Hundeklo, Müllplatz und Fahrradparcours
Neuköllner Bezirksverordnete denken über eine erneute Umgestaltung des Sasarsteigs nach

Der Sasarsteig führt in Richtung Reuterstraße abwärts. Zwischen den Findlingen, die den schmalen Grünstreifen schützen sollten, haben sich inzwischen Fahrradfahrer ihren Weg gebahnt.
3Bilder
  • Der Sasarsteig führt in Richtung Reuterstraße abwärts. Zwischen den Findlingen, die den schmalen Grünstreifen schützen sollten, haben sich inzwischen Fahrradfahrer ihren Weg gebahnt.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Könnten Gemüsebeete die Situation am Sasarsteig verbessern? Diese Frage hat kürzlich der Bezirksverordnete Christian Hoffmann (Bündnis 90/Die Grünen) zur Diskussion gestellt.

Wer im Flughafenkiez wohnt und einen Hund besitzt, den führt die Gassirunde garantiert häufig über die rund 100 Meter lange Anlage, die die Mainzer und Reuterstraße verbindet. Der Weg zählt gut 20 Stufen, daneben verläuft ein kleiner Grünstreifen. Der sei momentan „eine Mischung aus Downhill-Fahrradparcours, Hundetoilette, Müllabladeplatz und Fixerstube – mit den jeweiligen Folgen und Hinterlassenschaften“, beklagt Christian Hoffmann. Die Beschwerden der Anwohner über Lärm und Dreck hätten zugenommen, das Quartiersmanagement sei eingeschaltet. Hoffmann schlägt vor zu prüfen, ob Urban Gardening, also gemeinschaftliches Gärtnern, auf dem Areal möglich sei. Dazu müsste unter anderem ein Zaun errichtet werden, zu bezahlen aus Mitteln des Bezirksamts oder aus Fördertöpfen. Die Mitglieder des bezirklichen Stadtplanungsausschusses haben bereits über die Angelegenheit gesprochen und dem Vorschlag des Grünen-Verordneten zugestimmt. Nun steht noch das Votum des federführenden Ausschusses für Haushalt, Wirtschaft, Verwaltung und Gleichstellung aus.

Viele Nord-Neuköllner nutzen den Sasarsteig - auch als bequemen und verkehrsarmen Weg zur Hasenheide.
  • Viele Nord-Neuköllner nutzen den Sasarsteig - auch als bequemen und verkehrsarmen Weg zur Hasenheide.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Der Sasarsteig ist seit Jahrzehnten ein Sorgenkind. Früher fühlten sich die Menschen dort vor allem deshalb unsicher, weil die Anlage schlecht beleuchtet und zugewuchert war. Deshalb wurden 2006 in einer Hauruck-Aktion alle Sträucher gerodet, zwei Jahre später begann der Umbau. Es folgten neues Pflaster, mehr Laternen und Stufen, Rampen für Kinderwagen und Rollis. Der Grünstreifen neben der Treppe wurde schmaler, die angrenzende Schule durfte einen Teil abzäunen und als Spielfläche nutzen. Um Radfahrer davon abzuhalten, über die Grünfläche zu brettern, ließ das Bezirksamt Findlinge heranschaffen, die als Hindernisse dienen sollten. Das funktionierte auch eine Zeitlang ganz gut. Inzwischen ist jedoch eine viel genutzte Trasse zwischen den Gesteinsbrocken zu sehen.

Entstanden ist der Sasarsteig als Trampelpfad. In offiziellen Plänen war er nie verzeichnet. Seinen Namen trägt er seit 1960, als Rixdorf 600. Geburtstag feierte. Dietrich von Sasar, Oberster des Tempelhofer Johanniterordens, beurkundete 1360 die Umwandlung des Ordenshofes „Richardsdorp“ in ein normales Dorf.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 560× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 852× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen