Personalmangel nach wie vor akut: Dem Jugendamt fehlen qualifizierte Bewerber

Spandau. Wie überall in Berlin ist auch im Jugendamt Spandau der Personalmangel akut. Gewerkschafter riefen darum zur Demo auf. Auch das Bezirksamt macht sich auf Landesebene stark.

Weiße Fahnen und Transparente, schwarze Kleidung und Müllsäcke: Mit einer symbolträchtigen Großdemo vor der Senatsfinanzverwaltung und dem Roten Rathaus machten Berufsverbände und Gewerkschaftler am 2. Juni auf die prekäre Personalsituation in Berlins Jugendämtern aufmerksam. Seit Jahren kämpfen die Mitarbeiter dort um bessere Arbeitsbedingungen und mehr Personal. Neue Stellen können nicht besetzt werden, weil Fachkräfte fehlen oder nicht lange bleiben.

Auch das Jugendamt Spandau hat dieses Problem. Zwar konnten zusätzliche Stellen im Rahmen der Planungen für die wachsende Stadt Berlin durchgesetzt werden. „Aber die Stellen können kaum mehr besetzt werden, weil sich zu wenige qualifizierte Sozialarbeiter bewerben“, sagt Jugendstadtrat Gerhard Hanke (CDU). Bewerberverfahren müssten darum regelmäßig wiederholt werden, und im besten Fall könne nur ein Teil der Stellen besetzt werden.

Besonders betroffen ist der Regionale Sozialpädagogische Dienst. Der RSD ist der Basisdienst des Jugendamtes, hat vielfältige Aufgaben und ist allgemeine Anlaufstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche bei Erziehungsfragen und familiären Problemen. Dort aber ist in Spandau die Fluktuation besonders groß. 60 Stellen sind derzeit mit Sozialarbeitern besetzt. Trotz Ausschreibungen und mehrfacher Besetzungsverfahren sind elf Stellen vakant. Hinzu kommt, dass neue Mitarbeiter erst lange eingearbeitet werden müssen. „Das belastet die Sozialarbeiter zusätzlich und gefährdet die Leistungsfähigkeit des Jugendamtes“, so Gerhard Hanke.

Hohe Fallzahlen, Vertretungen und schlechte Bezahlung

Warum die Arbeit in einem Jugendamt offenbar so unattraktiv ist, erklärt der Stadtrat mit der hohen Fallbelastung und vieler Vertretungen, weil eben Mitarbeiter fehlen. Außerdem sei die Bezahlung in Berlin niedriger als in anderen Bundesländern und damit nicht konkurrenzfähig. Hier müsse das Land dringend nachkorrigieren. Denn: „Attraktiv ist ein Arbeitsplatz nur dann, wenn die Standards gewährleistet sind“, so Hanke weiter. Der Stadtrat und Jugendamtsleiter Walter Sablotny wollen sich darum weiterhin für eine angemessene Fallbelastung und Vergütung der Sozialarbeiter auf Landesebene einsetzen. „Wir schätzen die engagierte Arbeit der Mitarbeiter und unterstützen sie in ihrem Einsatz für ein attraktives Arbeitsgebiet und geeignete Rahmenbedingungen“, erklärt Sablotny. Zeigen wolle man dies, indem die Leitung für eine gute Einarbeitung, fachlich kompetente Begleitung und mehr Stellen im RSD sorgen werde. uk

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Frank Buder, Objektbetreuer bei Vonovia, heißt Djibril Zongo willkommen.
5 Bilder

Wunsch geht in Erfüllung
Eigenes Zuhause nach langer Suche gefunden – dank Vonovia

Djibril Zongo flüchtete aus Burkina-Faso nach Deutschland und suchte ein Jahr lang vergeblich nach einer Wohnung. Der 31-Jährige profitiert nun von einer Kooperation zwischen Vonovia und Deutscher Bahn. Für Djibril Zongo ist wenige Tage vor Heiligabend ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen. An einem sonnigen Dezembertag erhielt er die Schlüssel zu seiner Wohnung des Wohnungsunternehmens Vonovia in Berlin-Kaulsdorf. Für ihn ist es nicht einfach nur eine neue Wohnung. Zongo bewarb sich ein Jahr...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 27.01.21
  • 453× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 823× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen