Flüchtlinge im Porträt: Alaa aus Syrien startet ein neues Leben in Berlin

Alaa weiß, wo es langgeht an der Technischen Universität Berlin.
  • Alaa weiß, wo es langgeht an der Technischen Universität Berlin.
  • Foto: Angelika Ludwig
  • hochgeladen von Angelika Ludwig

Alaa, ein 27-jähriger Mann aus Syrien, hatte Glück im Unglück. Seine Fluchtgeschichte ist anders als die der meisten Syrer. Ihm blieb die Balkanroute oder der Seeweg nach Europa erspart. Jetzt sitzt der sympathische Syrer in der TU-Mensa am Ernst-Reuter-Platz.

„Am Ende wurde mir meine Musikleidenschaft zum Verhängnis“, bemerkt Alaa nachdenklich. In einer Musikerfamilie groß geworden, wollte auch er Musik studieren. Doch sein Vater riet ihm von dieser „brotlosen Kunst“ ab. So startete der auch an Naturwissenschaften interessierte Abiturient ein Studium der Geotechnologie in Damaskus. Die Musik gab er nie ganz auf. Die Oud, eine arabische Laute, wurde auch während des Studiums seine ständige Begleiterin. In der Freizeit musizierte er in einer Band. Einige Videos des Quintetts tauchten dann plötzlich in YouTube auf. Die Musiker hatten regimekritische Songtexte produziert, weshalb sich jetzt der junge Mann nicht mehr in die Universität traute. Er versteckte sich bei seiner Familie in der syrischen Stadt as-Suwaida. Nachdem auch das Orient TV, ein Sender aus Dubai, die Videos in ihrem Programm zeigte, blieb die Reaktion der syrischen Stasi nicht lange aus: Die Sängerin der Band musste Rede und Antwort stehen. Sie kam mit dem Schrecken davon und Alaa entschloss sich danach, sein Land und seine Familie zu verlassen, bevor auch er in die Fänge der Behörde geriet.

Im Taxi über die Grenze

Mit Hilfe seines Taxi fahrenden Onkels schaffte er es über die Grenze in den Libanon zur deutschen Botschaft. Studenten werden während des Studiums in Syrien nicht zum Militärdienst eingezogen und so gab es an der Grenze keinen Anlass, Alaa aufzuhalten und als Fahnenflüchtigen zu verdächtigen. Die Zigaretten, die der Onkel immer für die Grenzer in der Tasche hatte, gestalteten dann die Fahrt problemlos. Nach mehrmaligen Reisen nach Beirut und Diskussionen mit den deutschen Behörden flog Alaa endlich im November 2015 von Beirut nach Berlin, mit einem Visum für drei Monate in der Tasche. Dafür mussten 8700 Euro auf einem Konto nachgewiesen werden. „Mein Vater hat alles verkauft, was Geld brachte, und die Summe zusammenbekommen.“ So konnte Alaa die ersten Monate hier in Berlin überbrücken, bezahlte davon einen Deutschkurs, Miete, Lebenshaltungskosten und konnte sich um einen Studienplatz in Berlin kümmern.

"Es war wie im Traum"

„Es war wie im Traum, die noch vor Kurzem bewunderten TV-Bilder von Deutschland waren auf einmal real.“ Durch einen Asylantrag konnte der junge Syrer seinen Aufenthaltstitel erst einmal auf acht Monate erweitern. Alaa schrieb sich in das TU-Studienkolleg-Programm ein, lernte in kurzer Zeit Deutsch und bestand den Test Ende 2016. „Mein Bachelorabschluss wurde anerkannt und ich kann hier meinen Master machen.“ Alaa ist glücklich: „In Berlin kann ich in Frieden leben, Musik machen und studieren. Mein Leben hat eigentlich erst hier und jetzt richtig angefangen.“

Zum Verständnis beitragen

Alaa lebt in einer WG in Prenzlauer Berg und kann bleiben, um sein Studium abzuschließen. Auch in Berlin sieht man ihn in seiner Freizeit mit der Oud. Er spielt in verschiedenen Bands und ist stellvertretender Leiter eines Chors. „Ich finde es toll, der arabisch-klassischen Musik einen modernen Anstrich zu geben. So werden musikalische Brücken zwischen verschiedenen Stilrichtungen gebaut und ich kann hier in Berlin etwas zum Verständnis der Musik meiner Heimat beitragen.“ Doch die Wissenschaft ist deshalb nicht vergessen: Alaa freut sich auf seinen Masterabschluss und auf den Einsatz als Geotechniker – gerne auch in Deutschland.

Autor:

Angelika Ludwig aus Weißensee

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 218× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 125× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 92× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 152× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 539× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 798× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen