Vom Softwareentwickler zum Stadtrat
Martin Federlein blickt auf das Jahr 1990 zurück

Für Martin Federlein war 1990 ein turbulentes Jahr, das er als Politik-Neuling zu bewältigen hatte.
2Bilder
  • Für Martin Federlein war 1990 ein turbulentes Jahr, das er als Politik-Neuling zu bewältigen hatte.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Er war eine ganze Weile der dienstälteste Stadtrat Berlins: Martin Federlein.

Dass er einmal zwanzig Jahre dem Pankower Bezirksamt angehören würde, hätte er 1990 nicht gedacht. Dabei kam er in diesem turbulenten Jahr eher zufällig ins Amt. „Ich leitete seinerzeit ein Softwareentwickler-Kollektiv im Zentrum für Organisation im Bauwesen“, berichtet Martin Federlein. Im Jahr 1989 begann er sich politisch zu engagieren. Das sei vor allem seiner Frau und seinen Söhnen zu verdanken, sagt er heute. Seine Söhne wollten ausreisen. „Meine Frau sagte: ‚Unsere beiden Kinder wollen hier raus, und du tust nichts.‘ Das hat mich motiviert, politisch aktiv zu werden.“ Seine politische Heimat war zunächst das Neue Forum.

In der Wendezeit entschied Martin Federlein, sich in der Pankower CDU stärker zu engagieren. Nach den ersten freien Kommunalwahlen in Ost-Berlin im Mai 1990 kam es in Pankow zu Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, SPD und Neuem Forum. Vor allem das Neue Forum stieß sich daran, dass die CDU jemanden als Stadtrat vorschlug, der schon zu DDR-Zeiten Stadtbezirksrat für Finanzen war. Als Alternative gab man den Tipp: Wie wäre es denn mit Martin Federlein. Der hatte bei uns mitgearbeitet, den kennen wir. Und der leistet solide Arbeit. „So rief mich eines Tages der damalige Pankower CDU-Vorsitzende Ulrich Eichler an und fragte: Willst du Stadtrat werden. Ich beriet mich mit meiner Frau. Außerdem wollte ich wissen, was mein Betriebsleiter dazu sagt. Mein Chef sagte: Mach das!“

Dank Schlips zum stellvertrenden
Bürgermeister gewählt

So wurde Martin Federlein zum Stadtrat für Wirtschaft, Finanzen und Wohnungswesen in Pankow gewählt. Aber zusätzlich musste noch ein CDU-Bezirksamtsmitglied zum stellvertretenden Bürgermeister gewählt werden. „Weil ich an diesem Tag einen Schlips trug und der andere Stadtrat nicht, wurde ich dann auch noch stellvertretender Bürgermeister“, sagt Federlein schmunzelnd. „So war das vor 30 Jahren eben.“

Doch dann begannen für den Politik-Neuling Monate harter Arbeit. „Vor allem mit der Währungsunion im Sommer 90 bekamen wir viel Arbeit auf den Tisch“, erinnert sich der inzwischen 74-Jährige. Da sei finanztechnisch vieles umzustellen gewesen. Auch die Immobilien, die er als Stadtrat mit seinen Mitarbeitern zu verwalten hatte, machten viel Arbeit. „Dazu gehörten zum Beispiel etliche Stasi-Objekte, wie die vom Bereich kommerzielle Koordinierung unter Führung von Alexander Schalck-Golodkowski.“ In diesem Zusammenhang erinnert sich Martin Federlein noch an einen besonderen Coup im Pankower Zentrum. „In der Nähe des Rathauses gab es seinerzeit ein Studentenwohnheim der Humboldt-Universität. Das war total heruntergekommen. Ich sah mir das seinerzeit mit dem damaligen Innenstadtrat Ost-Berlins, Thomas Krüger von der SPD, an. Gleich daneben stand ein Gebäude, das zu Schalck-Golodkowskis Bereich gehörte und super in Schuss war. Wir entschieden seinerzeit einfach, dass die Studenten in das bessere Gebäude umziehen, und das passierte dann auch.“

Familie wiedervereint

Auch der Tag der Deutschen Einheit brachte für den damaligen Stadtrat und seine Verwaltung wieder viel Arbeit. Denn nun waren alle Entscheidungen nach bundesdeutscher Gesetzgebung zu treffen. „Aber darauf konnten wir uns schon etwas vorbereiten“, sagt Federlein. Er könne sich auch noch gut an den Festakt zur Deutschen Einheit am 3. Oktober 1990 erinnern, den er daheim am Fernsehapparat verfolgte. „Im Hintergrund der Zeremonie waren Trillerpfeifen zu hören. Die Typen konnte ich nicht verstehen. Wir waren nun ein geeintes demokratisches Deutschland und die pfiffen dagegen.“

Bis zur Bezirksfusion blieb Martin Federlein Stadtrat. Nach kurzer Unterbrechung ist er dann erneut ins Bezirksamt gewählt worden. Er war zunächst für die Bereiche Stadtentwicklung und Verkehr zuständig, zuletzt für Bürgerdienste verantwortlich. Bis 2011 blieb Martin Federlein Stadtrat. Dann verabschiedete er sich mit 65 Jahren in den Ruhestand. Aber noch heute ist der frühere Stadtrat aktiv. Er ist zum Beispiel Präsident der SG Bergmann Borsig, einem der größten Sportvereine im Bezirk. Und auch im Förderverein Schloss und Garten Schönhausen engagiert er sich als Beisitzer im Vorstand.

Die Deutsche Einheit führte übrigens auch dazu, dass Federleins Familie wieder in einem gemeinsamen Land lebt. Er hat sieben Geschwister. Vier davon lebten in der Bundesrepublik, die anderen in der DDR. Seit dem Mauerfall konnte sich die Familie wieder problemlos treffen, nach dem 3. Oktober in einem wiedervereinten Deutschland.

Für Martin Federlein war 1990 ein turbulentes Jahr, das er als Politik-Neuling zu bewältigen hatte.
Martin Federlein war am 3. Oktober 1990 Stadtrat. Es war ein turbulentes Jahr, dass er als Politik-Neuling zu bewältigen hatte.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

30 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 205× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 81× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 263× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 220× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 559× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 855× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 246× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen