Anzeige

Fußball-Ligen gehen auf Zielgerade: Nordberliner SC wird absteigen – Füchse zittern

Paul Konlok-Gweth (gelb) und der Wittenauer SC dürfen weiter vom Aufstieg in die Berlin-Liga träumen.
Paul Konlok-Gweth (gelb) und der Wittenauer SC dürfen weiter vom Aufstieg in die Berlin-Liga träumen. (Foto: Michael Nittel)

Fünf Spieltage vor Saisonende spitzt sich die Situation für die Reinickendorfer Fußballklubs weiter zu: Während der Nordberliner SC absteigen wird, müssen die Füchse weiter um den Klassenverbleib in der Berlin-Liga zittern. Und in den Landesligen mischen der Wittenauer SC Concordia und der Frohnauer SC weiter munter im Aufstiegsrennen mit.

Hängende Köpfe in Heiligensee: Der Nordberliner SC muss sich nach fünfjähriger Zugehörigkeit wieder aus Berlins höchster Spielklasse verabschieden. Die 1:5-Klatsche gegen den direkten Konkurrenten TuS Makkabi hat gezeigt: Die Chancen auf den Klassenerhalt waren nur noch sehr theoretisch, der Glaube daran gar nicht mehr vorhanden. Gegen das Team aus dem Westend, das ebenfalls mit dem Rücken zur Wand steht, war außer dem Ehrentreffer von Mathias Klotsche nichts zu holen.

Immer bedrohlicher wird auch die Situation der Füchse: Durch zwei Niederlagen innerhalb von vier Tagen gegen den BSV Eintracht Mahlsdorf (2:4) in einem Nachholspiel und den Berliner SC (2:3) rutschten die Grün-Weißen auf Platz 15 ab und liegen nur noch einen Punkt vor den Abstiegsrängen. Von den direkten Konkurrenten konnten neben dem TuS Makkabi auch die Spandauer Kickers und der BSV Al-Dersimspor ihre Spiele gewinnen. Berlin Türkspor holte bei Spitzenreiter Blau-Weiss immerhin einen Punkt. Lediglich der DJK Schwarz-Weiß Neukölln blieb ebenfalls sieglos. Und ein Problem gibt es noch: Das Torverhältnis der Füchse ist miserabel und könnte bei Punktgleichheit den Ausschlag geben. Im nächsten Spiel, gegen das abgeschlagene Schlusslicht 1. FC Schöneberg, sind die Füchse nicht nur zum Siegen verdammt – man sollte vielleicht auch versuchen, gleich noch etwas für das Torverhältnis zu tun. Einiges deutet darauf hin, dass es am letzten Spieltag vielleicht sogar zu einem Abstiegsendspiel kommen könnte, wenn die Füchse den BSV Al-Dersimspor empfangen werden.

Tristesse in der Berlin-Liga, Euphorie in der Landesliga: Dort sorgen die Teams aus dem Bezirk weiterhin für Furore und lassen im Kampf um die Aufstiegsplätze nicht locker: Der Wittenauer SC Concordia in Staffel eins und der Frohnauer SC in Staffel zwei liegen auch kurz vor Saisonende noch richtig gut im Rennen. Der Tabellenvierte Concordia besiegte den direkten Verfolger BSV Eintracht Mahlsdorf II mit 3:2 und bleibt den Favoriten auf den Aufstieg, Türkiyemspor und Hilalspor, weiter auf den Fersen. Kevin Teuber und Marcel Stauch sowie ein Eigentor sorgten für den Dreier, der das Wunder von der Göschenstraße, den Berlin-Liga-Aufstieg, weiter möglich sein lässt.

Frohnauer SC klettert auf Rang zwei

Und der Frohnauer SC profierte von den Ausrutschern der Konkurrenten SC Gatow und FC Spandau und kletterte sogar auf Platz zwei, der mindestens zu zwei Relegationsspielen gegen den Zweiten der Staffel eins berechtigt. Dabei machten die Frohnauer den Dreierpack im Duell mit dem SFC Stern II erst in den Schlussminuten perfekt: Nach Treffern von Adrian Domke und Sebastian Lemgau traf Emil Bunzel quasi mit dem Schlusspfiff und lässt den Frohnauer SC von einer Rückkehr in Berlins höchste Spielklasse nach sechs Jahren zumindest träumen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt