Für Menschen mit Behinderung
Das Bezirksamt Reinickendorf dankte ehrenamtlich Engagierten für ihren Einsatz

Alle weiblichen Preisträgerinnen mit Bürgermeister Uwe Brockhausen (SPD) und der Behindertenbeauftragten Regina Vollbrecht.
  • Alle weiblichen Preisträgerinnen mit Bürgermeister Uwe Brockhausen (SPD) und der Behindertenbeauftragten Regina Vollbrecht.
  • Foto: Bezirksamt Reinickendorf
  • hochgeladen von Thomas Frey

Neun Personen erhielten am 13. Dezember einen Ehrenpreis für ihr Wirken mit und für behinderte Menschen. Weil die traditionelle Würdigung im vergangenen Jahr wegen Corona nicht stattfand wurden die Preisträger für 2020 und 2021 zusammen geehrt.

Barbara Noack trainiert seit über 40 Jahren Kinder unterschiedlichen Alters in Sportgruppen wie Akrobatik, Jonglage oder Einrad fahren. Was die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer dort gelernt haben, zeigen sie regelmäßig bei Veranstaltungen und Festen, etwa dem "Tag für Menschen mit und ohne Behinderung".

Christel Hanke arbeitete viele Jahre als Schulhelferin in der Ellef-Ringness-Grundschule. Seit 1999 ist sie als Beisitzerin ehrenamtlich im Bundes- und Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie tätig. Nicht nur in dieser Funktion berät sie Eltern, Pädagogen oder Betroffene einer Schreib- oder Leseschwäche. Außerdem hält sie regelmäßig Fachvorträge.

Helga Hötzl hat unter anderem monatliche Kaffeetafeln und Ausflüge für Seniorinnen und Senioren organisiert. Für das Büro des inzwischen ausgeschiedenen CDU-Bundestagsabgeordneten Frank Steffel veranstaltete sie regelmäßige Telefonsprechstunden speziell für ältere Menschen. Ihnen hilft sie heute zum Beispiel beim Ausfüllen von Anträgen.

Jürgen Brüssow engagiert sich beim Unionhilfswerk und beim Sozialverband VdK für geh- und sehbehinderte Personen. Er begleitet sie bei Arztbesuchen oder trifft sich mit ihnen zu Spaziergängen. Sein Einsatz im Rahmen der Berliner Mobilitätsdienste trägt dazu bei, dass diese Menschen weiter in ihren Wohnungen leben können.

Kerstin Schmidt
ist seit sieben Jahren Trainerin der Rollstuhltanzgruppe "Wheels in Motion" beim TSV Berlin-Wittenau. Inzwischen machen dort auch Rollatornutzer und Fußgänger mit. Und für manche Tänze setzt sich Kerstin Schmidt auch selbst in einen Rollstuhl.

Kirsten Heil hat im Kinderhospiz Sonnenhof ein schwerstbehindertes Kind und seine Mutter ein Jahr lang begleitet. Sie ist außerdem im Kirchenkreis Berlin-Reinickendorf tätig sowie Mitglied des Bewohnerbeirats des P.A.N-Zentrums (Post-Akute Neurorehabilitation) im Fürst-Donnersmarck-Haus in Frohnau. Für die Fürst-Donnersmarck-Stiftung arbeitet Kerstin Heil auch im Redaktionsteam des hauseigenen WIR-Magazins mit.

Helga Holz
kümmert sich mit ihren 80 Jahren um eine Rollstuhlfahrerin. Dabei motiviert sie die Frau auch immer wieder zu kleinen Bewegungsübungen. Daneben ist Helga Holz ehrenamtlich im Besuchsdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Wittenau aktiv.

Monika Kuperion bietet als Segellehrerin Kindern und Jugendlichen mit einem Handicap die Möglichkeit, diesen Sport oder Freizeitvergnügen zu erlernen. Außerdem engagiert sie sich im Bund zur Förderung Sehbehinderter Berlin-Brandenburg.

Norma Bohm
, von Beruf Krankenschwester und Ergotherapeutin, hat einen schwer erkrankten Mann zu Hause gepflegt. Er lebt heute in einem Pflegeheim, wo sie ihn regelmäßig besucht. Kennen gelernt hatte sie den Mann auf dem Friedhof. Beim Besuch der Gräber von Angehörigen, die sie beide verloren hatten.

Die vielen Beispiele zeigen, dass es sehr unterschiedliche Möglichkeiten gibt, sich für Menschen mit Behinderungen einzusetzen. Mit der Auszeichnung will der Bezirk das sichtbar machen. Diese Unterstützung sei ihm ein wichtiges Anliegen, bekräftigte Bürgermeister Uwe Brockhausen (SPD), der die Ehrungen zusammen mit der Behindertenbeauftragten Regina Vollbrecht vornahm.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 22× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 91× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 670× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen