„Wir brauchen überall Kultur“: Interview mit Senator Klaus Lederer (Die Linke)

Kultursenator Dr. Klaus Lederer (Die Linke) besuchte vor Kurzem Schloss Biesdorf.
  • Kultursenator Dr. Klaus Lederer (Die Linke) besuchte vor Kurzem Schloss Biesdorf.
  • Foto: Klaus Teßmann
  • hochgeladen von Klaus Teßmann

Marzahn-Hellersdorf. Kultursenator Dr. Klaus Lederer (Die Linke) predigt, dass Kultur nicht nur in Berlin-Mitte, sondern auch in den Außenbezirken stattfinden soll. Wie weit der Senator selbst Kenntnisse von Kunst und Kultur in Marzahn-Hellersdorf hat, wollte Berliner Woche-Reporter Klaus Tessmann im Interview mit dem Senator wissen.

Herr Lederer: Welche Kultureinrichtungen im Bezirk Marzahn-Hellersdorf fallen Ihnen sofort ein, welche haben Ausstrahlung für die ganze Stadt Berlin?

Klaus Lederer: Sofort fällt mir das Freizeitforum oder die Galerie M ein, natürlich auch Schloss Biesdorf, dem ich berlinweite Beachtung wünsche. Ein Kleinod mit großem Anspruch. Weit über den Bezirk bekannt ist schon lange das Gutshaus Mahlsdorf. Und ich zähle auch das ORWO-Haus und die Alte Börse dazu, hier wird Kunst produziert, das weiß auch ganz Berlin. Bezirkliche Kultur, das ist aber eben vor allem das, was vor Ort das Leben prägt: Bibliotheken, Musikschule, Jugendkunstschule, Galerien, gern auch in der Mischung mit sozialen Angeboten von Vereinen.

Welche Einrichtungen haben Sie schon besucht?

Klaus Lederer: Über die Jahre war ich irgendwie schon überall in Marzahn und Hellersdorf – leider selten in Sachen Kultur, eher als Vorsitzender der Berliner Linken zu Veranstaltungen.

Kulturstadträtin Juliane Witt hat angekündigt dass sie die Zusammenarbeit zwischen Künstlern, Bezirksamt und Kultursenat verbessern möchte. Welche Sicht hat der Berliner Kultursenator darauf?

Klaus Lederer: Mein Credo ist, Kunst und Kultur darf nicht etwas sein, das nur in Berlin-Mitte stattfindet. Wir wollen die kulturelle Basis stärken, da ist die Verdopplung des Bezirkskulturfonds ein erster Schritt. Ich will den Stellenwert der Kulturpolitik in der bezirklichen Auseinandersetzung um Ressourcen stärken. Deshalb organisieren wir keine „Bezirksbesuche“, sondern einen Kulturdialog vor Ort, bei dem wir gemeinsam Punkte zur Stärkung von Kulturpolitik in den Bezirken finden wollen. Da bin ich sicher mit Juliane Witt mehr als einig.

Sie haben darauf hingewiesen, dass die Stadt eine Verantwortung für die Künstler in Häusern hat, die auch der Stadt Berlin und den Bezirken gehören. So ein Beispiel ist das Gebäude Theater am Park. Der Bezirk will es verkaufen, die Künstler wollen es als Kulturstandort erhalten.

Klaus Lederer: Was mit dem TaP werden soll, muss zuerst aber vor Ort entschieden werden: langfristige Verträge, Selbstverwaltung des Hauses, Realisierung eigener Konzepte halte ich nicht für Zauberwerk. Ich vermute nur, es geht eben dann doch um Geld – darüber muss gesprochen werden. Schloss Biesdorf zeigt was möglich ist.

Kultureinrichtungen beklagen, dass sie zu wenig bekannt sind. In anderen Bezirken gibt es ein sehr gutes Wegeleitsystem – Pfeile mit Entfernungsangaben zu verschiedenen Einrichtungen. Im Bezirk sucht man diese Pfeile vergeblich.

Klaus Lederer: Berlin hat ein einheitliches touristisches Leitsystem – blaue Schilder mit weißer Schrift, die auch auf Kultureinrichtungen hinweisen. Und anbringen kann diese Schilder jeder Bezirkt. Bisschen Geld braucht man natürlich auch. Daran kann es nicht scheitern.

Was würden Sie Kultureinrichtungen raten, um bekannter zu werden, um im Bezirk als auch im Stadtzentrum wahrgenommen zu werden?

Klaus Lederer: Es gibt gerade in Zeiten von Internet und sozialen Medien so viele Wege. Besondere Angebote wirken auch: wie das der Musikbibliothek in Marzahn. Sie hat Bestände, wie keine andere. Da kommen Besucher auch aus Mariendorf. Andererseits sollte man sich auch nicht falsche Ziele setzen. Kultur vor Ort ist eben auch vor allem hier wirksam.

Von Berlinern hört man oft den Satz, 40 Minuten Fahrzeit nach Marzahn-Hellersdorf sind mir zu viel. Muss sich auch der Berliner daran gewöhnen, dass wir eine Millionenstadt sind und Wege von 80-90 Minuten normal sein können?

Klaus Lederer: Ja, so ist das. Es ist aber auch keine Pflicht, weit zu fahren, deshalb brauchen wir überall Kultur.

Autor:

Klaus Teßmann aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 241× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 140× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 96× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 161× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 544× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 802× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen