Jugendarbeit vor dem Aus? Eigentümer kündigt Bezirksamt gemietete Räume

Corona- Unternehmens-Ticker

Schöneberg. Steht die Jugendarbeit in Schöneberg-Nord vor dem Aus? Der Vertrag für die Einrichtungen „Drugstore“, „Potse“ und „PallasT“ wurde zum 31. Dezember dieses Jahres gekündigt.

Die Räume für die Jugendzentren in der Potsdamer Straße 180-182 sowie für das Jugend- und Kulturhaus in der Pallasstraße 35 hat das Bezirksamt angemietet.

Der Bezirk bezahlt zurzeit für rund 1850 Quadratmeter eine monatliche Miete in Höhe von 17.832 Euro. Die Eigentümerin der Immobilie, die Potsdamer Straße 180/182 Grundstücks GmbH, will vom Bezirk statt der bisherigen 7,22 Euro Nettokaltmiete pro Quadratmeter künftig 11,50 Euro kassieren.

„Das ist eine Steigerung um 60 Prozent. Das ist für das Jugendamt nicht tragbar“, sagte Jugendstadtrat Oliver Schworck (SPD) auf Anfragen der Bezirksverordneten Harald Sielaff (CDU) und Martina Zander-Rade (Bündnisgrüne) im Bezirksparlament. Statt die Gegenangebote des Bezirksamtes zu prüfen, habe die GmbH zum 31. Dezember 2015 den Mietvertrag gekündigt.

Trotzdem verhandelt Oliver Schworck noch mit der GmbH. Tempelhof-Schöneberg will die Jugendeinrichtungen weiter betreiben. „Wir haben ein großes Interesse daran, sie zu erhalten“, betont der Stadtrat. Einfach seien die Verhandlungen allerdings nicht, so Schworck. „Die Vorstellungen gehen deutlich auseinander.“

Das Bezirksamt sucht nach Auswegen: Etwa in der Potsdamer Straße weniger Quadratmeter anzumieten, eine Kooperation mit Dritten einzugehen, um „Finanzmittel zu generieren“, aber auch nach alternativen Mietobjekten, sollten die Verhandlungen scheitern. Sollte eine Übereinkunft zustande kommen, will Schworck gleich einen Zehn-Jahres-Vertrag mit Ausstiegsklausel für den Bezirk abschließen. „Wir denken auch an die Vermieterin.“

Skepsis in der CDU: Der Jugendbereich stehe heute mit sechs bis sieben Millionen Euro in der Kreide, so Fraktionsgeschäftsführer Christian Zander. Zudem sei eine Haushaltssperre verhängt.

Bei den Grünen wundert man sich über die Kündigung. Laut Martina Zander-Rade hat Jugendstadtrat Oliver Schworck noch im Dezember 2014 behauptet, der Mietvertrag mit der Potsdamer Straße 180/182 GmbH könne ausschließlich vom Bezirksamt gekündigt werden. KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 416× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 174× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 108× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen