handys nutzen. Das ging für Kathrin Hammelstein in Ordnung. Allerdings machte sie ihren Schülern klar, dass sie sich viel Zeit nehmen und die Szene sorgfältig komponieren müssten. „Das Ganze hatte nichts mit einem schnellen Selfie zu tun.“

Das Motiv "Schüler im Chemieunterricht" setzten Aylin Bingöl und Jan Marouan Wille in Szene.
  • Das Motiv "Schüler im Chemieunterricht" setzten Aylin Bingöl und Jan Marouan Wille in Szene.
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Nun wünscht sich die Pädagogin, dass es mit einer kleinen Ausstellung klappt, die – in Anlehnung an Sanders wichtigstes Werk – „Schüler*innen des 21. Jahrhunderts“ heißt. Ins Auge dafür hat sie Vitrinen im U-Bahnhof Hermannplatz gefasst. Die Gespräche mit der BVG laufen. Weil für eine Schau jedoch ein wenig Geld gebraucht wird, hat der Kunstkurs auf www.startnext.com/schuelerinnen-21-jahrhundert eine Spendensammlung gestartet. Die Schüler hoffen, dass bis zum 27. Januar rund 350 Euro für Druck und Rahmung zusammenkommen. Lehrerin Kathrin Hammelstein musste den Jugendlichen für die Aktion Mut machen. Denn sie glauben nicht so recht daran, dass sich die Öffentlichkeit für ihre Arbeit interessiert. „Es wäre total wichtig für sie zu erleben, dass so etwas funktionieren kann, dass sie etwas in ihrer unmittelbaren Umgebung bewegen können“, sagt Kathrin Hammelstein.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 500× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen