Wohin soll die Flüchtlingsunterkunft?
Debatte über MUF-Pläne auf dem Gelände des Paracelsus-Bades geht weiter

Das Paracelsus-Bad ist derzeit und noch einige Zeit eine Baustelle.
2Bilder
  • Das Paracelsus-Bad ist derzeit und noch einige Zeit eine Baustelle.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Die Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf lehnt den Bau einer modularen Unterkunft für Flüchtlinge (MUF) auf dem Parkplatz des Paracelsus-Bades ab. Ein Antrag der CDU-Fraktion fand am 17. März eine Mehrheit.

Das Thema ist damit aber nicht vom Tisch. Die Entscheidung fällt letztendlich der rot-rot-grüne Senat, der bisher keine Signale ausgesandt hat, auf diesen Standort verzichten zu wollen. Außerdem stimmten nur die Verordneten von CDU und AfD für den Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung. Insgesamt gab es 29 Ja-Stimmen gegen 26 Nein-Stimmen, die aus allen anderen Fraktionen kamen. Die Union musste sich deshalb auch den Vorwurf anhören, sie wolle vor allem ihre „rechte Flanke“ absichern. Von einem "Geschmäckle" sprach der FDP-Bezirksverordnete David Jahn.

Die CDU wies den Vorwurf zurück. Der ursprüngliche Antrag sei schließlich um den Vorschlag ergänzt worden, die Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Hotel Mercure am einstigen Tegeler Flughafengelände in Betracht zu ziehen. Der Änderungsantrag fiel jedoch bei allen anderen Fraktionen durch.

Die Union hielt der SPD vor, dass auch aus ihren Reihen der Vorschlag zum Mercure-Hotel gekommen sei. Zudem seien es auch der SPD-Kreisvorsitzende Jörg Stroedter und die SPD-Abgeordnete Bettina König gewesen, die sich gegen eine MUF am Paracelsus-Bad ausgesprochen hätten. Wenn sich die SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung gegen dieses Anliegen stelle, "demontiert sie ihren Kreisvorsitzenden", erklärte die CDU-Abgeordnete Emine Demirbüken-Wegner.

Die SPD-Bezirksverordnete Karin Hiller-Ewers räumte ein, dass auch die SPD sich einen anderen MUF-Standort als das Paracelsus-Bad gewünscht und als Alternative das Mercure-Hotel ins Spiel gebracht habe. Solange aber die Prüfung nicht erfolgreich abgeschlossen sei, bleibe es bei einer MUF am Paracelsus-Bad, erklärte Hiller-Ewers.

Warum es aber bisher keine alternativen Vorschläge gibt, ist eine weitere Facette in dieser Auseinandersetzung. Auslöser war 2017 die Vorgabe des Senats, jeder Bezirk müsse zwei Flächen für den Bau von Flüchtlingsunterkünften nennen. Reinickendorf kam dem bis heute nicht nach. Es gebe in Reinickendorf keine geeigneten Grundstücke und schon gar nicht im Besitz des Bezirkes.

De Senat aber entdeckte dann das Paracelsus-Bad für seine MUF-Pläne. Über die Berliner Bäder-Betriebe gehört das Grundstück dem Land Berlin. Gegen einen MUF-Bau an dieser Stelle könnten auch keine baurechtlichen Einwände erhoben werden, räumte Bürgermeister Frank Balzer (CDU) im vergangenen Herbst ein. "Politisch" habe er sich immer klar gegen dieses Vorhaben positioniert. Es brauche kein weiteres MUF für Geflüchtete mehr in Berlin, begründete er seine Haltung. Schon in bestehenden Unterkünften gebe es viele freie Plätze. Außerdem sollte das Ziel ja sein, anerkannte Flüchtlinge in regulären Wohnungen unterzubringen. Und nicht anerkannte schneller abschieben, fand die Union.

Dagegen musste sich die CDU den Vorwurf gefallen lassen, der Bezirk Reinickendorf mache sich bei dieser Frage einen schlanken Fuß zu Lasten anderer Bezirke. Außerdem sei nicht sicher, ob die MUF-Plätze nicht in Zukunft wieder gebraucht würden. Und wenn nicht, könnten und sollten sie zum Beispiel als Studentenwohnungen genutzt werden.

Das Hotel Mercure lehnen vor allem Bündnisgrüne und die Linke als alternativen Standort für eine MUF ab. Es liege sozusagen im Niemandsland, eine wirkliche Integration sei deshalb nur schwer möglich. Dass die MUF-Planungen des Landes Berlin jetzt auf das Paracelsus-Bad hinausliefen, dafür trage das Bezirksamt durch seine Untätigkeit die Verantwortung.

Unterdessen versucht der SPD-Kreischef und Abgeordnete Jörg Stroedter das Paracelsus-Bad-Areal für eine anderweitige Nutzung schmackhaft zu machen. Er hat die Idee, auf dem Parkplatz ein Außenbecken zu bauen. Die Berliner Bäder-Betriebe (BBB) weisen solche Vorstellungen nicht sofort zurück. Christian Hammerich, Leiter des Bädermanagements, machte aber im Sportausschuss im Februar deutlich, dass die Entscheidung auch darüber auf Landesebene getroffen werden muss. Von Senatsseite gibt es für diese Idee aber bislang keinen Rückenwind.

Das Paracelsus-Bad ist derzeit und noch einige Zeit eine Baustelle.
Der Parkplatz am Paracelsus-Bad.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 181× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 231× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 151× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 213× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 406× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 215× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.