Neuer Anlauf für alte U-Bahn-Pläne: Anschluss nach fünf Jahrzehnten

Die Großsiedlung Märkisches Viertel könnte doch noch einen U-Bahn-Anschluss bekommen.
  • Die Großsiedlung Märkisches Viertel könnte doch noch einen U-Bahn-Anschluss bekommen.
  • Foto: Christian Schindler
  • hochgeladen von Christian Schindler

Milliardenüberschüsse im Landeshaushalt könnten alte U-Bahnplanungen im Bezirk beflügeln.

Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) will bei der BVG Machbarkeitsstudien zur Verlängerung der U-Bahn-Linie 8 ins Märkisches Viertel sowie der U-Bahn-Linie 6 zum Kurt-Schumacher-Quartier nach Schließung des Flughafens Tegel in Auftrag geben. Beide Verlängerungen sind seit Jahrzehnten in der Stadt im Gespräch.

Schon bei der Errichtung des Märkischen Viertels seit den 1960er Jahren war den dort hinziehenden Menschen eine U-Bahn-Verbindung versprochen worden. Doch unter der Erde geht es bis heute nur bis Wittenau. Weiter geht es dann nur mit vollen Bussen. Baulich ist der Verlängerung schon in Wittenau angelegt. Der CDU-Abgeordnete Michael Dietmann schätzt die Kosten für die Verlängerung auf knapp 84 Millionen Euro. Er hält es für möglich, dass die entsprechenden Bauarbeiten rund fünf Jahre dauern werden.

Ja oder nein zur Straßenbahn?

Auch der Abgeordnete und Reinickendorfer SPD-Vorsitzende Jörg Stroedter begrüßt den neuen U-Bahn-Anlauf. Die bisher fehlende Verbindung führe zu erheblichen Verkehrsproblemen und sei ökologisch nicht sinnvoll. Zugleich sieht er sich in seiner Ablehnung einer Straßenbahnverbindung über den Wilhelmsruher Damm bestätigt, wie sie die Grünen favorisieren. Die hatten die ebenerdige Schienenverbindung auch deswegen bevorzugt, weil sie mit deutlich weniger Kosten verbunden und schneller zu bauen wäre.

Auch die Anbindung des Flughafens Tegel an die U-Bahn war immer mal wieder im Gespräch. Der neue Zweig der U-Bahn-Linie 6 soll künftig aber nicht Fluggästen leichtere An- und Abreise ermöglichen, sondern das Kurt-Schumacher-Quartier erschließen, das auf dem dann geschlossenen Flughafen Tegel entsteht. Die rund 9000 dort geplanten Wohnungen brauchen laut Stroedter eine sinnvolle Infrastruktur. Mit den neuen U-Bahn-Plänen bekräftigt der Senat zudem, den Flughafen Tegel wie vorgesehen zu schließen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen