Eine Stiftung und neue Kleingärten
Investor Heiko Lange will nicht nur Wohnungen bauen, sondern sich auch für den Bezirk engagieren

Heiko Lange ist Geschäftsführer der BII Berlin Immo Invest Gruppe, möchte eine Stiftung gründen, aber auch neue Baukonzepte in Pankow umsetzen.
3Bilder
  • Heiko Lange ist Geschäftsführer der BII Berlin Immo Invest Gruppe, möchte eine Stiftung gründen, aber auch neue Baukonzepte in Pankow umsetzen.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Investoren, die in Pankow geboren, in Pankow bauen und auch noch Gutes für Pankow tun wollen, trifft man nicht alle Tage. Einer von ihnen scheint Heiko Lange, Geschäftsführer der BII Berlin Immo Invest Gruppe, zu sein.

Heiko Langes Unternehmen besitzt in Pankow einige Grundstücke im grünen Norden. Dort sollen Wohnungen entstehen. Und einen Teil des Gewinns, den sein Unternehmen mit den Investitionen erzielt, wird Lange in eine neu zu gründende Philipp-Lange-Stiftung stecken. Diese benennt der Vater von Drillingen nach seinem vor zehn Jahren verstorbenen Sohn. „Mit der Stiftung wollen wir dann Kinder in schwierigen Lebenssituationen unterstützen“, sagt Lange. „Jedes Kind hat meiner Meinung nach das Recht, sein Talent zu entdecken und sich weiterzuentwickeln, sei es im Sport oder auch beim Erlernen eines Instruments. Wir wollen Kinder mit unserer Stiftung dabei unterstützen.“

Heiko Lange, der auch Mitglied im Bürgerverein Für Pankow ist, will sich außerdem mit anderen Unternehmern aus dem Bezirk vernetzen. Und gemeinsam könnte man dann auch neue Kinder- und Jugendprojekte in Pankow initiieren. Derzeit sei man mit dem Bundesverband Deutscher Stiftungen im Gespräch, um zunächst die eigene Stiftung gründen zu können, sagt Lange.

Doch nicht nur mit diesem Engagement möchte Lange ein Zeichen setzen, sondern auch mit einem Neubauprojekt, das er auf der Fläche der Kleingartenanlage „Humboldt“ an der Friedrich-Engels-Straße plant. Die Gärten in dieser Anlage entsprächen nicht dem Bundeskleingartengesetz, meint Lange. Das liege daran, dass man es in der DDR mit den Kleingartenbestimmungen nicht so genau nahm. So sind Gärten und Bungalows auch in dieser Anlage größer als heute zulässig.

Als Pankower weiß Heiko Lange, dass Investoren in der Vergangenheit diesen Umstand nutzten, um ihren eigenen Vorteil daraus zu ziehen. Sie kauften die Grundstücke, kündigten den Kleingärtnern, weil sie nicht gesetzlichen Bestimmungen entsprachen, ließen die Flächen beräumen und bauten dann Einfamilien- oder Reihenhäuser, die sie vermarkteten.

Lange will einen anderen Weg gehen. Die Fläche soll zwar ebenfalls zunächst beräumt, aber dann neu strukturiert werden. Der Investor möchte zur Friedrich-Engels-Straße hin mehrgeschossigen Mietwohnungsbau sowie in zweiter Reihe Reihenhäuser errichten. Aber im hinteren, weit größeren Grundstücksteil sollen dann 21 Kleingartenparzellen gemäß den Bestimmungen des Bundeskleingartengesetzes entstehen. Weiterhin lässt er in der Mitte des Geländes einen Begegnungsort für Mieter, Kleingärtner und Reihenhausbewohner anlegen.

Um sein Vorhaben umsetzen zu können, sucht Lange das Gespräch mit jedem der betroffenen Kleingärtner. Sein Ziel ist es, für jeden eine individuelle Lösung zu finden. Das Problem ist nur, dass Lange zwar Besitzer von rund zwei Dritteln der Fläche ist, aber der Rest gehört dem Land Berlin. Den möchte er gern erwerben, um sein Projekt umsetzen zu können.

Deshalb stellte er sein Projekt bereits im September den Verordneten im BVV-Stadtentwicklungsausschuss vor. Ein Teil der Verordneten kann sich durchaus mit diesem Projekt anfreunden, ein anderer möchte dort lieber eine neue Schule sehen. Seit seiner Projektvorstellung hat vonseiten der Behörden niemand mehr offiziell mit Heiko Lange gesprochen. „Ich hoffe, dass ich mich mit allen Beteiligten mal an einen Tisch setzen und mit ihnen abstimmen kann. Ich bin jedenfalls gesprächsbereit“, sagt er.

Ähnlich schleppend geht es für den Investor mit einer 27 000 Quadratmeter großen Ackerfläche am Koppelgraben voran, die er erwerben möchte. Dort gebe es Platz für etwa 75 Kleingartenparzellen. „Die könnten als Ersatz für Kleingärten zur Verfügung gestellt werden, die gefährdet sind. Ich dachte mir, mit dieser Idee käme ich dem Bezirksamt entgegen“, sagt Lange. Dort könnte sogar ein bundesweites Referenzobjekt entstehen. Aber der Bezirk plant seinerseits, ein Vorkaufsrecht für diese Fläche auszuüben und dort eine Trockenwiese anzulegen. Auch hier hofft Lange auf die Gesprächsbereitschaft der Verwaltung.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 285× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 155× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 107× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 182× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 565× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 812× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen