Das Rennen um den Spitzenjob in der Spandauer Verwaltung
SPD-Kandidatin Carola Brückner hat Lust auf den Bürgermeister-Job

Carola Brückner will die erste Bürgermeisterin in Spandau werden.
  • Carola Brückner will die erste Bürgermeisterin in Spandau werden.
  • Foto: SPD Spandau
  • hochgeladen von Christian Sell

Für das Amt des Bürgermeisters haben im Bezirk nur CDU und SPD einen Spitzenkandidaten, beziehungsweise Spitzenkandidatin benannt. Nur diese beiden Parteien haben aller Voraussicht nach auch Chancen, den Posten zu besetzen. Für die Sozialdemokraten bewirbt sich Carola Brückner.

Carola Brückner war bis vor Kurzem den meisten Spandauern noch unbekannt. Sie lebt zwar seit neun Jahren in Kladow und ist seit 2017 Mitglied der BVV, hatte aber kein herausgehobenes Amt.

Fakten, die die 58-Jährige zu ihrem Vorteil ummünzt. Zum einen wäre auch der bisherige Bürgermeister Helmut Kleebank im Vorfeld seiner ersten Wahl 2011 vielen kein Begriff gewesen. Zum anderen sei ihre Bekanntheit in den vergangenen Wochen täglich gestiegen. Und weil sie bisher in der Bezirkspolitik keine dominierende Rolle innehatte, habe sie viele Fragen und Probleme auch etwas anders gesehen. Nämlich mit dem Blick einer Bürgerin. Deshalb bringe sie dafür eine andere Wahrnehmung mit. Die werde natürlich auch als Bürgermeistern deutlich werden. "Ich möchte zum Beispiel erklärt bekommen, warum es an der Kleinen Badewiese in Gatow keine Toilette gibt. Und wie es möglich wäre, das zu ändern", nennt Carola Brückner ein Beispiel.

Sie ist auch erst im zweiten Anlauf die Kandidatin ihrer Partei für den Bürgermeisterposten geworden. Zunächst sollte Henning Rußbült antreten, zeitweiliger Chef der Spandauer Außenstelle der Schulbehörde und inzwischen wieder Direktor des Hans-Carossa-Gymnasiums. Rußbült sagte aber kurz nach seiner Nominierung wieder ab, vor allem mit Verweis auf eine noch nicht völlig überstandene Corona-Erkrankung. Danach kam Carola Brückner ins Spiel. Und sagte zu. Denn sie habe große Lust auf dieses Amt, machte sie deutlich. Und könne gerade mit ihrem bisherigen Blick von außen hier manches bewegen.

Carola Brückner arbeitet derzeit im Bundesarbeits- und Sozialministerium. Dort leitet sie das Grundsatzreferat für die Gleichstellung von Menschen mit Beeinträchtigungen. Ein weites Feld, an dessen Beispiel sich aber vieles durch deklinieren lässt. Gesetzliche Vorgaben werden zwar auf Bundesebene gemacht, aber umzusetzen seien sie oft auf lokaler Ebene. Da gäbe es zum einen noch manchen Nachholbedarf. Andererseits auch die Möglichkeit zur Eigeninitiative.

Wie etwa Wege inklusiv angelegt werden, ob sich Menschen mit Seh-, Hör- oder Leseschwäche in öffentlichen Gebäuden zurecht finden, das und noch mehr könne in diesem Fall auch in einem Bezirk forciert werden. Ebenso wie die Einflussnahme bei Bauvorhaben. Barrierefreiheit spiele dort noch immer keine durchgehend dominierende Rolle. Wohnungen und Zugänge seien oft so angelegt, dass sie weder für Rollstuhlfahrer, noch für Menschen mit kleinen Kindern geeignet seien. Letzteres als Hinweis darauf, dass das Thema sehr viele Bevölkerungsschichten betrifft. Auch im Hinblick auf eine älter werdende Gesellschaft.

Für Carola Brückner bietet das gesamte Feld Inklusion ein Exempel dafür, wie Abläufe hinterfragt, Verbesserungen niederschwellig umgesetzt werden können. Ähnliches gelte auch für Bereiche wie Bauen oder Verkehr. Sie plädiert gerade hier für weitere Beteiligungsmöglichkeiten, auch zusätzliche Beteiligungsformate. Das könne vielleicht manchmal auch mühsam sein und der Versuch, Einzelinteressen durchzusetzen, sei dabei nicht auszuschließen. Aber die Bevölkerung müsse das Gefühl bekommen, dass sie mitgenommen werde. Gerade wegen der erwarteten Veränderungen, mit denen Spandau in den kommenden Jahren konfrontiert wird und die auch Carola Brückner herausstreicht. Ein Prozess, der viele Chancen biete, aber auch entsprechend moderiert und abgesichert werden müsse, meinte sie.

Neben den großen Linien fällt ihr auch hier ein kleines Beispiel ein, wie Veränderungen animiert oder gestaltet werden können. Es sei zu überlegen, ob speziell in der Wilhelmstadt Ateliers für Künstler angeboten, das Einrichten auch anderer Kultureinrichtungen unterstützt werden könnte. Denn viele Akteure würden inzwischen wegen hoher Mieten aus der Innenstadt vertrieben. Und solche Angebote machten einen Kiez interessanter.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 202× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 169× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 156× gelesen
WirtschaftAnzeige
E-Bike mit Bosch-Antrieb
12 Bilder

E-Bike-Boom nimmt weiter Fahrt auf
Pedelecs – Die Zukunft des Fahrrads ist jetzt!

Elektromobilität ist eines der zentralsten Themen unserer Zeit. E-Autos, E-Scooter und Pedelecs liegen schwer im Trend und prägen das alltägliche Verkehrsbild. Täglich entscheiden sich mehr Menschen das Auto in der Garage stehen zu lassen und sich mit dem E-Fahrrad auf die tägliche Pendelreise zur Schule bzw. Arbeit begeben. Andere gehen so weit, dass sie das Auto komplett durch ein E-Lastenrad ersetzen, mit dem ebenso Kindertransport und Großeinkäufe möglich sind. Der Umstieg auf ein...

  • Charlottenburg
  • 27.10.21
  • 29× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 123× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen