Mit Polizei und Politiker in der Residenzstraße: „Wir sind präsenter, als Sie denken“

Beim Spaziergang vom Bürgerbüro in der Emmentaler Straße zum Letteplatz hörte sich Burkard Dregger die Sorgen der Anwohner an.
5Bilder
  • Beim Spaziergang vom Bürgerbüro in der Emmentaler Straße zum Letteplatz hörte sich Burkard Dregger die Sorgen der Anwohner an.
  • Foto: Berit Müller
  • hochgeladen von Berit Müller

Reinickendorf. Einbruchserien, Taschendiebstahl, Drogenhandel: Die Residenzstraße zählt sicher nicht zu den unauffälligen Großstadtkiezen. Was die Polizei dagegen unternimmt, haben der CDU-Abgeordnete Burkard Dregger und Polizeihauptkommissar Jens Schroeder vom Abschnitt 12 jetzt bei einem Rundgang mit Anwohnern erörtert.

Gerade erst ein paar Tagen sei es her. „Da hab ich gesehen, wie ein ganz kleiner Junge einen Stapel Zeitungen aus einem Kiosk klaute – am helllichten Tag und vor den Augen von Passanten!“, erzählt ein älterer Anwohner. „Das Kind war höchstens sechs Jahre alt.“ Ebenfalls tagsüber sei das mehrfach gesicherte Mofa ihres Sohnes gestohlen worden, berichtet eine Nachbarin. Die Nächste in der Runde klagt, dass ihr erst kürzlich nach einer Busfahrt die Brieftasche fehlte, und eine andere Frau hat in einer Grünanlage nahe der Zermatter Straße wiederholt Jugendliche mit Spritzen beobachtet. „Dabei ist nebenan ein Spielplatz“, sagt die junge Mutter. Burkard Dregger hört von solcherlei Dingen nicht zum ersten Mal. Schließlich hat er sein Bürgerbüro in der Emmentaler Straße, also mitten im Residenzstraßenkiez. Der CDU-Abgeordnete weiß auch, dass die Polizei in Ost-Reinickendorf mit einer Ladeneinbruchserie zu kämpfen hat. „Im Café am See waren sie eine Zeit lang quasi im Vier-Wochen-Rhythmus“, sagt Dregger.

Weil das Thema Sicherheit die Anwohner und Geschäftsleute also nicht grundlos beschäftigt, hat der Politiker schon drei Mal zu „Streifengängen“ durch den Kiez geladen. An diesem Julitag mit von der Partie ist Polizeihauptkommissar Jens Schroeder vom Abschnitt 12. Der Dienstgruppenleiter für den Bereich Reinickendorf-Ost nimmt sich viel Zeit, um auf die Sorgen und Fragen der Anwohner einzugehen. Und er kann gleich Gutes vermelden. „Die Einbruchserie ist deutlich zurückgegangen. Dank eines konkreten Hinweises konnten wir kürzlich zwei Täter festnehmen, die offenbar dafür verantwortlich waren.“ Die Zahlen sprechen jedenfalls dafür: Während die Polizei im Mai noch 16 Einbrüche in der Residenzstraße registrierte, waren’s im Juni noch vier. Ein wichtiger Erfolg.

Jens Schroeder leitet die Dienstgruppe Reinickendorf-Ost zwar erst seit drei Monaten, aber er ist schon 30 Jahre lang als Polizist im Einsatz. Zuletzt hat er in Marzahn-Hellersdorf die Jugendgruppengewalt bekämpft. Im seinem neuen Abschnitt geht es nicht so sehr um Gewaltdelikte. „Aber die Leute hier haben ein Unsicherheitsgefühl, das weiß ich“, sagt der Beamte. Deshalb ist er der Einladung von Burkard Dregger gefolgt – nicht zuletzt, um die Anwohner auch ein wenig über die Polizeiarbeit aufzuklären. „Wir sind hier präsenter, als Sie vielleicht glauben“, versichert Schroeder. „Nicht nur in Funkwagen und Uniform, sondern auch in Zivil sind wir unterwegs.“ Jeden Sonnabend zum Beispiel seien 18 Polizisten des Abschnitts im Einsatz, 14 in den sieben Streifenwagen, vier in der Wache. „Ein freies Wochenende gibt es für die Kollegen nur alle vier Wochen.“

Der Polizist nutzt den Spaziergang vom Büro in der Emmentaler Straße zum Letteplatz aber auch, um die Teilnehmer mit Tipps zu ihrer eigenen Sicherheit zu versorgen. „Rucksäcke sind eine Einladung für Taschendiebe“, sagt Schroeder. „Verzichten Sie lieber darauf.“ Radlern empfiehlt er, ihre Velos auf jeden Fall codieren zu lassen. „Bisweilen finden wir Keller voller Fahrräder. Wenn die nicht registriert sind, können wir ihre rechtmäßigen Besitzer kaum ermitteln.“ Nicht zuletzt ermuntert der Polizeihauptkommissar die Runde, alle Vorfälle der Polizei zu melden. „Nur wenn wir wissen, wo Kriminalitätsschwerpunkte sind, können wir auch reagieren.“ bm

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 50× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 104× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 128× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 374× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 162× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.