"Viel digital, viel mobil und weniger vor Ort"
Neue Leiterin manövriert Stadtteilzentrum Prenzlauer Berg durch die Krise

Manja Harm leitet seit Januar 2021 das Stadtteilzentrum Prenzlauer Berg und schaut mit positivem Blick in die Zukunft.
  • Manja Harm leitet seit Januar 2021 das Stadtteilzentrum Prenzlauer Berg und schaut mit positivem Blick in die Zukunft.
  • Foto: Jule Halsinger
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Für ein Stadtteilzentrum, das von der persönlichen Begegnung lebt, bedeutet die Corona-Krise eigentlich Stillstand. Doch im Prenzlauer Berg hat man neue Wege gefunden, damit die Kommunikation nicht abreißt. „Viel digital, viel mobil und weniger vor Ort“, sagt die neue Leiterin Manja Harm.

Austausch, Beratung, Beteiligung und Begegnung – das sind die Säulen der aktiven Nachbarschaftsarbeit des Stadtteilzentrums Prenzlauer Berg. Doch die Corona-Pandemie hat das private und öffentliche Leben auf ein Minimum reduziert. So sind auch die persönlichen Kontakte im Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz im Moment nicht möglich. Dabei sind diese Kontakte gerade jetzt besonders wichtig. „Darum sind wir bemüht, alles am Laufen zu halten“, sagt Manja Harm, neue Leiterin des Stadtteilzentrums.

Sie und ihr sechsköpfiges Team haben sich Mittel und Wege überlegt, wie sie auch ohne persönlichen Kontakt für die Prenzlauer Berger da sein können. „Wir sind zum Beispiel verstärkt mit einem mobilen Beratungszentrum im Stadtteil unterwegs“, erklärt Manja Harm. „Und wir haben uns bei den Gruppenangeboten auf online umgestellt.“ Die Handarbeitsecke und die Geschichtsecke, die Filmkurse, die Selbsthilfegruppen, das Yoga oder das brandneue Leselabor: Was geht, läuft mit den Kursleitern digital. Die Keramik- und die Öko-Werkstatt kann nur allein genutzt werden. Das Theater, die Kindermusikgruppe, die Tausch- und Flohmärkte müssen pausieren. Und im kleinen Garten im Innenhof des Stadtteilzentrums kann momentan nur im Duo gebuddelt, gepflanzt oder gepflegt werden. Aktuell ist eine Garten-AG im Aufbau, für die sich noch Mitmacher melden können.

Schwerer Start im Lockdown

Wer Tipps und Hilfe braucht, den lässt das Team aber nicht allein. Einzelne Mieterberatungen, soziale Beratungen, die Engagement- und die Familienberatung finden online statt. Und es gibt Rufumleitungen zum Team, damit jeder erreichbar ist. „Außerdem ist jeden Tag ein fester Mitarbeiter im Haus“, so die Chefin. Auch die Galerie, die gerade eine Fotoausstellung über die bewegte Geschichte des Stadtteilzentrums zeigt, ist geöffnet. Wer es nicht weiß: Das Gebäude an der Fehrbelliner Straße 92 war früher ein jüdisches Kinderheim, das von den Nazis 1942 geschlossen wurde. Zu DDR-Zeiten beherbergte es zunächst eine Betriebsakademie, später einen Kindergarten. 1998 gab der Senat grünes Licht für das Nachbarschaftshaus am Teutoburger Platz, wie das Stadtteilzentrum bis März 2020 noch hieß. Träger des Hauses ist die gemeinnützige Pfefferwerk Stadtkultur GmbH.

Manja Harm wiederum ist erst seit einem Monat die neue Leiterin. Sie vertritt bis April 2022 Mascha Steiner-Brünn-häußer in Mutterschutz und Elternzeit. Harm hat Sozialpädagogik studiert und ein berufsbegleitendes Masterstudium im Fach Sozialmanagement abgeschlossen. Zuletzt arbeitete die 39-Jährige fast sieben Jahre lang in der bezirklichen Engagementförderung im Sternenfischer-Freiwilligenzentrum Treptow-Köpenick, davon die letzten drei Jahre als Projektleiterin. Im Januar 2021 wechselte sie dann mitten in der Corona-Krise in den Prenzlauer Berg. Weshalb der Anfang schwierig war, sagt Harm. Ihr neues Team, das in Teilzeit arbeitet, kennt sie nur aus Videokonferenzen. Was die Arbeit natürlich erschwert. Sie selbst ist mindestens einmal in der Woche im Stadtteilzentrum, sitzt mit Maske im Büro. „Die haben wir im Frühjahr 2020 genäht, für uns und die Leute, die vorbeikommen. Inzwischen haben wir FFP2-Masken für die Beratungen und andere Kontakte vorrätig.“

Planen für die Zeit danach

Obwohl das Stadtteilzentrum mit halber Kraft fährt, also nicht wie üblich seine vielen analogen Angebote bereithält, hat das Team jede Menge zu tun. „Wir planen jetzt die Zeit nach dem Lockdown“, sagt Manja Harm. „Mit angezogener Handbremse, aber mit positivem Blick in die Zukunft.“ Mitarbeiter bilden sich weiter, Hybridsitzungen werden organisiert und Projekte angestoßen. Die Spielstraße zum Beispiel, oder der Winterspielplatz, die mobile Beratung im Mühlenkiez oder die Sprungbrettangebote in Flüchtlingsunterkünften: Das alles soll möglichst im Frühjahr wieder anlaufen.

Das Team des Stadtteilzentrums Prenzlauer Berg ist montags von 10 bis 13 Uhr, mittwochs von 15 bis 18 Uhr, freitags von 10 bis 12 Uhr sowie nach Vereinbarung erreichbar: ¿443 71 78 oder 0159 06 10 87 83. Mehr Infos unter www.stz-prenzlauerberg.de.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
2 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 304× gelesen
KulturAnzeige
Truck Stop tritt am 10. Dezember im Fontane-Haus auf.
Aktion

"Schöne Bescherung" im Countrystyle
Gewinnen Sie Tickets für das Konzert von Truck Stop

Die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten geht im Winter 2021 wieder auf Weihnachtstournee. Am 10. Dezember bringen sie im Fontane-Haus Hits wie "Ich möcht so gern Dave Dudley hör`n", "Der wilde, wilde Westen“, "Take it easy altes Haus", „Arizona, Arizona“ und „Großstadtrevier“. Echte Typen mit Cowboyhut geben Gas Unverwechselbar seit vielen Jahrzehnten: Die „Cowboys der Nation“ sind erfolgreich in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Sie hängen die Cowboyhüte noch...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.21
  • 390× gelesen
WirtschaftAnzeige

Parfümerie Gabriel
Trends in Ihrer Parfümerie Gabriel entdecken

Pssst… Schon jetzt auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk? Entdecken Sie bei uns attraktive Angebote und die neusten Trends, mit denen Sie Ihren Liebsten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Als Dankeschön für ihre Treue gewähren wir Ihnen beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte 20 % Rabatt*! Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel *Gilt...

  • Schmargendorf
  • 29.10.21
  • 162× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Inhaber Simone und Thomas Drüen sind Experten in Sachen Schlaf und Schlafkomfort.
3 Bilder

Ruhepol Schlafsysteme by Thomas Drüen
Über 30 Jahre Berufserfahrung für Ihren gesunden Schlaf

Können Sie uns heute sagen, was Sie in den nächsten drei Jahren machen? Nein! Wir können es ihnen aber verraten, Sie verbringen davon ein ganzes Jahr in Ihrem Bett! Und daher ist es so wichtig, dass Sie das richtige Schlafsystem haben! Profitieren Sie von unserem Wissen! Fundiertes Fachwissen über die Anatomie des Körpers, das Schlafverhalten und die dazugehörigen optimalen Materialien sind eine Selbstverständlichkeit für uns. Wir sind TÜV Süd geprüfte Fachberater. Wir wissen genau, welche...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 29.10.21
  • 248× gelesen
WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 401× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen