"Wir haben Hunderte Anfragen"
"Alboingärten" werden zum Jahresende bezugsfertig

Auf der Baustelle: Thomas Wesche (l.) mit Susanne Baier und Kurt Gahleitner von der Awo pro:mensch GmbH.
3Bilder
  • Auf der Baustelle: Thomas Wesche (l.) mit Susanne Baier und Kurt Gahleitner von der Awo pro:mensch GmbH.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Zwischen dem Natur-Park Schöneberger Südgelände und dem historischen Alboinplatz wachsen die „Alboingärten“ in die Höhe. Über 400 Mietwohnungen, eine Kita und therapeutische Wohnplätze machen das neue Stadtquartier aus. Ende des Jahres wird es bezugsfertig sein.

Drei Monate wird es noch dauern, bis die ersten der 432 Wohnungen schlüsselfertig sind. Gut 20 Prozent sind aber jetzt schon vermietet, zumindest auf dem Papier. „Der Bedarf an bezahlbaren Wohnungen ist groß“, sagt Thomas Wesche. „Wir haben Hunderte von Anfragen.“ Wesche muss es wissen. Er ist der Regionalbereichsleiter von Vonovia für Berlin Mitte. Und da gehört für das Wohnungsunternehmen auch Schöneberg dazu. Als Bauherrin zieht Vonovia dort gerade die „Alboingärten“ am Ende der Eythstraße hoch. Es ist eine ruhige Gegend mit wenig Verkehr. An der Eythstraße 1 wendet der Bus. Und gegenüber vom neuen Stadtquartier zwitschern die Vögel im Natur-Park Schöneberger Südgelände.

Wohnungen für jeden Geldbeutel

Attraktiv dürfte das Quartier für viele Berliner aber nicht nur wegen seiner Lage sein. 99 Wohnungen sind gefördert, also mit einem Wohnberechtigungsschein (WBS) zu haben. Die Wohnungsgrößen variieren von der Ein-Zimmer-Wohnung mit Balkon bis zur Dachgeschosswohnung mit Terrasse. „Ideal also für Familien, Paare und Singles“, so Thomas Wesche. Dazu wird es im neuen Stadtquartier drei Fahrradparkhäuser mit je einer Ladestation für E-Bikes geben. Für junge Eltern öffnet eine Kita im Quartier. 60 Kinder werden dort betreut, ursprünglich sollte es nur 30 Plätze geben, aber beim Bauen wurde aufgestockt. Träger ist die Awo pro:mensch GmbH, die berlinweit mehr als 1000 Kitaplätze betreibt. Die Awo hat außerdem im Stadtquartier 15 Wohnungen für psychisch Kranke angemietet – für die temporäre Unterbringung. Der Bedarf an Wohnungen für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen wachse stetig, sagt Susanne Baier, Bereichsleiterin Integration bei der Awo pro:mensch. Mehr als 21 000 Berliner (ohne Obdachlose) hätten speziellen Wohnraumbedarf. „Geplant ist, dass wir in den Alboingärten auch Angebote für ein nachbarschaftliches Miteinander anbieten“, so Baier.

Boule im Innenhof

Genügend Platz bieten dafür auch die Innenhöfe der Wohnhäuser mit ihren insgesamt 19 Aufgängen. Die nämlich werden für ganz unterschiedliche Altersgruppen hergerichtet: ein Spielhof mit Kletterburg und Rollerbahn für Kids, ein Parcours-Hof für Teenager, eine Boulebahn für Erwachsene und ein Pergola-Hof mit Sitzbänken für alle. Das gesamte Areal ist verkehrsberuhigt, Anwohner kommen mit dem Auto von der Bessemerstraße aus auf die Parkplätze oder in die Tiefgarage des Quartiers. Für Wärme und Strom sorgen ein eigenes Blockheizkraftwerk und Photovoltaik auf den Dächern.

In die „Alboingärten“ investiert der private Wohnungskonzern rund 150 Millionen Euro. Davon sind 115 Millionen reine Baukosten. Baubeginn war im Oktober 2019. Vonovia hatte zusammen mit Deutsche Wohnen einen sogenannten Zukunfts- und Sozialpakt Wohnen mit dem Land Berlin abgeschlossen. Der Pakt sieht unter anderem begrenzte Mietsteigerungen bis 2026 und den Wohnungsneubau für junge Familien vor.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 143× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 106× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen