Bürgermeister-Kandidaten präsentierten sich am Bayerischen Platz

Schöneberg. Zu einer „Elefantenrunde“ haben sich die Bezirksbürgermeister-Kandidaten im Café Haberland getroffen.

„Zur Sache, Tempelhof-Schöneberg!“ sei die erste politische Veranstaltung des Vereins „Quartier Bayerischer Platz“, so Moderatorin Gabriele Knapp. Doch, so war ihr anzumerken, sollte der gemeinsame Auftritt der Erstplatzierten auf den Wahllisten der drei großen Parteien im Bezirk – CDU, SPD und Grüne – nicht dem anlaufenden Wahlkampf dienen. Sichtlich um Sachlichkeit bemüht, blieb ein leidenschaftliches Wettstreiten um Ideen aus. Ruhig erläuterten Amtsinhaberin Angelika Schöttler (SPD) ihre Herausforderin von der CDU, Bildungs-, Kultur- und Sportstadträtin Jutta Kaddatz, und der Herausforderer der Grünen, BVV-Fraktionschef Jörn Oltmann, ihre Vorstellungen und Ziele sowie das für den Bezirk in der ablaufenden Wahlperiode Geleistete. Oltmanns Amtsteilhaberin in der grünen Doppelspitze, Martina Zander-Rade, blieb im Publikum.

Angelika Schöttler freute sich über den Ort des Treffens, das Café Haberland, dieses gemeinsame Projekt mit Bürgern, das „den Kiez bewegt“ – übrigens neben „den kleinen Schritten“ Leitgedanke und Motor ihrer politischen Arbeit, so die Bürgermeisterin.

Milieuschutz überdenken

Schöttler referierte über die bezirklichen Großthemen Sanierungsstau, insbesondere in den Schulen, sowie Finanzen, über den Personalstand in der Verwaltung, über die Nutzung öffentlicher Gebäude und den immer noch nicht entschiedenen Rechtsstreit mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) um die Wohnhäuser in der Großgörschen- und Katzlerstraße und lobte die von ihr angestoßenen Unternehmensnetzwerke.

Jutta Kaddatz umriss kurz ihren Berufsweg von der Deutschlehrerin in die Senatsschulverwaltung und ins Bezirksamt, bevor sie darlegte, was sie als Rathauschefin anders machen will: unter anderem keine öffentlichen Gebäude mehr abgeben, Kunst und Kultur im Bezirk größeres Gewicht verleihen und die Stadtentwicklung, sprich, den Milieuschutz kritisch überdenken.
Nach der Rathauschefin und ihrer CDU-Herausforderin trug der Grüne Jörn Oltmann, aus Bremen stammend und von Beruf Gewerbemakler, die Wahlprogrammpunkte seiner Partei vor: bezahlbares Wohnen mithilfe von sozialer Erhaltungsverordnung und sogenannter kooperativer Baulandentwicklung, die Integration von Flüchtlingen, bessere Radwege und statt unzähliger Sondeprogramme des Senats mehr Geld und Entscheidungsfreiheit für die Bezirke.
Am Schluss blieb für Fragen aus dem Publikum nur wenig Zeit. Die Anwohner im Bayerischen Viertel interessierte augenscheinlich ganz anderes als die Ausführungen der Kandidaten: die Drogenszene und überraschend hohe Kriminalität am Bayerischen Platz, dessen ausstehende Umgestaltung und das Parken mit Parkschein. Hier blitzte dann kurz doch so etwas wie Wahlkampf auf.
Für die Kriminalität sei die Berliner Polizei zuständig, die verstärkt Einsätze vor Ort durchführe, so Angelika Schöttler. Jörn Oltmann fordert mehr Polizisten in den Straßen. Für Jutta Kaddatz ist beim Drogenproblem die ganze Gesellschaft gefragt.
Eine Parkraumbewirtschaftung benötige eine rechtliche Grundlage, sagte Oltmann, der zunächst feste Fahrradabstellplätze am Bayerischen Platz installiert sehen will. Jutta Kaddatz will nicht ein Verkehrsmittel gegen das andere ausspielen. In einem Quartier mit überwiegend älterer Bevölkerung könne man nicht auf das Fahrrad setzen. Die Christdemokratin schlug unter anderem eine „zeitversetzte Nutzung“ der Straßen vor. Die Neugestaltung des Bayerischen Platzes, so Angelika Schöttler, sei „ein ziemlich dickes Brett“, weil daran viele Partner zu beteiligen seien.
Waren die Bürger nach der Veranstaltung schlauer? Eine Frau sagte, sie könne keine unterschiedlichen Positionen feststellen und vermisse die Streitbarkeit. Alles sei „verwaschen“. Ein Mann nannte das Treffen nur „ein Kuriosum“. ^KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 153× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 185× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 132× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 181× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 205× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.