Spandau: Alle Patienten sind in Quarantäne / Schulen bisher verschont
Gesundheitsamt meldet fünf Corona-Fälle

Im Bezirk gibt es mittlerweile fünf bestätigte Covid-19-Fälle. Patienten und Kontaktpersonen stehen unter häuslicher Quarantäne. Vorsorglich hat das Bezirksamt sämtliche Tanzveranstaltungen in Seniorenklubs verboten. Schulen müssen bisher nicht schließen.
Fünf Spandauer haben sich bis zum 9. März mit dem Coronavirus infiziert. „Alle Personen stehen stehen unter häuslicher Quarantäne“, bestätigt Amtsärztin Gudrun Widders. Auch die Arbeitgeber und betroffenen Bezirke seien informiert. Denn alle Patienten wohnen zwar in Spandau, arbeiten jedoch außerhalb. In einem Fall ist eine Schule im havelländischen Falkensee betroffen. Das Gesundheitsamt ermittelte außerdem die Kontaktpersonen der Infizierten, die ebenfalls in Quarantäne sind.
Schulen hat die Senatsverwaltung in Spandau bislang nicht geschlossen. Dort habe es zwar Verdachtsfälle gegeben, sagt Schulamtsleiter Gregor Kempert. "Von denen hat sich aber keiner bestätigt." Das liegt auch daran, dass laut Amtsärztin keine Spandauer Schulklasse in den Winterferien in Südtirol war. Norditalien ist besonders heftig von Covid-19 betroffen.
Derweil hat das Bezirksamt alle Tanzveranstaltungen in seinen drei Senioreneinrichtungen Lindenufer, Hakenfelde und Südpark abgesagt, da ältere Menschen eine erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben. „Mit der Absage der großen Feste und Tanznachmittage wollen wir unsere Gäste, aber auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter schützen und keiner Ansteckungsgefahr aussetzen“, teilt Sozialstadtrat Gerhard Hanke (CDU) mit. Das Verbot gilt vorerst bis zum 31. März. Ob die Veranstaltungen ab April wieder stattfinden können, hängt davon ab, ob sich der Coronavirus weiter ausbreitet. „Das Bezirksamt wird rechtzeitig darüber informieren“, kündigt der Stadtrat an.
Um die Ausbreitung einzudämmen, weist die Leiterin des Gesundheitsamtes auf wichtige Verhaltensregeln hin. „Wer in Quarantäne ist, darf die Wohnung nicht verlassen und keinen Besuch empfangen“, warnt Gudrun Widders. Bei Verstößen drohe ein Bußgeld. Kontaktpersonen müssen sofort in Quarantäne, sobald sie vom Gesundheitsamt angerufen werden, also bevor die schriftliche Anordnung kommt. „Personen in Quarantäne bekommen keine Abstriche“, beantwortet die Amtsärztin eine häufig gestellte Frage. Jedenfalls so lange nicht, bis sich erste Krankheitssymptome zeigen. „Davor wäre der Befund negativ und würde die Person in scheinbarer Sicherheit wiegen.“ Beim Coronavirus beträgt die Inkubationszeit 14 Tage. Vom spontanen Gang ins Krankenhaus oder in die Arztpraxis rät die Amtsärztin nach wie vor dringend ab. „Zeigen sich Symptome, vorher unbedingt im Gesundheitsamt anrufen. Wir informieren dann, wo der Abstrich gemacht werden kann.“ Die Gesundheitsaufsicht ist erreichbar unter 902 79 40 31 sowie unter sechs weiteren Nummern (tagsüber). Beantwortet werden Fragen von Personen in Quarantäne, etwa wenn der Gesundheitszustand schlechter wird, von Rückkehrern aus Risikogebieten und von Personen, die Kontakt zu Infizierten hatten. Dazu hat die Gesundheitsaufsicht eine Rufbereitschaft für Sonn- und Feiertage eingerichtet. Sämtliche Telefonnummern finden sich hier: www.berlin.de/ba-spandau/politik-und-verwaltung/aemter/gesundheitsamt/. Die Hotline der Senatsverwaltung für allgemeine Rückfragen lautet wie gehabt 90 28 28 28.
In Berlin sind mittlerweile 48 Personen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert (Stand: 9. März). Drei Schulen mussten schließen, weil Schüler oder Lehrer positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet wurden. Fünf Kliniken bieten eine Ambulanz, wo ein möglicher Corona-Verdacht abgeklärt werden kann. Darunter ist auch das Klinikum Havelhöhe in Spandau. Aber auch hier gilt: vorher das Gesundheitsamt kontaktieren.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 170× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 107× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 80× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 136× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 528× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 795× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen