Neue Ausbildungskampagne für Jugendliche mit ausländischen Wurzeln gestartet

Bürgermeisterin Franziska Giffey und der Intergrationsbeauftragte Andreas Germershausen eröffnen die Kampagne. Eingerahmt werden sie von drei Jugendlichen, die zurzeit eine Lehre absolvieren.
  • Bürgermeisterin Franziska Giffey und der Intergrationsbeauftragte Andreas Germershausen eröffnen die Kampagne. Eingerahmt werden sie von drei Jugendlichen, die zurzeit eine Lehre absolvieren.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp
Corona- Unternehmens-Ticker

Jungen Leuten mit ausländischen Wurzeln bessere Chancen bieten, das will die Kampagne „Ausbildung – Eine Sache der Einstellung“. Der Startschuss dafür wurde am 30. November im Neuköllner Rathaus gegeben.

„Hätte ich gewusst, wie herzlich ich aufgenommen werde, hätte ich mich früher beworben“, sagt Yasin, der türkischer Abstammung ist. Der junge Mann macht beim Bezirksamt eine Lehre zum Gärtner. Von seiner Arbeit ist er so überzeugt, dass er gemeinsam mit seinem Ausbilder Modell für eines der vielen Plakate gestanden hat, die jetzt in der ganzen Stadt hängen.

„Ein Viertel unserer rund 200 Azubis hat inzwischen einen Migrationshintergrund“, so Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD). Und das sei auch ganz natürlich. „Eine ,biodeutsche’ Rathausverwaltung kann und sollte nicht einen multikulturellen Bezirk gestalten.“ Rund 43 Prozent aller unter 21-jährigen Berliner haben ausländische Wurzeln, erklärt Andreas Germershausen, der Integrationsbeauftragte des Senats. Diese Vielfalt müsse sich auch bei den Auszubildenden widerspiegeln, nur dann sei die Stadt zukunftsfähig.

Die Kampagne spreche bewusst auch schwierige Zielgruppen an. „Die Hälfte der Jugendlichen, die bei Eistellungsverfahren durchfallen, sind trotzdem für eine duale Ausbildung geeignet und sehr engagiert, wenn sie unterstützt werden“, sagt Germershausen. Die Kampagne ist Teil der Initiative „Berlin braucht dich!“, die vor zehn Jahren an den Start ging. In dieser Zeit steigerte das Land Berlin den Anteil der Azubis mit Migrationshintergrund von unter neun auf über 25 Prozent. „Damit sind wir aber noch nicht am Ziel“, betont er.

Dass dennoch viel geschafft worden sei, sehe man am Beispiel der Polizei. „Dort liegt der Anteil inzwischen bei 32 Prozent. Vor Jahren haben wir schon zehn Prozent für unmöglich gehalten“, so Germershausen. Die Einstellung von muslimischen Polizisten beispielsweise bringe außerdem Vorteile über ihre eigentliche Arbeit hinaus. „Sie tragen den Gedanken der Rechtsstaatlichkeit in ihre Community.“

Nicht nur die Polizei ist bei der Kampagne dabei, sondern auch die Feuerwehr, die Bäder- und die Wasserbetriebe, Vivantes, die BSR, der Flughafen, die Wohnungsbaugesellschaft Howoge und viele andere Unternehmen. Sie alle wollen in Gesprächen und Workshops ihre Erfahrungen weitergeben. Dabei geht es beispielsweise um die Frage, wie Praktika zeitgemäß gestaltet werden sollten und wie Einstellungsverfahren geändert werden könnten, um junge Migranten nicht auszugrenzen.

Wie wichtig es ist, früh motiviert zu werden, zeigt der Fall des 20-jährigen Hussein Fahkro. Als Siebtklässler wurde ihm und seinen Mitschülern die Initiative „Berlin braucht dich“ vorgestellt, in der achten Klasse noch einmal. Aus einem anfänglichen „Das schaffe ich ja eh nicht“ wurde langsam ein „vielleicht ja doch“. Es folgen viele Praktika. Schließlich wusste er: Immobilienkaufmann bei der Gewobag wollte er werden. „Die anderen haben mich ausgelacht: ohne Abitur? Tatsächlich bin ich nicht gerne zur Schule gegangen, aber als ich wusste, was ich wollte, habe ich mich angestrengt“, erzählt Hussein.

Er schaffte es, mit seinem Mittleren Schulabschluss angenommen zu werden. „Die Ausbildung war hart, ich war 16, die meisten anderen um die 25, und die waren viel besser als ich. Ich habe geackert, geackert, geackert.“ Seine Prüfung hat er mit sehr guten Noten abgelegt, heute ist er Kundenberater bei der Howoge. Und jeder, der ihm zuhört, ist schnell überzeugt: Hussein hat den perfekten Job gefunden.

Die Workshops, die sich nicht nur an Betriebe, sondern auch an Schulen, Verbände, Kammern und Innungen richten, finden in der ersten Jahreshälfte 2018 statt.

Mehr Informationen gibt es unter www.berlin-braucht-dich.de sowie unter  275 90 87 16 und sb@bqn-berlin.de.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 740× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 439× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
Auch bei den Haushaltswaren zeigt porta seine Einrichtungskompetenz.
  4 Bilder

Reduzierte Ware in allen Abteilungen
Sommerschlussverkauf bei porta Möbel

Ab 4. Juli 2020 fällt in den porta Einrichtungshäusern der Startschuss für den traditionellen Sommerschlussverkauf. Viele Preise in den Abteilungen werden gesenkt, um Platz für die Herbst- und Winter-Kollektion zu schaffen. Wer sich ab dem 4. Juli auf den Etagen der porta Einrichtungshäuser umsieht, wird auf attraktive Preissenkungen stoßen. Eine besonders große Auswahl hält die Heimtextil- und Teppichabteilung für Schnäppchenjäger bereit. Fertiggardinen, Kissen und Tischwäsche sowie Wohn-...

  • Charlottenburg
  • 02.07.20
  • 422× gelesen
WirtschaftAnzeige
Von Einzelhandel bis Lagerlogistik: Bei 15 Ausbildungsberufen wird bei Netto Marken-Discount jeder fündig.

Netto begrüßt bundesweit über 2.000 Auszubildende
87 Nachwuchskräfte starten in der Netto-Niederlassung Berlin

In die Ausbildung, fertig, los! Der Startschuss für das Ausbildungsjahr 2020 ist gefallen und Netto Marken-Discount begrüßt bundesweit über 2.000 neue Auszubildende zu ihrem Karriereweg. Im August starten 87 Nachwuchskräfte im Einzugsgebiet der Netto-Niederlassung Berlin ihre Ausbildung. Interessante Unternehmenseinblicke und alle wichtigen Informationen rund um das neue Arbeitsumfeld gibt Netto den Jungtalenten am ersten Arbeitstag mit auf den Weg: Die Youngsters lernen ihr...

  • Charlottenburg
  • 30.07.20
  • 116× gelesen
  •  1
WirtschaftAnzeige
Neben den individuell designten Möbeln finden sich im XOOON-Studio überraschende Deko-Ideen von Coco maison.
  7 Bilder

Wenn Möbel glücklich machen
Flamme Möbel hat ein XOOON-Studio eröffnet

Das traditionsreiche Einrichtungshaus Flamme Möbel Berlin überrascht seine Kunden mit einem neu eingerichteten XOOON-Studio. Auf rund 400 Quadratmetern im Erdgeschoss findet sich eine Auswahl trendiger Designermöbel. Von Stühlen, über Esstische bis zu Polstermöbeln reicht das Angebot. Mit ihrer Mischung aus minimalistischem, urbanem und skandinavisch inspiriertem Stil sprechen die Designer von XOOON vor allem ein junges und jung gebliebenes Publikum an. Sie wollen, die Nutzer ihrer Möbel...

  • Spandau
  • 06.07.20
  • 294× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen