Fragen an 94,3 rs2-Moderatorin
Gerlinde Jänicke über ihr Buch und Rockmusik an Heiligabend

Morningshowmoderatorin Gerlinde Jänicke lud mit Bestsellerautor Sebastian Fitzek am 2. Advent zur Lesung ihres Buches ins Pfefferberg-Theater ein.
  • Morningshowmoderatorin Gerlinde Jänicke lud mit Bestsellerautor Sebastian Fitzek am 2. Advent zur Lesung ihres Buches ins Pfefferberg-Theater ein.
  • Foto: 94,3 rs2
  • hochgeladen von Marcel Adler

BERLIN - Gestern las Gerlinde Jänicke vor ausverkauften Publikum aus ihrem neuen Buch "Die Geschichte vom traurigen Weihnachtsbaum" vor. Die 94,3 rs2-Moderatorin erzählte vom kleinen Bäumchen, das glaubt, niemand will es haben. Warum das Schicksal der Tanne mehr als nur ein nettes Märchen ist.

Täglich weckt Gerlinde die Hauptstadt beim Radiosender 94,3 rs2. Dass die quirlige Berlinerin längst unter die Autoren gegangen ist, wissen wahrscheinlich noch nicht alle Fans. "Die Geschichte vom traurigen Weihnachtsbaum" ist das erste Buch der 45-Jährigen (feiert am 13. Dezember ihren 46.) und handelt vom kleinen Weihnachtsbaum, der auf dem Weihnachtsbaum-Markt von den anderen Tannen gehänselt wird. Denn er ist klein und krumm und seine Zweige hängen kreuz und quer in alle Richtungen. Das kleine Bäumchen ist ganz schrecklich traurig und glaubt, dass niemand es haben will. Die Lesung der warmherzigen Geschichte sorgte gestern Nachmittag für ein ausverkauftes Pfefferberg-Theater in der Schönhauser Allee 176. Die Idee zum Buch stammt übrigens vom Berliner Autor Sebastian Fitzek, derzeit Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern.

"Es kommt auf die innere Stärke an"

Ich bekam die Möglichkeit Gerlinde Fragen vorab zu stellen und wollte von ihr wissen, was die Radiomoderatorin ganz persönlich an ihrer Geschichte faszinierend findet und ihre Botschaft ist. "Das Buch erklärt auf einfache Weise, wie unwichtig Äußerlichkeiten sind und wie sehr es auf die innere Stärke ankommt. Es befasst sich im weitesten Sinne mit dem Thema Mobbing. Kinder mögen das Buch wegen der verschiedenen Figuren, die witzig oder niedlich sind. Erwachsene berührt es." Tatsächlich vermittelt die Weihnachtsgeschichte auf liebenswerte Art Werte wie Toleranz. Und scheinbar hat die Radiofrau noch weitere Ideen für das Schreiben. "Zwischen den Jahren geht es wieder an den Laptop. Die nächste Kindergeschichte wird sich mit dem Thema Familie beschäftigen", verriet Gerlinde auf Nachfrage weiter. "Diesmal geht es in die Tierwelt!"

An Weihnachten läuft Rockmusik

In dem Buch wünscht sich der kleine Weihnachtsbaum nichts sehnlicher, als mit einem Engel ganz aus Zucker und bunten Perlen geschmückt zu sein und mit einer eigenen Familie Weihnachten zu feiern. Gerlinde, wie sieht eigentlich Ihr Weihnachtsbaum aus – künstlich, echt, traditionell geschmückt? "Mein Baum ist echt, geschmückt mit rosafarbenen und goldenen Kugeln. Witzig finde ich kleine Hingucker, wie Ornamente in Form einer Gurke oder eines Hamburgers." Und ein bisschen persönlicher durfte ich dann mit meiner letzten Frage werden. Denn wie feiert Jänicke eigentlich Weihnachten und wie wichtig sind ihr dabei feste Rituale? "Meine Familie ist sehr entspannt an Weihnachten und nicht sehr traditionell. Es gibt meine Leibspeise an Heiligabend. Orientalisches Huhn mit Zimt, Oliven und Pflaumen. Ich freue mich schon Wochen vorher darauf! Mein Vater legt Rockmusik auf und wir spielen mit der Familie um die Geschenke. Das klingt nicht sehr weihnachtlich, aber es ist gemütlich und herzlich."

Dann lasst es rocken, liebe Gerlinde. 

Interview mit Sebastian Fitzek

Und auch Bestsellerautor Sebastian Fitzek durfte ich Fragen zum Buch und Weihnachten stellen. 

Hallo Herr Fitzek, als erfolgreicher Autor von Psychothrillern, was war Ihre Ambition für eine Idee für Kinder über einen Weihnachtsbaum?

"Ich kann mir meine Ideen nicht aussuchen, sie suchen mich. Und als ich mir einmal, wie jedes Jahr auf den letzten Drücker, einen Weihnachtsbaum kaufen wollte, sagte mir der Verkäufer: 'Jetzt kriegen Sie hier nur noch die Krüppeltannen.' Da dachte ich mir: Was, wenn die Tannen hören könnten, wie traurig müssten sie jetzt sein. Und so war die Idee geboren und fortan erzählte ich meinen Kindern die Geschichte vom traurigen Weihnachtsbaum, dessen starke, inneren Werte dem oberflächlichen Auge verborgen bleiben."

Ein Bäumchen nicht perfekt, niemand will es haben – gibt es aus Ihrer Sicht eine Botschaft in dem Buch für den Leser; zum Beispiel auch wer nicht perfekt ist, ist liebenswert?

"Die Botschaft ist, dass man niemals einen Menschen nur nach seiner aktuellen Erscheinung beurteilen sollte, sondern immer nach dem Potential, das in ihm steckt."

Wie wichtig sind Ihnen Rituale an Weihnachten und wir feiern Sie, wenn wir fragen dürfen?

"Ich liebe Weihnachten. Ich feiere es ganz traditionell mit allem, was dazugehört: Gutem Essen, einem geschmückten Baum, non stop Weihnachtsmusik und Geschenken - die aber ausschließlich für die Kinder."

"Die Geschichte vom traurigen Weihnachtsbaum" ist bereits im Handel, online und als Hörfassung bei gängigen Streamingdiensten erhältlich.

Autor:

Marcel Adler aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.