Für einen motivierten Kämpfer wird ein Traum wahr

Holger Kratzat führte Bernd Szczepanski bei seinem Besuch im Rathaus den neuen Fechtrollstuhl vor und versprach, dem Stadtrat regelmäßig etwas über seine Wettkämpfe zu berichten.
2Bilder
  • Holger Kratzat führte Bernd Szczepanski bei seinem Besuch im Rathaus den neuen Fechtrollstuhl vor und versprach, dem Stadtrat regelmäßig etwas über seine Wettkämpfe zu berichten.
  • Foto: Sylvia Baumeister
  • hochgeladen von Sylvia Baumeister

Neukölln. Im Mai gewann der talentierte Rollstuhlfechter Holger Kratzat auf Anhieb die Deutsche Meisterschaft im Florett, im Degenfechten holte er Bronze. Für die Teilnahme an weiteren internationalen Wettbewerben mangelte es an Geld, bis Sozialstadtrat Bernd Szczepanski einen Artikel über ihn in der Berliner Woche las.

Seinen Hund Bam Bam ließ Holger Kratzat dieses Mal zu Hause, als er den Sozialstadtrat Bernd Szczepanski (Bündnis 90/Die Grüne) in seinem Amtszimmer im Neuköllner Rathaus besuchte. Dafür brachte er etwas mit, über das er sich über alle Maßen freute: seinen nagelneuen Fechtrollstuhl. Beinahe neu, denn der auf die Maße des Fechters eigens zugeschnittene Rollstuhl kam bereits im Oktober beim World Cup in Paris zum Einsatz.

Möglich wurde dies durch die Unterstützung des Sozialstadtrats, der mit bezirklichen Mitteln aus der Stiftung Deutsche Klassenlotterie diesen Rollstuhl für 6700 Euro finanzierte. Bernd Szczepanski hatte im Juli in der Berliner Woche einen Beitrag gelesen, in dem der Sportfechter sein Problem schilderte.

Einen für internationale Wettkämpfe vorgeschriebenen Fechtrollstuhl konnte sich der Sozialhilfeempfänger, der seit 30 Jahren nach einem Unfall an den Rollstuhl gebunden ist, aufgrund mangelnder finanzieller Mittel nicht leisten. Eine Teilnahme an solchen Wettkämpfen schien somit unmöglich, obgleich ihn der Nationaltrainer in die Deutsche Nationalmannschaft berufen hat. „Ich dachte mir, hier ist jemand, der sich ein eigenes Gebiet erschlossen hat, der die Fähigkeit hat, über sich hinaus zu wachsen. Es wäre schade gewesen, wenn es am Geld gescheitert wäre“, meint Szczepanski. Trotz der Bereitstellung der Mittel sei es problematisch gewesen, den geeigneten Fechtrollstuhl rechtzeitig vor dem Wettkampf in Paris zu bekommen. „Wir mussten viel herumtelefonieren“, erzählt der Stadtrat.

Dank des Rollstuhls und der Förderung eines weiteren Sponsors, der die Reisekosten und Teile der Ausrüstung finanzierte, gelang Holger Kratzat durch seine Teilnahme in Paris eine Verbesserung im World Cup Ranking um drei Plätze. Damit kommt er seinem Traum, der Teilnahme an den Paralympics in Hongkong 2020, ein Stück näher. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg für den Fechter, der mehrmals wöchentlich beim Olympischen Sportclub Berlin (OSC) trainiert.

Holger Kratzat bedankte sich bei seinem Besuch: „Ich hätte zuvor nie geglaubt, dass ich zwei Sponsoren finde, die mir helfen, meine Ziele realisieren zu können.“ Nach wie vor steht er aber vor dem Problem, die Reisekosten für Wettkämpfe im Ausland nicht selbst tragen zu können und hat deshalb noch einen Wunsch fürs neue Jahr: „Vielleicht findet sich ja noch ein weiterer Mensch, der mich fördern möchte.“ SB

Sponsoren können sich melden unter  0157–31 80 25 95 oder unter hollimood_bln@yahoo.de.
Holger Kratzat führte Bernd Szczepanski bei seinem Besuch im Rathaus den neuen Fechtrollstuhl vor und versprach, dem Stadtrat regelmäßig etwas über seine Wettkämpfe zu berichten.
Eine kleine Lehrstunde: Bernd Szczepanski ließ von Holger Kratzat erklären, wie man ein Florett richtig in der Hand hält.
Autor:

Sylvia Baumeister aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 49× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 113× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 699× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen