Haltestelle „Moritzstraße“ mit neuer Bordhöhe
Busstopp wird barrierefrei

Hier muss die Fahrbahn noch erneuert werden. Solange stoppen die Busse an der Ersatzhaltestelle weiter vorn.
  • Hier muss die Fahrbahn noch erneuert werden. Solange stoppen die Busse an der Ersatzhaltestelle weiter vorn.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert
Corona- Unternehmens-Ticker

Der barrierefreie Ausbau der Haltestellen geht weiter. Gerade wird am Busstopp „Moritzstraße“ gebaut. Die Haltestelle bekommt eine neue Bordhöhe.

Die Fahrgäste haben es längst bemerkt. Die Bushaltestelle „Moritzstraße“ auf der Altstadt-Seite ist großflächig abgesperrt. Bauarbeiter haben dort den Bordstein erneuert. Jetzt muss noch die angrenzende Fahrbahn wieder hergerichtet werden. Dauern wird das wegen der Corona-Krise noch einige Wochen. Bis dahin stoppen die Busse zum Waldkrankenhaus, zum Wasserwerk Spandau, zum S-Bahnhof Henningsdorf, zur Freudstraße oder zum U-Bahnhof Haselhorst an der Ersatzhaltestelle einige Meter weiter in Richtung Rathaus. Danach ist die Haltestelle „Moritzstraße“ laut BVG auf der anderen Straßenseite in Höhe der Polizeiwache an der Reihe.

20 Bushaltestellen sind bereits umgebaut

Die Bushaltestelle ist eine der vielen Haltestellen, die im Bezirk an die neue EU-Norm von 16 Zentimetern Bordhöhe angepasst wird. Denn die alte, zehn Zentimeter hohe Haltekante garantiert keine Barrierefreiheit. Die aber ist für alle 247 Spandauer Bushaltestellen vorgeschrieben. Weshalb das Bezirksamt als Baulastträger die BVG-Haltestellen nach und nach auf den neuesten Standard bringt. Bei rund 20 ist das bereits passiert.

Komplett barrierefrei
ist bisher nur die "Obstallee"

Der neue Nahverkehrsplan Berlin sieht indes überall dort, wo es machbar ist, eine Null-Barriere-Lösung vor: das sogenannte Kasseler Bord. Hier wird der Bordstein auf 22 Zentimeter erhöht, was die ausfahrbare Rampe in den Bussen überflüssig macht. Dafür müssen die Busse aber dicht an die Kante heranfahren und zwar in voller Länge. Nicht an allen Haltestellen ist genügend Platz, dort wird dann nur auf 16 Zentimeter erhöht. Die erste, komplett barrierefreie Haltestelle mit Kasseler Bord bekam Spandau Ende Januar mit der Haltestelle „Obstallee“ in Staaken. Der Ausbau kostete rund 39.000 Euro.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Spandau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen